Abo
  • IT-Karriere:

Android: Google setzt Digital Wellbeing und USB-C-PD-Laden voraus

In seinen Richtlinien hat Google neue Bestimmungen für Android-Geräte formuliert, die mit Google-zertifiziertem Android erscheinen: Künftig müssen die Geräte nicht nur Digital-Wellbeing-Funktionen unterstützen, sondern auch vereinheitlichtes schnelles Laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat neue Voraussetzungen für zertifiziertes Android formuliert.
Google hat neue Voraussetzungen für zertifiziertes Android formuliert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google will bei künftig erscheinenden Android-Smartphones das Laden per USB-C-Anschluss mit Power Delivery sowie Maßnahmen zur Einschränkung des Smartphone-Konsums verpflichtend machen. Das geht aus einem technischen Dokument hervor, das unter anderem XDA Developers und The Verge vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Erfüllung der Maßnahmen soll Voraussetzung dafür sein, dass das Smartphone oder Tablet von Google zertifiziertes Android in der Version 10 verwenden darf. Auch bereits ausgelieferte Geräte, die nach dem 3. September 2019 ein Upgrade auf Android 10 erhalten, müssen die Forderungen erfüllen. Die Google-Zertifizierung ist Voraussetzung für die Nutzung der Play-Dienste und Google-Apps.

Google bietet bei seinen eigenen Pixel-Smartphones mittlerweile die Funktion Digital Wellbeing an, womit Nutzer die Nutzungszeit des Smartphones besser kontrollieren und auch einschränken können. Hersteller müssen künftig entweder Googles Digital-Wellbeing-App verwenden oder eine eigene, gleichwertige Funktion bereitstellen.

Diese muss die Gesamtzeit des aktivierten Bildschirms anzeigen sowie die Anzahl der Entsperrungen pro Tag. Außerdem muss angezeigt werden, wie viele Benachrichtigungen der Nutzer erhält. Die Daten müssen zudem für jede App einzeln angezeigt sowie eine Woche lang gespeichert werden.

Schnellladen mit Power Delivery

Die zweite Voraussetzung für Google-zertifiziertes Android dürfte für viele Nutzer interessanter sein: Künftig sollen sich Android-Geräte über einen USB-C-Anschluss auch per Power Delivery schnellladen lassen. Ob dies proprietäre Ladestandards ausschließt, erwähnt das Dokument offenbar nicht. Viele Hersteller unterstützen bislang nur eigene Schnellladelösungen, obwohl Google bereits vor einigen Jahren dazu aufgerufen hat, die Ladestandards zu vereinheitlichen. Dies will man mit der neuen Vorgabe nun offenbar erzwingen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. mit Gutschein: NBBX570

FreiGeistler 09. Okt 2019 / Themenstart

Nee, Updates nicht nur das Frontend betreffend. Updates für Kernel, Treiber und Dienste...

kbot 09. Okt 2019 / Themenstart

Typ C ist der Formfaktor, das heißt die Spezifikation dazu besagt nur, welche Form und...

dahans 08. Okt 2019 / Themenstart

Kann ich auch eine PD only Smartphone mit Quick Charge 4 schnell laden?

flyhigh79 08. Okt 2019 / Themenstart

Google hat die volle Kontrolle über das Betriebssystem. Wenn die wollen, kommen die an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /