Abo
  • IT-Karriere:

Android: Google setzt Browser- und Suchmaschinenauswahl um

Google ist der Aufforderung der EU-Kommission nachgekommen und fragt Android-Nutzer künftig, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Smartphone und Tablet verwenden wollen. Die Vorschläge sollen nach Beliebtheit ausgesucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Nutzer werden künftig Alternativen zur Google-Suche und zu Chrome angezeigt.
Android-Nutzer werden künftig Alternativen zur Google-Suche und zu Chrome angezeigt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Android-Nutzer werden künftig explizit darauf hingewiesen, dass sie sich auch andere Browser installieren können. Auch einen Hinweis auf weitere Suchmaschinen wird es künftig auf Smartphones und Tablets geben, die mit Android laufen.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Wie Google in einem Blogbeitrag mitteilt, wird aktuell ein entsprechendes Update verteilt. Sobald die Aktualisierung eingespielt ist, bekommen Nutzer beim Öffnen des Play Store insgesamt zwei Hinweisbildschirme angezeigt. Auf dem ersten können weitere Suchmaschinendienste neben Google installiert werden.

Der zweite Bildschirm stellt alternative Browser vor, die neben dem bereits vorinstallierten Chrome verwendet werden können. Auch diese lassen sich direkt nachinstallieren. Google betont in seiner Mitteilung korrekterweise, dass dies auch vorher möglich gewesen sei.

Erinnerungen an Microsoft und den Internet Explorer

Die Problematik erinnert ein wenig an Microsoft und den Internet Explorer: Viele Nutzer haben sich früher nicht die Mühe gemacht, sich nach einer Alternative umzusehen. Die neuen Auswahlbildschirme im Play Store sollen Anwendern zeigen, dass es andere Programme gibt, die sie anstelle von Chrome und der Google-Suche verwenden können.

Ob sie diese dann installieren, bleibt ihnen überlassen. Sollten sich Nutzer eine neue Suchmaschinen-App herunterladen, fragt Google beim nächsten Start des Chrome-Browsers danach, ob die interne Suchmaschine entsprechend gewechselt werden soll. Die Auswahlbildschirme werden nicht nur neuen Android-Nutzern gezeigt, sondern auch Bestandskunden.

Google hatte die Browser- und Suchmaschinenauswahl bereits im März 2019 angekündigt. Voraus gingen verschiedene Entscheidungen der EU-Kommission, die Google unter anderem wegen seiner marktbeherrschenden Position zu einer Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro verurteilt hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 4,19€
  4. (-88%) 3,50€

janoP 20. Apr 2019

Nein, da hast du offenbar die falsche Stichprobe an Menschen in deinem Bekanntenkreis...

zilti 19. Apr 2019

Seine Marktmacht in einem Bereich auszunutzen, um gezielt Konkurrenten in anderen...

KlugKacka 19. Apr 2019

darauf hinzuweisen sein, daß es auch andere Betriebssysteme und andere Smartphones gibnt...

crazypsycho 19. Apr 2019

So schwachsinnig war es für die EU nicht. Zwischendurch hat dieses Auswahlfenster...

b1n0ry 19. Apr 2019

"Hersteller des Browsers XYZ verklagt Google auf Platzierung im Hinweisfenster"


Folgen Sie uns
       


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /