• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Google setzt Browser- und Suchmaschinenauswahl um

Google ist der Aufforderung der EU-Kommission nachgekommen und fragt Android-Nutzer künftig, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Smartphone und Tablet verwenden wollen. Die Vorschläge sollen nach Beliebtheit ausgesucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Nutzer werden künftig Alternativen zur Google-Suche und zu Chrome angezeigt.
Android-Nutzer werden künftig Alternativen zur Google-Suche und zu Chrome angezeigt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Android-Nutzer werden künftig explizit darauf hingewiesen, dass sie sich auch andere Browser installieren können. Auch einen Hinweis auf weitere Suchmaschinen wird es künftig auf Smartphones und Tablets geben, die mit Android laufen.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Wie Google in einem Blogbeitrag mitteilt, wird aktuell ein entsprechendes Update verteilt. Sobald die Aktualisierung eingespielt ist, bekommen Nutzer beim Öffnen des Play Store insgesamt zwei Hinweisbildschirme angezeigt. Auf dem ersten können weitere Suchmaschinendienste neben Google installiert werden.

Der zweite Bildschirm stellt alternative Browser vor, die neben dem bereits vorinstallierten Chrome verwendet werden können. Auch diese lassen sich direkt nachinstallieren. Google betont in seiner Mitteilung korrekterweise, dass dies auch vorher möglich gewesen sei.

Erinnerungen an Microsoft und den Internet Explorer

Die Problematik erinnert ein wenig an Microsoft und den Internet Explorer: Viele Nutzer haben sich früher nicht die Mühe gemacht, sich nach einer Alternative umzusehen. Die neuen Auswahlbildschirme im Play Store sollen Anwendern zeigen, dass es andere Programme gibt, die sie anstelle von Chrome und der Google-Suche verwenden können.

Ob sie diese dann installieren, bleibt ihnen überlassen. Sollten sich Nutzer eine neue Suchmaschinen-App herunterladen, fragt Google beim nächsten Start des Chrome-Browsers danach, ob die interne Suchmaschine entsprechend gewechselt werden soll. Die Auswahlbildschirme werden nicht nur neuen Android-Nutzern gezeigt, sondern auch Bestandskunden.

Google hatte die Browser- und Suchmaschinenauswahl bereits im März 2019 angekündigt. Voraus gingen verschiedene Entscheidungen der EU-Kommission, die Google unter anderem wegen seiner marktbeherrschenden Position zu einer Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro verurteilt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

janoP 20. Apr 2019

Nein, da hast du offenbar die falsche Stichprobe an Menschen in deinem Bekanntenkreis...

zilti 19. Apr 2019

Seine Marktmacht in einem Bereich auszunutzen, um gezielt Konkurrenten in anderen...

KlugKacka 19. Apr 2019

darauf hinzuweisen sein, daß es auch andere Betriebssysteme und andere Smartphones gibnt...

crazypsycho 19. Apr 2019

So schwachsinnig war es für die EU nicht. Zwischendurch hat dieses Auswahlfenster...

b1n0ry 19. Apr 2019

"Hersteller des Browsers XYZ verklagt Google auf Platzierung im Hinweisfenster"


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /