Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Play Store von Google
Der Play Store von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat sein Gebührenmodell für den Play Store angepasst. Mit neuen reduzierten Gebühren wolle man auf die Entwickler zugehen und sich den veränderten Marktbedingungen anpassen, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Entwickler, die eine App mit Abonnementmodell anbieten, mussten bisher im ersten Jahr 30 Prozent ihres Umsatzes an Gebühren zahlen; danach sank die Gebühr auf 15 Prozent. Das neue Modell sieht vor, dass die bisherige Frist von einem Jahr wegfällt: Die Entwickler müssen vom ersten Tag an nur noch 15 Prozent abführen.

Außerdem sinken die Gebühren für Anbieter von Apps, die sich für das Media Experience Program qualifizieren, generell auf 10 Prozent. Darunter fallen Medienanwendungen, die den Hauptteil des Umsatzes durch Käufe innerhalb der Apps machen - beispielsweise E-Book-Reader mit angeschlossenem Store oder On-Demand-Streamingapps.

Google reduzierte in der Vergangenheit bereits Gebühren

Google hatte bereits im März 2021 die Gebühren für viele Entwickler reduziert. Bis dahin mussten Programmierer 30 Prozent ihres Umsatzes an Google zahlen. Seitdem brauchen Entwickler, deren Einnahmen 1 Million US-Dollar pro Jahr nicht übersteigen, nur noch 15 Prozent abführen. Google zufolge sind das 99 Prozent aller im Play Store vertretenen Anbieter.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google begründet die Reduzierung bei den Abomodellen jetzt mit dem Umstand, dass der Verlust von Nutzern es für Unternehmen schwieriger mache, die bisherige Reduzierung nach einem Jahr zu erreichen. Ein Motivationsgrund könnte auch sein, dass Google in zahlreichen Ländern in Konflikt mit der Justiz wegen Kartellvorwürfen steht.

Google könnte versuchen, den Vorwurf der Marktbeherrschung durch niedrigere Gebühren zu entkräften. Eine Reduzierung der Gebühren kann zudem als Friedensangebot an Programmierer gedeutet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /