Abo
  • Services:

Android: Google schreibt Sicherheitsupdates für zwei Jahre vor

Um zu erreichen, dass Hersteller von Android-Smartphones Googles monatliche Sicherheitsupdates auch auf ihre Geräte bringen, soll Google eine neue Vorgabe machen: Die Updates müssen zwei Jahre lang regelmäßig verteilt werden, sonst droht Google mit Problemen bei der Veröffentlichung künftiger Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Fahrräder sind sicherer als manche Android-Smartphones.
Die Google-Fahrräder sind sicherer als manche Android-Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google veröffentlicht jeden Monat Sicherheitsupdates für Android, manche Hersteller kümmern sich aber eher schlecht um deren Verteilung auf ihren Geräten. Besonders ältere Geräte werden mitunter nur noch schlecht mit den wichtigen Patches versorgt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

The Verge hat Einsicht in einen neuen Vertrag zwischen Google und einem Hersteller bekommen, der die Aktualisierungssituation verbessern soll: In dem Dokument schreibt Google dem Hersteller vor, für mindestens zwei Jahre regelmäßige Updates zu liefern.

Im ersten Jahr nach der Veröffentlichung des Android-Gerätes müssen mindestens vier Aktualisierungen verteilt werden. Generell müssen Geräte am Ende eines Monats gegen Schwachstellen geschützt sein, die vor mehr als 90 Tagen identifiziert wurden. Durch dieses Zeitfenster soll auch im zweiten Jahr sichergestellt werden, dass sicherheitsrelevante Fehler irgendwann auch behoben werden.

Vorgabe soll für populäre Geräte gelten

Die Regeln sollen für alle Android-Geräte gelten, die nach dem 31. Juli 2018 veröffentlicht wurden und von mehr als 100.000 Nutzern aktiviert wurden. Sollten Hersteller es nicht schaffen, die Vorgaben einzuhalten, soll Google damit drohen können, kommende Modelle nicht zu genehmigen. Diese könnten dann womöglich nicht veröffentlicht werden.

Die Bedingungen sind Bestandteil von Googles neuen Lizenzvereinbarungen in Europa, nach denen das Unternehmen Herstellern auch erlauben muss, Smartphones und Tablets ohne den Play Store und andere Google-Apps herausbringen zu dürfen. Unklar ist, ob die Regeln demnach nur für Europa gelten - einfacher wäre es aber wohl, diese global anzuwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 16,49€
  4. 2,99€

FreiGeistler 26. Okt 2018

@felix.schwarz: Full-HD = 4K Klar, dass du da kaum was findest.

LinuxMcBook 25. Okt 2018

Dafür zahlst du aber auch mal eben fast das 3fache von dem, was vergleichbare Android...

Iruwen 25. Okt 2018

Ach so, okay.

nille02 25. Okt 2018

Solange das Gerät offiziell in den Handel kommt und die Händler und ISPs diese von vom...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /