Abo
  • IT-Karriere:

Android: Google schreibt Sicherheitsupdates für zwei Jahre vor

Um zu erreichen, dass Hersteller von Android-Smartphones Googles monatliche Sicherheitsupdates auch auf ihre Geräte bringen, soll Google eine neue Vorgabe machen: Die Updates müssen zwei Jahre lang regelmäßig verteilt werden, sonst droht Google mit Problemen bei der Veröffentlichung künftiger Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Fahrräder sind sicherer als manche Android-Smartphones.
Die Google-Fahrräder sind sicherer als manche Android-Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google veröffentlicht jeden Monat Sicherheitsupdates für Android, manche Hersteller kümmern sich aber eher schlecht um deren Verteilung auf ihren Geräten. Besonders ältere Geräte werden mitunter nur noch schlecht mit den wichtigen Patches versorgt.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

The Verge hat Einsicht in einen neuen Vertrag zwischen Google und einem Hersteller bekommen, der die Aktualisierungssituation verbessern soll: In dem Dokument schreibt Google dem Hersteller vor, für mindestens zwei Jahre regelmäßige Updates zu liefern.

Im ersten Jahr nach der Veröffentlichung des Android-Gerätes müssen mindestens vier Aktualisierungen verteilt werden. Generell müssen Geräte am Ende eines Monats gegen Schwachstellen geschützt sein, die vor mehr als 90 Tagen identifiziert wurden. Durch dieses Zeitfenster soll auch im zweiten Jahr sichergestellt werden, dass sicherheitsrelevante Fehler irgendwann auch behoben werden.

Vorgabe soll für populäre Geräte gelten

Die Regeln sollen für alle Android-Geräte gelten, die nach dem 31. Juli 2018 veröffentlicht wurden und von mehr als 100.000 Nutzern aktiviert wurden. Sollten Hersteller es nicht schaffen, die Vorgaben einzuhalten, soll Google damit drohen können, kommende Modelle nicht zu genehmigen. Diese könnten dann womöglich nicht veröffentlicht werden.

Die Bedingungen sind Bestandteil von Googles neuen Lizenzvereinbarungen in Europa, nach denen das Unternehmen Herstellern auch erlauben muss, Smartphones und Tablets ohne den Play Store und andere Google-Apps herausbringen zu dürfen. Unklar ist, ob die Regeln demnach nur für Europa gelten - einfacher wäre es aber wohl, diese global anzuwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. (-67%) 3,30€

FreiGeistler 26. Okt 2018

@felix.schwarz: Full-HD = 4K Klar, dass du da kaum was findest.

LinuxMcBook 25. Okt 2018

Dafür zahlst du aber auch mal eben fast das 3fache von dem, was vergleichbare Android...

Iruwen 25. Okt 2018

Ach so, okay.

nille02 25. Okt 2018

Solange das Gerät offiziell in den Handel kommt und die Händler und ISPs diese von vom...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /