Abo
  • Services:

Android: Google scannt künftig auch Apps aus anderen Appstores

Android-Apps, die private Daten übertagen, müssen künftig deutlich darauf hinweisen. Die neuen Regeln betreffen auch Apps aus alternativen Stores - Google könnte säumige Entwickler mit Warnhinweisen in der Safe-Browsing-API bestrafen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren.
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren. (Bild: Google)

Google will Nutzer künftig besser vor Apps schützen, die persönliche Daten von Android-Nutzern übertragen, wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt. Dazu sollen offenbar auch Apps untersucht werden, die aus alternativen Appstores wie F-Droid oder aus Amazons Android-Store kommen.

Stellenmarkt
  1. Axians Infoma GmbH, Ulm
  2. CGM Mobile GmbH, Koblenz

Wenn eine App "persönliche Daten sammelt oder übertragt", muss sie dies künftig mit einem Prompt klar und deutlich ankündigen und eine eigene Datenschutzerklärung vorhalten. Die App muss zudem deutlich darauf hinweisen, wie die Nutzerdaten verwendet werden, und eine ausdrückliche Einwilligung der Nutzer in die Verarbeitung einholen.

Alle Funktionen einer App sind betroffen

Dies gelte für alle Funktionen der App, heißt es. Sollte eine App also nach einem Absturz verschiedene Informationen über Hard- und Software übertragen wollen - etwa eine Liste aller installierten Apps -, müssten Nutzer auch hierzu vorab eine Einwilligung abgeben. Google hat Richtlinien für die Datennutzung durch Apps veröffentlicht.

Die Vorgaben gelten nach Angaben von Google für "Apps in Google Play und in Nicht-Play-Appstores." Damit dürfte Googles Policy auch für Appstores wie F-Droid oder Amazons Appstore gelten. Halten Apps sich nicht an die Vorgaben, sollen Nutzer über das Google Play Protect Framework gewarnt werden. Auch Webseiten, die auf diese App verweisen, sollen über Googles Safe-Browsing-Api mit entsprechenden Hinweisen versehen werden. Entwickler und Webseitenbetreiber, die sich davon zu Unrecht kritisiert fühlen, sollen eine manuelle Überprüfung ihrer App anstoßen können. Die Richtlinien sollen innerhalb von 60 Tagen nach dem 1. Dezember 2017 in Kraft treten.

Google selbst war zuletzt kritisiert worden, weil ein Android-Hintergrunddienst Informationen über den Standort der Nutzer gesammelt und übermittelt hatte, auch wenn alle Standortfunktionen deaktiviert waren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bofhl 06. Dez 2017

Dann dürfte die Firewall falsch oder fehlerhaft implementiert sein!

jsm 06. Dez 2017

Soweit ich weiß zeigen die schon entsprechende Hinweise. Aber klar, es geht darum das...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /