Abo
  • Services:
Anzeige
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren.
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren. (Bild: Google)

Android: Google scannt künftig auch Apps aus anderen Appstores

Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren.
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren. (Bild: Google)

Android-Apps, die private Daten übertagen, müssen künftig deutlich darauf hinweisen. Die neuen Regeln betreffen auch Apps aus alternativen Stores - Google könnte säumige Entwickler mit Warnhinweisen in der Safe-Browsing-API bestrafen.

Google will Nutzer künftig besser vor Apps schützen, die persönliche Daten von Android-Nutzern übertragen, wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt. Dazu sollen offenbar auch Apps untersucht werden, die aus alternativen Appstores wie F-Droid oder aus Amazons Android-Store kommen.

Anzeige

Wenn eine App "persönliche Daten sammelt oder übertragt", muss sie dies künftig mit einem Prompt klar und deutlich ankündigen und eine eigene Datenschutzerklärung vorhalten. Die App muss zudem deutlich darauf hinweisen, wie die Nutzerdaten verwendet werden, und eine ausdrückliche Einwilligung der Nutzer in die Verarbeitung einholen.

Alle Funktionen einer App sind betroffen

Dies gelte für alle Funktionen der App, heißt es. Sollte eine App also nach einem Absturz verschiedene Informationen über Hard- und Software übertragen wollen - etwa eine Liste aller installierten Apps -, müssten Nutzer auch hierzu vorab eine Einwilligung abgeben. Google hat Richtlinien für die Datennutzung durch Apps veröffentlicht.

Die Vorgaben gelten nach Angaben von Google für "Apps in Google Play und in Nicht-Play-Appstores." Damit dürfte Googles Policy auch für Appstores wie F-Droid oder Amazons Appstore gelten. Halten Apps sich nicht an die Vorgaben, sollen Nutzer über das Google Play Protect Framework gewarnt werden. Auch Webseiten, die auf diese App verweisen, sollen über Googles Safe-Browsing-Api mit entsprechenden Hinweisen versehen werden. Entwickler und Webseitenbetreiber, die sich davon zu Unrecht kritisiert fühlen, sollen eine manuelle Überprüfung ihrer App anstoßen können. Die Richtlinien sollen innerhalb von 60 Tagen nach dem 1. Dezember 2017 in Kraft treten.

Google selbst war zuletzt kritisiert worden, weil ein Android-Hintergrunddienst Informationen über den Standort der Nutzer gesammelt und übermittelt hatte, auch wenn alle Standortfunktionen deaktiviert waren.


eye home zur Startseite
bofhl 06. Dez 2017

Dann dürfte die Firewall falsch oder fehlerhaft implementiert sein!

jsm 06. Dez 2017

Soweit ich weiß zeigen die schon entsprechende Hinweise. Aber klar, es geht darum das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  4. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. 8,99€
  3. 41,49€ (5€ Zusatzrabatt bei Zahlung mit Amazon Pay)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Wasserstoff wäre billiger

    emdotjay | 11:20

  2. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    Tuxgamer12 | 11:16

  3. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    Neutrinoseuche | 11:12

  4. Re: Wozu? Ich kann zur Arbeit laufen!

    Teebecher | 11:12

  5. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    AllDayPiano | 11:10


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel