Abo
  • Services:
Anzeige
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren.
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren. (Bild: Google)

Android: Google scannt künftig auch Apps aus anderen Appstores

Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren.
Google will besser über Datentranfer durch Apps informieren. (Bild: Google)

Android-Apps, die private Daten übertagen, müssen künftig deutlich darauf hinweisen. Die neuen Regeln betreffen auch Apps aus alternativen Stores - Google könnte säumige Entwickler mit Warnhinweisen in der Safe-Browsing-API bestrafen.

Google will Nutzer künftig besser vor Apps schützen, die persönliche Daten von Android-Nutzern übertragen, wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt. Dazu sollen offenbar auch Apps untersucht werden, die aus alternativen Appstores wie F-Droid oder aus Amazons Android-Store kommen.

Anzeige

Wenn eine App "persönliche Daten sammelt oder übertragt", muss sie dies künftig mit einem Prompt klar und deutlich ankündigen und eine eigene Datenschutzerklärung vorhalten. Die App muss zudem deutlich darauf hinweisen, wie die Nutzerdaten verwendet werden, und eine ausdrückliche Einwilligung der Nutzer in die Verarbeitung einholen.

Alle Funktionen einer App sind betroffen

Dies gelte für alle Funktionen der App, heißt es. Sollte eine App also nach einem Absturz verschiedene Informationen über Hard- und Software übertragen wollen - etwa eine Liste aller installierten Apps -, müssten Nutzer auch hierzu vorab eine Einwilligung abgeben. Google hat Richtlinien für die Datennutzung durch Apps veröffentlicht.

Die Vorgaben gelten nach Angaben von Google für "Apps in Google Play und in Nicht-Play-Appstores." Damit dürfte Googles Policy auch für Appstores wie F-Droid oder Amazons Appstore gelten. Halten Apps sich nicht an die Vorgaben, sollen Nutzer über das Google Play Protect Framework gewarnt werden. Auch Webseiten, die auf diese App verweisen, sollen über Googles Safe-Browsing-Api mit entsprechenden Hinweisen versehen werden. Entwickler und Webseitenbetreiber, die sich davon zu Unrecht kritisiert fühlen, sollen eine manuelle Überprüfung ihrer App anstoßen können. Die Richtlinien sollen innerhalb von 60 Tagen nach dem 1. Dezember 2017 in Kraft treten.

Google selbst war zuletzt kritisiert worden, weil ein Android-Hintergrunddienst Informationen über den Standort der Nutzer gesammelt und übermittelt hatte, auch wenn alle Standortfunktionen deaktiviert waren.


eye home zur Startseite
bofhl 06. Dez 2017

Dann dürfte die Firewall falsch oder fehlerhaft implementiert sein!

Themenstart

jsm 06. Dez 2017

Soweit ich weiß zeigen die schon entsprechende Hinweise. Aber klar, es geht darum das...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg
  2. über Hays AG, Berlin
  3. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 4,49€
  2. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  2. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  4. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  5. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel