Abo
  • Services:

Google beweist selbst: Es geht auch anders

Einer der Gründe, warum sich die Situation auch für die Pixel-Smartphones von Google nicht grundlegend geändert hat, könnte sein, dass die Geräte nicht direkt von Google selbst hergestellt werden, sondern wie die Nexus-Geräte auch von Vertragspartnern - in diesem Fall HTC. Und ein Hersteller unter vielen hat vermutlich nur wenig Marktmacht, um etwa Kernel-Upgrades oder gar freie Treiber des Herstellers fordern zu können. Außerdem verfügt HTC über kein eigenes SoC, sondern muss diese Technik einkaufen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das ist allerdings nur ein Teil der Wahrheit. Denn dem Chrome-OS-Team bei Google gelingt es auch, seine Hardwarepartner dazu zu bringen, Hardware mit offenen Treibern zu verwenden, die in den Mainline-Kernel von Linux eingepflegt werden. Zudem nutzen die Chromebooks die Firmware Coreboot, die als freie Alternative zu dem mittlerweile in PCs und Laptops verwendeten UEFI eingesetzt wird. Das Android-Team bei Google hat aber offenbar keinerlei Interesse daran, Ähnliches umzusetzen.

Das Pixel C bietet fast perfekte Grundlage für Updates

Dass ein Android-Gerät dennoch weitgehend unabhängig von proprietären Treibern gestaltet werden kann und damit auch auf langfristige Upgrades vorbereitet ist, zeigt ausgerechnet das Chrome-OS-Team mit dem Pixel C. Zwar hat Google sein edles Android-Tablet nie offiziell mit Chrome OS vorgestellt, es ist aber offensichtlich, dass es ursprünglich dafür gedacht gewesen ist.

So basiert die Firmware des Pixel C auf Coreboot, die Kernel-Treiber sind freie Software und werden aktiv in den Mainline-Kernel eingepflegt. Das Chrome-OS-Team pflegt mit dem DRM-HWComposer sogar den Hack, der es ermöglicht, den Android-Grafikstack einfach auf den freien Linux-Treibern auszuführen. Üblicherweise ist bei Android-Geräten jedoch die Abstraktionsschicht des HWComposer eine spezifische und proprietäre Implementierung der SoC-Hersteller.

Vermutlich im Auftrag von Google hat darüber hinaus der Collabora-Angestellte Gustavo Padovan das sogenannte Explicit Fencing in den Mainline-Kernel eingebracht. Diese Funktion wiederum vereinfacht die Pflege des DRM-HWComposers enorm. Letztlich ist auch davon auszugehen, dass Nvidia die proprietären Userspace-Bestandteile für die GPU im Pixel C über einen sehr langen Zeitraum pflegen kann und wird. Es ist damit auf jeden Fall machbar, das Pixel C fünf Jahre oder gar noch länger mit Android-Upgrades zu versorgen.

Es braucht ein echtes Google-Smartphone

Richtig entscheidend daran ist wohl aber, dass das Gerät nicht in Kooperation mit einem anderen Hersteller wie LG oder HTC entstanden ist, sondern eben bei Google selbst. Bei der Entwicklung eines Smartphones ist eine derartige Vorgehensweise allerdings mit einigen Problemen verbunden. So muss etwa ein Mobilfunkmodul auf dem Board oder direkt in dem SoC integriert sein. Wohl auch deshalb hat Google für die ersten Pixel-Smartphones eine Abkürzung gewählt, die nicht im Interesse der Kunden sein kann.

Es bleibt zu hoffen, dass Google diese Problematik erkennt und gewillt ist, künftig Lösungen anzubieten. Eine wäre, dass Google wie auch Apple das gesamte Hardwaredesign inklusive SoC und dafür benötigte Treiber selbst übernimmt. Wesentlich einfacher für Google wäre es aber wohl, für seine Smartphones eine Hardwarekooperation umzusetzen, wie diese seit Jahren für Chrome OS existiert. Die Grundlagen dafür sind immerhin vorhanden.

 Android: Google sabotiert Pixel-Updates - und weiß es selbst besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 12,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. 9,95€

Atalanttore 23. Okt 2016

Ohne vernünftigem Treiber ist Hardware kaum mehr als ein besonders teurer...

Luke321 19. Okt 2016

Das stimmt so nicht. Die Updates kommen immer wieder bis man sie installiert und viele...

ve2000 19. Okt 2016

Eben, viel länger und viel nerviger.. Weil ich da bequem in meinem Sessel, vor zwei 24...

Pjörn 18. Okt 2016

Für mich ist das eher eine rein Redaktionelle, ideologieverdächtige Kurzschlüssigkeit...

Neuro-Chef 18. Okt 2016

indem sie das zur Voraussetzung für diese Zertifizierung machen. Mindestens aber könnte...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /