Android: Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

Android 12 kommt mit zahlreichen Neuerungen bei der Systemgeschwindigkeit. Platform Stability soll im April 2021 erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Android 12 vorgestellt.
Google hat Android 12 vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine erste Entwicklervorschau von Android 12 veröffentlicht. Die Betaversion ist für die Pixel-Modelle 3, 3 XL, 3a, 3a XL, 4, 4 XL, 4a, 4a 5G und 5 verfügbar und richtet sich an Programmierer, die dank der Vorschau ihre Apps an das neue Betriebssystem anpassen können.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Für Entwickler wichtig sind unter anderem Neuerungen bei den Cookies, ein beschränkter Zugriff auf Netlink MAC sowie Änderungen beim Export von Activities. Zudem gibt es eine Reihe von Neuerungen bei der Medienunterstützung.

So bietet Android 12 unter anderem die Möglichkeit, Videoaufnahmen über einen eingebauten Transcoder in das qualitativ bessere HEVC-Format umzuwandeln. Dies soll eine Umwandlung auch bei Apps ermöglichen, die nicht automatisch in HEVC speichern. Eine Minute Bildmaterial in 1080p bei 30 fps benötigt auf einem Pixel 4 neun Sekunden, um umgewandelt zu werden. Des Weiteren unterstützt Android 12 das AV1 Image File Format (AVIF).

Starts von Vordergrundaktivitäten werden limitiert

Um die Systemreaktion für Nutzer zu verbessern, werden unter Android 12 Starts von Vordergrundaktivitäten aus dem Background für Apps blockiert, die für die neue Plattform geschrieben wurden. Dies soll verhindern, dass es zur forcierten Beendung von Anwendungen kommt.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Benachrichtigungen unter Android 12 sollen moderner aussehen sowie einfacher zu nutzen sein. Tippen Nutzer auf Benachrichtigungen, sollen die damit verbundenen Apps künftig schneller gestartet werden. Auch die Übergänge zwischen den einzelnen Teilen des Android-Systems sollen optimiert werden, um ein flüssigeres Nutzungserlebnis zu gewährleisten.

Unter Android 12 wird Project Mainline weiter vorangetrieben, also die Aktualisierung von Systemkomponenten über den Play Store. Neu hinzugefügt wurde das Android-Runtime-Modul (ART), was Updates der Kern-Runtime und Libraries über den Play Store ermöglicht.

Der jetzt veröffentlichten Entwicklervorschau dürften weitere folgen. Google hofft, im April 2021 die sogenannte Platform Stability zu erreichen - also einen Punkt in der Entwicklung, an dem es keine großen Änderungen mehr geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andy848484 19. Feb 2021

Fand ich anfangs auch komisch Aktiviere die volle Gestennavigation und gewöhne dich...

andy848484 19. Feb 2021

Augen auf beim Handy Kauf :-)

HabeHandy 18. Feb 2021

Kommt mit Android 12 endlich der ursprünglich für Android 10 geplante Desktopmodus? Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /