• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Google Maps integriert Essenssuche mit Lens

Bei Restauranteinträgen in Google Maps finden sich häufig Fotos der Speisekarte. Dank integrierter Google-Lens-Funktion lassen sich nun die jeweiligen Gerichte in diesen Fotos anklicken und anschauen, ohne Maps zu verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die integrierte Lens-Funktion bei einem Restaurant in Berlin
Die integrierte Lens-Funktion bei einem Restaurant in Berlin (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps freigeschaltet. Nutzer können künftig bei Einträgen von Restaurants direkt in der Maps-App auf ihrem Android-Smartphone einen besseren Eindruck der angebotenen Gerichte erhalten. Dafür hat Google eine auf der I/O 2019 vorgestellte Funktion von Google Lens integriert.

Stellenmarkt
  1. OVB Vermögensberatung AG, Köln
  2. andagon GmbH, Köln

Bei der Funktion handelt es sich um die Möglichkeit, mit Lens die einzelnen Gerichte auf dem Speisekartenfoto zu erfassen und sich anschließend Bilder der jeweiligen Gerichte anzeigen zu lassen. Bei Restauranteinträgen in Maps finden sich häufig bereits derartige Bilder von Speisekarten; wird eines dieser Fotos ausgewählt, erscheint am unteren Bildrand das Lens-Symbol mit der Beschriftung "Gerichte ansehen".

Klicken Nutzer auf ein Gericht, werden ihnen - wenn möglich - Fotos desselben Gerichts angezeigt, die von Nutzern im gleichen Restaurant gemacht wurden. Liegen keine Bilder aus den ausgewählten Restaurants vor, werden Bilder aus dem Internet angezeigt. Dazu zeigt Lens Links mit Informationen zu dem jeweiligen Gericht an, worunter häufig auch Rezepte sind.

Praktisch bei unbekannten Gerichten

Die Essenserkennung ist besonders dann praktisch, wenn Nutzer nicht wissen, um welche Art von Gericht es sich handelt. Liegen Bilder aus dem Restaurant vor, lässt sich zudem ein guter Eindruck gewinnen, wie das jeweilige Essen in dem Lokal zubereitet wird.

Dank der Integration der Lens-Erkennung müssen Nutzer Google Maps nicht mehr verlassen und auch nicht mehr selbst ein Foto der Speisekarte mit Lens machen. Wir haben die Funktion bei mehreren Restaurants in Berlin ausprobiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 398,15€ (Bestpreis!)
  2. 798,36€ (Bestpreis!)
  3. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Huawei MateBook D 14 14 Zoll IPS Ryzen 5 256GB SSD für 539,65€, HP Desktop PC Ryzen 5...

Cerdo 09. Mär 2020

Es wäre schon eine große Hilfe, wenn man endlich mal anständig nach Speisen suchen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  2. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht
  3. Richterin Homeoffice birgt Gefahr der Selbstausbeutung

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

    •  /