• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Google macht das Smartphone intelligenter

In Android baut Google für Apps einen Automatikbetrieb ein. Apps können auf verschiedene Ereignisse reagieren und sich selbst starten. Für den Nutzer entfällt der Aufruf einer App, das Smartphone soll intelligenter erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps können bald auf verschiedene Ereignisse automatisch reagieren.
Android-Apps können bald auf verschiedene Ereignisse automatisch reagieren. (Bild: Google)

Google ruft Entwickler von Android-Apps dazu auf, die neue Awareness-API auszuprobieren. Mit dieser API erhalten Apps vom Betriebssystem die Möglichkeit, auf verschiedene Ereignisse automatisiert zu reagieren. Die neue Awareness-API wurde auf der Google I/O 2016 vorgestellt, war aber nicht Bestandteil der Eröffnungsveranstaltung von Googles Entwicklerkonferenz.

Google erlaubt sieben Bedingungen

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. VerbaVoice GmbH, München

Apps können sich über die Awareness-API mit Hilfe sieben verschiedener Abhängigkeiten aktivieren. Dazu können eine festgelegte Uhrzeit, ein bestimmter Ort oder die aktuelle Wetterlage gehören. Außerdem können Apps darauf reagieren, wenn sich Beacon-Geräte in der Nähe befinden, der Kopfhörer eingestöpselt wird, oder das Smartphone bestimmte Aktivitäten des Nutzers erkennt.

So könnte etwa eine Musik-App mit der Wiedergabe eines bestimmten Liedes oder Albums beginnen, sobald der Kopfhörer angeschlossen wird. Abhängig von einem bestimmten Ort ließe sich eine App mit bestimmten Voreinstellungen aufrufen. Hier hängt es jetzt von den App-Entwicklern ab, ob sie die damit einhergehenden Möglichkeiten nutzen und ihren Kunden zur Verfügung stellen. Für den Smartphone-Besitzer sollen damit viele Dinge automatisch ablaufen, die bisher meist noch manuell gemacht werden.

Mehr Automatikbetrieb auf dem Smartphone

Insgesamt soll damit erreicht werden, dass das Smartphone wesentlich intelligenter agiert, weil sich häufig wiederkehrende Aufgaben automatisieren lassen. Dabei können auch mehrere der genannten Bedingungen kombiniert werden, um Fehler im Automatikbetrieb zu vermeiden.

Trotz dieser Automatismen soll sich das nicht negativ auf die Akkulaufzeit des Geräts und die Speicherauslastung auswirken, verspricht Google. Mit entsprechenden Optimierungen soll verhindert werden, dass der Akku dadurch übermäßig belastet und der interne Speicher zu voll wird. Google machte bisher keine Angaben dazu, wann die neue Awareness-API allgemein zur Verfügung gestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Anonymer Nutzer 24. Mai 2016

Das haben sie doch jetzt eingebaut. So wie von dir gewünscht?!

FreiGeistler 20. Mai 2016

Den hat Android selbst, und die Apps mit der entsprechenden "Permission" können das...

Blackhazard 20. Mai 2016

laut Text geht es eher darum, dass der Nutzer entscheidet an welchem Ort er diese App...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /