Abo
  • Services:

Android: Google Lens erreicht Deutschland

Google hat damit begonnen, Google Lens in Deutschland zu verteilen: Die Benutzeroberfläche des Google Assistant zeigt eine entsprechende Schaltfläche, über die Nutzer die bildliche Kontexterkennung aufrufen können. Die Benutzeroberfläche ist auf Deutsch, die Ergebnisse nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Lens in Aktion
Google Lens in Aktion (Bild: Golem.de)

Google hat in Deutschland mit der Verteilung seiner Bilderkennung Google Lens begonnen. Die Kontexterkennung, die mit der Kamera erfasste Objekte analysiert und zu deuten versucht, kann auf Smartphones über den Google Assistant aufgerufen werden. Bisher mussten Geräte auf Englisch gestellt sein, um den Dienst zu nutzen; jetzt geht das auch mit auf Deutsch eingestellten Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wird der Assistant durch einen langen Druck auf den Home-Button aufgerufen, taucht in der rechten unteren Ecke eine neue Schaltfläche für Google Lens auf. Offenbar werden aktuell erst Nutzer bedient, die am Betaprogramm der Google-App teilnehmen: Auf einem unserer Redaktionsgeräte mit entsprechendem Google-Konto haben wir die Lens-Unterstützung bereits erhalten, auf einem anderem ohne Betazugang noch nicht.

  • Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei manchen Objekten ist die Erkennung noch etwas unspezifisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Andere Deutungen sind nicht richtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bezeichnungen sind oft auf Englisch, die Anwendung selbst aber auf Deutsch. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier erkennt Lens einen Baum, obgleich es auf dem Bild zahlreiche Objekte gibt. (Screenshot: Golem.de)
Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)

Drücken wir die Lens-Schaltfläche, erscheint ein Kamerasuchbild auf unserem Bildschirm. Wir können warten, bis Lens automatisch Dinge erkennt, beispielsweise Schriftzüge von Marken oder auch Internetadressen. Diesen Live-View hatte Google auf der Google I/O 2018 vorgestellt. Alternativ können wir auf ein Objekt tippen, Lens versucht dann, dieses zu erkennen. Bei sehr vielen unterschiedlichen Objekten im Display erkennt Lens oft nur eines.

Je nach Objekt gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Lens reagiert. Bei Objekten ohne Schrift versucht sich das System meistens an einer Deutung: Richten wir die Kamera auf einen Baum, erkennt Lens diesen als solchen. Bei anderen Objekten ist die Bilderkennung aber nicht so spezifisch: Smartphones werden häufiger einfach als "electronic device" erkannt, eine Tastatur als "office equipment". Falsch ist das nicht, aber auch etwas unspezifisch.

Aktuell sind viele Interpretationen auf Englisch, die Benutzeroberfläche an sich ist aber auf Deutsch. Text erkennt Lens als solchen und ermöglicht es uns, diesen zu kopieren und in andere Anwendungen einzufügen - auch dies ist eine neue Funktion. Bei Markennamen erhalten wir weitere Informationen zum Unternehmen, Webadressen können wir direkt anklicken.

Nutzer mit Betatestzugang dürften neue Version schneller bekommen

Erwartungsgemäß dürfte Google Lens in den kommenden Wochen auch an Geräte verteilt werden, die nicht am Betatestprogramm der Google-App teilnehmen. Wer nicht so lange warten will, kann sich über den Play Store für das Betaprogramm anmelden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

TheUnichi 27. Mai 2018

KI.

AndyMt 24. Mai 2018

Gerade hier in Bern getestet: Kamera auf einen der vielen Brunnen gerichtet, deren Namen...

Unix_Linux 24. Mai 2018

Kwt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /