Abo
  • IT-Karriere:

Android: Google Lens erreicht Deutschland

Google hat damit begonnen, Google Lens in Deutschland zu verteilen: Die Benutzeroberfläche des Google Assistant zeigt eine entsprechende Schaltfläche, über die Nutzer die bildliche Kontexterkennung aufrufen können. Die Benutzeroberfläche ist auf Deutsch, die Ergebnisse nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Lens in Aktion
Google Lens in Aktion (Bild: Golem.de)

Google hat in Deutschland mit der Verteilung seiner Bilderkennung Google Lens begonnen. Die Kontexterkennung, die mit der Kamera erfasste Objekte analysiert und zu deuten versucht, kann auf Smartphones über den Google Assistant aufgerufen werden. Bisher mussten Geräte auf Englisch gestellt sein, um den Dienst zu nutzen; jetzt geht das auch mit auf Deutsch eingestellten Smartphones.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Wird der Assistant durch einen langen Druck auf den Home-Button aufgerufen, taucht in der rechten unteren Ecke eine neue Schaltfläche für Google Lens auf. Offenbar werden aktuell erst Nutzer bedient, die am Betaprogramm der Google-App teilnehmen: Auf einem unserer Redaktionsgeräte mit entsprechendem Google-Konto haben wir die Lens-Unterstützung bereits erhalten, auf einem anderem ohne Betazugang noch nicht.

  • Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei manchen Objekten ist die Erkennung noch etwas unspezifisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Andere Deutungen sind nicht richtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bezeichnungen sind oft auf Englisch, die Anwendung selbst aber auf Deutsch. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier erkennt Lens einen Baum, obgleich es auf dem Bild zahlreiche Objekte gibt. (Screenshot: Golem.de)
Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)

Drücken wir die Lens-Schaltfläche, erscheint ein Kamerasuchbild auf unserem Bildschirm. Wir können warten, bis Lens automatisch Dinge erkennt, beispielsweise Schriftzüge von Marken oder auch Internetadressen. Diesen Live-View hatte Google auf der Google I/O 2018 vorgestellt. Alternativ können wir auf ein Objekt tippen, Lens versucht dann, dieses zu erkennen. Bei sehr vielen unterschiedlichen Objekten im Display erkennt Lens oft nur eines.

Je nach Objekt gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Lens reagiert. Bei Objekten ohne Schrift versucht sich das System meistens an einer Deutung: Richten wir die Kamera auf einen Baum, erkennt Lens diesen als solchen. Bei anderen Objekten ist die Bilderkennung aber nicht so spezifisch: Smartphones werden häufiger einfach als "electronic device" erkannt, eine Tastatur als "office equipment". Falsch ist das nicht, aber auch etwas unspezifisch.

Aktuell sind viele Interpretationen auf Englisch, die Benutzeroberfläche an sich ist aber auf Deutsch. Text erkennt Lens als solchen und ermöglicht es uns, diesen zu kopieren und in andere Anwendungen einzufügen - auch dies ist eine neue Funktion. Bei Markennamen erhalten wir weitere Informationen zum Unternehmen, Webadressen können wir direkt anklicken.

Nutzer mit Betatestzugang dürften neue Version schneller bekommen

Erwartungsgemäß dürfte Google Lens in den kommenden Wochen auch an Geräte verteilt werden, die nicht am Betatestprogramm der Google-App teilnehmen. Wer nicht so lange warten will, kann sich über den Play Store für das Betaprogramm anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,90€

TheUnichi 27. Mai 2018

KI.

AndyMt 24. Mai 2018

Gerade hier in Bern getestet: Kamera auf einen der vielen Brunnen gerichtet, deren Namen...

Unix_Linux 24. Mai 2018

Kwt...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /