Abo
  • Services:

Android: Google Lens erreicht Deutschland

Google hat damit begonnen, Google Lens in Deutschland zu verteilen: Die Benutzeroberfläche des Google Assistant zeigt eine entsprechende Schaltfläche, über die Nutzer die bildliche Kontexterkennung aufrufen können. Die Benutzeroberfläche ist auf Deutsch, die Ergebnisse nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Lens in Aktion
Google Lens in Aktion (Bild: Golem.de)

Google hat in Deutschland mit der Verteilung seiner Bilderkennung Google Lens begonnen. Die Kontexterkennung, die mit der Kamera erfasste Objekte analysiert und zu deuten versucht, kann auf Smartphones über den Google Assistant aufgerufen werden. Bisher mussten Geräte auf Englisch gestellt sein, um den Dienst zu nutzen; jetzt geht das auch mit auf Deutsch eingestellten Smartphones.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Wird der Assistant durch einen langen Druck auf den Home-Button aufgerufen, taucht in der rechten unteren Ecke eine neue Schaltfläche für Google Lens auf. Offenbar werden aktuell erst Nutzer bedient, die am Betaprogramm der Google-App teilnehmen: Auf einem unserer Redaktionsgeräte mit entsprechendem Google-Konto haben wir die Lens-Unterstützung bereits erhalten, auf einem anderem ohne Betazugang noch nicht.

  • Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei manchen Objekten ist die Erkennung noch etwas unspezifisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Andere Deutungen sind nicht richtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bezeichnungen sind oft auf Englisch, die Anwendung selbst aber auf Deutsch. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier erkennt Lens einen Baum, obgleich es auf dem Bild zahlreiche Objekte gibt. (Screenshot: Golem.de)
Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)

Drücken wir die Lens-Schaltfläche, erscheint ein Kamerasuchbild auf unserem Bildschirm. Wir können warten, bis Lens automatisch Dinge erkennt, beispielsweise Schriftzüge von Marken oder auch Internetadressen. Diesen Live-View hatte Google auf der Google I/O 2018 vorgestellt. Alternativ können wir auf ein Objekt tippen, Lens versucht dann, dieses zu erkennen. Bei sehr vielen unterschiedlichen Objekten im Display erkennt Lens oft nur eines.

Je nach Objekt gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Lens reagiert. Bei Objekten ohne Schrift versucht sich das System meistens an einer Deutung: Richten wir die Kamera auf einen Baum, erkennt Lens diesen als solchen. Bei anderen Objekten ist die Bilderkennung aber nicht so spezifisch: Smartphones werden häufiger einfach als "electronic device" erkannt, eine Tastatur als "office equipment". Falsch ist das nicht, aber auch etwas unspezifisch.

Aktuell sind viele Interpretationen auf Englisch, die Benutzeroberfläche an sich ist aber auf Deutsch. Text erkennt Lens als solchen und ermöglicht es uns, diesen zu kopieren und in andere Anwendungen einzufügen - auch dies ist eine neue Funktion. Bei Markennamen erhalten wir weitere Informationen zum Unternehmen, Webadressen können wir direkt anklicken.

Nutzer mit Betatestzugang dürften neue Version schneller bekommen

Erwartungsgemäß dürfte Google Lens in den kommenden Wochen auch an Geräte verteilt werden, die nicht am Betatestprogramm der Google-App teilnehmen. Wer nicht so lange warten will, kann sich über den Play Store für das Betaprogramm anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

TheUnichi 27. Mai 2018

KI.

AndyMt 24. Mai 2018

Gerade hier in Bern getestet: Kamera auf einen der vielen Brunnen gerichtet, deren Namen...

Unix_Linux 24. Mai 2018

Kwt...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /