• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Google Lens erreicht Deutschland

Google hat damit begonnen, Google Lens in Deutschland zu verteilen: Die Benutzeroberfläche des Google Assistant zeigt eine entsprechende Schaltfläche, über die Nutzer die bildliche Kontexterkennung aufrufen können. Die Benutzeroberfläche ist auf Deutsch, die Ergebnisse nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Lens in Aktion
Google Lens in Aktion (Bild: Golem.de)

Google hat in Deutschland mit der Verteilung seiner Bilderkennung Google Lens begonnen. Die Kontexterkennung, die mit der Kamera erfasste Objekte analysiert und zu deuten versucht, kann auf Smartphones über den Google Assistant aufgerufen werden. Bisher mussten Geräte auf Englisch gestellt sein, um den Dienst zu nutzen; jetzt geht das auch mit auf Deutsch eingestellten Smartphones.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, deutschlandweit
  2. IVU Traffic Technologies AG, Aachen

Wird der Assistant durch einen langen Druck auf den Home-Button aufgerufen, taucht in der rechten unteren Ecke eine neue Schaltfläche für Google Lens auf. Offenbar werden aktuell erst Nutzer bedient, die am Betaprogramm der Google-App teilnehmen: Auf einem unserer Redaktionsgeräte mit entsprechendem Google-Konto haben wir die Lens-Unterstützung bereits erhalten, auf einem anderem ohne Betazugang noch nicht.

  • Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei manchen Objekten ist die Erkennung noch etwas unspezifisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Andere Deutungen sind nicht richtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bezeichnungen sind oft auf Englisch, die Anwendung selbst aber auf Deutsch. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier erkennt Lens einen Baum, obgleich es auf dem Bild zahlreiche Objekte gibt. (Screenshot: Golem.de)
Nach dem Update erscheint im Google Assistent unten rechts eine kleine Lens-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)

Drücken wir die Lens-Schaltfläche, erscheint ein Kamerasuchbild auf unserem Bildschirm. Wir können warten, bis Lens automatisch Dinge erkennt, beispielsweise Schriftzüge von Marken oder auch Internetadressen. Diesen Live-View hatte Google auf der Google I/O 2018 vorgestellt. Alternativ können wir auf ein Objekt tippen, Lens versucht dann, dieses zu erkennen. Bei sehr vielen unterschiedlichen Objekten im Display erkennt Lens oft nur eines.

Je nach Objekt gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Lens reagiert. Bei Objekten ohne Schrift versucht sich das System meistens an einer Deutung: Richten wir die Kamera auf einen Baum, erkennt Lens diesen als solchen. Bei anderen Objekten ist die Bilderkennung aber nicht so spezifisch: Smartphones werden häufiger einfach als "electronic device" erkannt, eine Tastatur als "office equipment". Falsch ist das nicht, aber auch etwas unspezifisch.

Aktuell sind viele Interpretationen auf Englisch, die Benutzeroberfläche an sich ist aber auf Deutsch. Text erkennt Lens als solchen und ermöglicht es uns, diesen zu kopieren und in andere Anwendungen einzufügen - auch dies ist eine neue Funktion. Bei Markennamen erhalten wir weitere Informationen zum Unternehmen, Webadressen können wir direkt anklicken.

Nutzer mit Betatestzugang dürften neue Version schneller bekommen

Erwartungsgemäß dürfte Google Lens in den kommenden Wochen auch an Geräte verteilt werden, die nicht am Betatestprogramm der Google-App teilnehmen. Wer nicht so lange warten will, kann sich über den Play Store für das Betaprogramm anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

TheUnichi 27. Mai 2018

KI.

AndyMt 24. Mai 2018

Gerade hier in Bern getestet: Kamera auf einen der vielen Brunnen gerichtet, deren Namen...

Unix_Linux 24. Mai 2018

Kwt...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /