Abo
  • Services:
Anzeige
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich.
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich. (Bild: Play Store/Screenshot: Golem.de)

Android: Google kennzeichnet werbefinanzierte Apps im Play Store

Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich.
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich. (Bild: Play Store/Screenshot: Golem.de)

Alle werbefinanzierten Android-Apps werden künftig in Googles Play Store als solche zu erkennen sein. Entwickler müssen angeben, ob ihre App Werbung enthält, sie wird dann für Nutzer sichtbar gekennzeichnet.

Anzeige

Google wird künftig alle Android-Apps, die irgendeine Form von Werbung enthalten, explizit im Play Store kennzeichnen. Im Online-Handbuch für Entwickler wird in den Hinweisen für die Preisgestaltung und den Vertrieb bereits auf diese kommende Praxis hingewiesen.

  • Wie im Familienbereich des Play Stores bereits üblich, sollen künftig alle werbeunterstützten Apps explizit gekennzeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)
Wie im Familienbereich des Play Stores bereits üblich, sollen künftig alle werbeunterstützten Apps explizit gekennzeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)

Auch Werbebanner für eigene Apps müssen angegeben werden

Demnach müssen Entwickler bereits jetzt unter anderem angeben, dass ihre App Werbenetzwerke von Drittanbietern, Displayanzeigen oder Banneranzeigen enthält. Dies gilt auch für Werbeanzeigen von anderen Apps des gleichen Entwicklers.

Bei Apps aus dem Familien-Bereich gibt es die Werbekennzeichnung bereits, künftig wird sie auch auf die anderen Anwendungen im Play Store ausgeweitet. Google selbst nennt keinen expliziten Zeitpunkt für den Start der allgemeinen Kennzeichnung, die Internetseite Android Authority spricht jedoch von Januar 2016 als Beginn der Kennzeichnungspraxis.

Google behält sich vor, die Angaben zur Werbung jederzeit überprüfen zu können. Sollte eine App Werbung enthalten, dies aber nicht vom Entwickler angegeben worden sein, kann das unter Umständen zu einer Sperrung der Anwendung führen.

In-App-Kaufkennzeichung besteht zusätzlich

Neben der Werbungsanzeige wird es weiterhin das Label für In-App-Käufe geben, das vor einiger Zeit die Gratis-Bezeichnung ersetzt hat. Sollte eine App mit In-App-Angeboten auch Werbung enthalten, wird dies in Zukunft noch zusätzlich angezeigt - wie es aktuell bereits im Familienbereich des Play Stores gemacht wird.

Für den Nutzer stellt die Werbekennzeichnung eine weitere Hilfe dar, sich keine App mit möglicherweise störenden Werbeanzeigen zu installieren. Zumindest wird er dank des Labels darauf vorbereitet, dass er Werbung in Kauf nehmen muss, wenn er die App verwendet.


eye home zur Startseite
Galde 21. Nov 2015

Das ist dem Kunden doch egal wer wo dran schuld ist. Es gibt ein Hindernis und es kommt...

baldur 21. Nov 2015

Würde helfen, wenn man wie bei Apple direkt im Shop schon eine Liste mit den InApp...

amk 20. Nov 2015

Wenn Entwickler nicht einfach aus Spaß an der Freude programmieren, was ja durchaus...

RichardEb 20. Nov 2015

Punkt A) Die wenigsten Anbieter bieten Sicherheitsupdates für alte Geräte an. Auch bei...

DonaldDuck 20. Nov 2015

Die Millionen die sich nicht informieren haben eben Pech gehabt. Wenn etwas gratis ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Daimler AG, Ulm
  3. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Heidesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 14,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  2. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  3. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  4. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  5. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  6. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  7. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  8. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  9. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  10. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  2. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit
  3. Messenger-Dienste Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: mit sü

    der_wahre_hannes | 16:31

  2. Re: Katastrophe

    My1 | 16:30

  3. Re: Wir sind doch alle Marsianer!

    Komischer_Phreak | 16:30

  4. Re: Jackpot

    der_wahre_hannes | 16:29

  5. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    Spaghetticode | 16:29


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 15:08

  4. 14:00

  5. 13:15

  6. 12:57

  7. 12:41

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel