Abo
  • Services:

Android: Google kennzeichnet werbefinanzierte Apps im Play Store

Alle werbefinanzierten Android-Apps werden künftig in Googles Play Store als solche zu erkennen sein. Entwickler müssen angeben, ob ihre App Werbung enthält, sie wird dann für Nutzer sichtbar gekennzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich.
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich. (Bild: Play Store/Screenshot: Golem.de)

Google wird künftig alle Android-Apps, die irgendeine Form von Werbung enthalten, explizit im Play Store kennzeichnen. Im Online-Handbuch für Entwickler wird in den Hinweisen für die Preisgestaltung und den Vertrieb bereits auf diese kommende Praxis hingewiesen.

  • Wie im Familienbereich des Play Stores bereits üblich, sollen künftig alle werbeunterstützten Apps explizit gekennzeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)
Wie im Familienbereich des Play Stores bereits üblich, sollen künftig alle werbeunterstützten Apps explizit gekennzeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)

Auch Werbebanner für eigene Apps müssen angegeben werden

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Demnach müssen Entwickler bereits jetzt unter anderem angeben, dass ihre App Werbenetzwerke von Drittanbietern, Displayanzeigen oder Banneranzeigen enthält. Dies gilt auch für Werbeanzeigen von anderen Apps des gleichen Entwicklers.

Bei Apps aus dem Familien-Bereich gibt es die Werbekennzeichnung bereits, künftig wird sie auch auf die anderen Anwendungen im Play Store ausgeweitet. Google selbst nennt keinen expliziten Zeitpunkt für den Start der allgemeinen Kennzeichnung, die Internetseite Android Authority spricht jedoch von Januar 2016 als Beginn der Kennzeichnungspraxis.

Google behält sich vor, die Angaben zur Werbung jederzeit überprüfen zu können. Sollte eine App Werbung enthalten, dies aber nicht vom Entwickler angegeben worden sein, kann das unter Umständen zu einer Sperrung der Anwendung führen.

In-App-Kaufkennzeichung besteht zusätzlich

Neben der Werbungsanzeige wird es weiterhin das Label für In-App-Käufe geben, das vor einiger Zeit die Gratis-Bezeichnung ersetzt hat. Sollte eine App mit In-App-Angeboten auch Werbung enthalten, wird dies in Zukunft noch zusätzlich angezeigt - wie es aktuell bereits im Familienbereich des Play Stores gemacht wird.

Für den Nutzer stellt die Werbekennzeichnung eine weitere Hilfe dar, sich keine App mit möglicherweise störenden Werbeanzeigen zu installieren. Zumindest wird er dank des Labels darauf vorbereitet, dass er Werbung in Kauf nehmen muss, wenn er die App verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Galde 21. Nov 2015

Das ist dem Kunden doch egal wer wo dran schuld ist. Es gibt ein Hindernis und es kommt...

baldur 21. Nov 2015

Würde helfen, wenn man wie bei Apple direkt im Shop schon eine Liste mit den InApp...

amk 20. Nov 2015

Wenn Entwickler nicht einfach aus Spaß an der Freude programmieren, was ja durchaus...

RichardEb 20. Nov 2015

Punkt A) Die wenigsten Anbieter bieten Sicherheitsupdates für alte Geräte an. Auch bei...

DonaldDuck 20. Nov 2015

Die Millionen die sich nicht informieren haben eben Pech gehabt. Wenn etwas gratis ist...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /