Abo
  • Services:
Anzeige
App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner.
App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android: Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner.
App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem zweiten Schritt verringert Google die Größe von App-Updates unter Android weiter: Dank des neuen Verfahrens sollen Aktualisierungen durchschnittlich 65 Prozent kleiner als die Originalanwendung sein. Bei älteren Geräten können Updates jetzt aber länger dauern.

Google hat in einem Blogbeitrag sein neues Updateverfahren für Android-Apps erklärt. Mit dem neuen File-to-File-Patching sollen die für Updates übertragenen Daten für Apps aus dem Play Store noch einmal deutlich schrumpfen. Erst im Juli 2016 stellte Google ein erstes Datenreduzierungsverfahren vor.

Anzeige

Neues Verfahren erreicht Datenreduzierung um bis zu 90 Prozent

Damals konnten die für Updates verwendeten Dateien verglichen mit der Größe der Original-App um 47 Prozent verringert werden. Beim neuen Verfahren sind die Update-Dateien durchschnittlich um 65 Prozent kleiner, in manchen Fällen sogar um bis zu 90 Prozent.

Google erreicht diese Datenverringerung, indem beim Update nur die zu aktualisierenden Teile der App ausgetauscht werden. Dafür werden die APK-Dateien der bereits installierten App und die des Updates entkomprimiert und die Quellcodes verglichen. Die Unterschiede werden errechnet und dem unkomprimierten Update hinzugefügt. Anschließend wird die Aktualisierung komprimiert, heruntergeladen und installiert.

Auf diese Weise ist es möglich, nur geänderte Programmteile auszutauschen und diese dennoch komprimiert herunterzuladen. Ein direkter Tausch der komprimierten Teile ohne den Vergleich der Rohdaten ist nicht möglich, da der Deflate-Algorithmus auch kleine Änderungen der Originaldaten in einen komplett unterschiedlichen komprimierten Code wandelt.

Datenvorteil geht auf Kosten der Zeit

Der Umstand, dass Inhalte beim Update erst entkomprimiert und dann wieder gepackt werden müssen, erfordert mehr Systemleistung und verlängert die Aktualisierungszeit. Google zufolge erfordert der Prozess auf modernen Geräten ungefähr eine Sekunde pro Megabyte, auf älteren Smartphones und Tablets dauern Updates länger.

Daher setzt Google die neue Technik zunächst nur bei automatischen Updates ein, die im Hintergrund ablaufen - beispielsweise wenn der Nutzer sein Gerät auflädt. Vom Nutzer selbst gestartete Aktualisierungen werden wie bisher aufgespielt, was zwar ein höheres Datenvolumen erfordert, aber weniger Zeit kostet.


eye home zur Startseite
ChristianKG 08. Dez 2016

Wenn man das Update mit 32kbit/s zieht gewinnt man auf jeden Fall auch Zeit ;-) Aber auf...

ManKetnas 07. Dez 2016

ja etwas schlecht formuliert, sollte nur als Vorschlag verstanden werden. Aber natürlich...

Endwickler 07. Dez 2016

Die Apps liegen nicht komplett in dem internen Speicher, manche benutzen auch den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1600X 219,90€, HTC Vive 799,00€, Crucial 525-GB-SSD 124,90€, Be quiet Pure...
  2. 79,90€ statt 124,90€
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  2. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  3. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  4. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  5. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

  6. OLED

    LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Bundesnetzagentur prüft Auswirkung der OVG-Entscheidung

  8. Elektronikkonzern

    Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen

  9. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  10. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Mit 10.14 sind KEXT tot

    /mecki78 | 12:04

  2. Re: Windows 10S wirkt

    TheUnichi | 12:02

  3. Neues GTA = neue Konsole

    genussge | 11:57

  4. Mich beeindruckt das nicht.

    Unix_Linux | 11:57

  5. Re: Gegenangriff.

    chefin | 11:54


  1. 12:04

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 10:56

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel