Abo
  • Services:
Anzeige
App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner.
App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android: Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner.
App-Updates aus dem Play Store werden noch kleiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem zweiten Schritt verringert Google die Größe von App-Updates unter Android weiter: Dank des neuen Verfahrens sollen Aktualisierungen durchschnittlich 65 Prozent kleiner als die Originalanwendung sein. Bei älteren Geräten können Updates jetzt aber länger dauern.

Google hat in einem Blogbeitrag sein neues Updateverfahren für Android-Apps erklärt. Mit dem neuen File-to-File-Patching sollen die für Updates übertragenen Daten für Apps aus dem Play Store noch einmal deutlich schrumpfen. Erst im Juli 2016 stellte Google ein erstes Datenreduzierungsverfahren vor.

Anzeige

Neues Verfahren erreicht Datenreduzierung um bis zu 90 Prozent

Damals konnten die für Updates verwendeten Dateien verglichen mit der Größe der Original-App um 47 Prozent verringert werden. Beim neuen Verfahren sind die Update-Dateien durchschnittlich um 65 Prozent kleiner, in manchen Fällen sogar um bis zu 90 Prozent.

Google erreicht diese Datenverringerung, indem beim Update nur die zu aktualisierenden Teile der App ausgetauscht werden. Dafür werden die APK-Dateien der bereits installierten App und die des Updates entkomprimiert und die Quellcodes verglichen. Die Unterschiede werden errechnet und dem unkomprimierten Update hinzugefügt. Anschließend wird die Aktualisierung komprimiert, heruntergeladen und installiert.

Auf diese Weise ist es möglich, nur geänderte Programmteile auszutauschen und diese dennoch komprimiert herunterzuladen. Ein direkter Tausch der komprimierten Teile ohne den Vergleich der Rohdaten ist nicht möglich, da der Deflate-Algorithmus auch kleine Änderungen der Originaldaten in einen komplett unterschiedlichen komprimierten Code wandelt.

Datenvorteil geht auf Kosten der Zeit

Der Umstand, dass Inhalte beim Update erst entkomprimiert und dann wieder gepackt werden müssen, erfordert mehr Systemleistung und verlängert die Aktualisierungszeit. Google zufolge erfordert der Prozess auf modernen Geräten ungefähr eine Sekunde pro Megabyte, auf älteren Smartphones und Tablets dauern Updates länger.

Daher setzt Google die neue Technik zunächst nur bei automatischen Updates ein, die im Hintergrund ablaufen - beispielsweise wenn der Nutzer sein Gerät auflädt. Vom Nutzer selbst gestartete Aktualisierungen werden wie bisher aufgespielt, was zwar ein höheres Datenvolumen erfordert, aber weniger Zeit kostet.


eye home zur Startseite
ChristianKG 08. Dez 2016

Wenn man das Update mit 32kbit/s zieht gewinnt man auf jeden Fall auch Zeit ;-) Aber auf...

ManKetnas 07. Dez 2016

ja etwas schlecht formuliert, sollte nur als Vorschlag verstanden werden. Aber natürlich...

Endwickler 07. Dez 2016

Die Apps liegen nicht komplett in dem internen Speicher, manche benutzen auch den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 20,00€
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  1. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    mrgenie | 05:05

  2. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49

  3. Und es ist eher unattraktiv

    watwerbisdudenn | 04:32

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    mcmrc1 | 03:38

  5. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel