Abo
  • Services:

Android: Google integriert sichere DNS-Abfrage in Android P

In der kommenden Android-Version mit dem Anfangsbuchstaben P führt Google DNS over TLS ein. Damit würden DNS-Abfragen über einen sicheren Kanal erfolgen. Nutzer können in den Einstellungen auch einen eigenen Hostnamen eingeben oder die Funktion abstellen.

Artikel veröffentlicht am , /
Google erläutert weitere Neuerungen von Android P.
Google erläutert weitere Neuerungen von Android P. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, in der kommenden Android-Version die sichere DNS-Abfrage DNS over TLS einzuführen. Geräte mit Android P würden automatisch auf DNS over TLS umstellen, so der DNS-Server dies erlaubt.

Stellenmarkt
  1. DRACHOLIN GmbH, Metzingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

DNS over TLS erlaubt eine verschlüsselte DNS-Abfrage zwischen Zugangsgerät und Server. Eine herkömmliche DNS-Abfrage ist nicht verschlüsselt, was sie theoretisch angreifbar macht. Mit der Verschlüsselung durch das TLS-Protokoll ist die Kommunikation sicherer.

DNS over TLS lässt sich in den Einstellungen auch deaktivieren

Android P ermöglicht es Nutzern, die voreingestellte Aktivierung von DNS over TLS zu deaktivieren. Zudem kann ein eigener DNS-Provider-Hostname eingestellt werden. Dann sendet Android alle DNS-Anfragen TLS-verschlüsselt an diesen Server. Sollte er nicht erreicht werden, wird das Netzwerk als nicht erreichbar markiert.

Apps, die eigene DNS-Abfragen stellen und nicht Googles API benutzen, müssen künftig sicherstellen, dass dafür eine sichere Verbindung genutzt wird. Zudem müssen Apps in Android P generell gesicherte Verbindungen für Dateiübertragungen verwenden und Ausnahmen von der Regel explizit beantragen.

Von Android P hat Google bereits eine Entwicklervorschau veröffentlicht. Denkbar ist, dass Google sich der neuen Android-Version auf der kommenden Google I/O näher widmen wird. Googles Hausmesse findet vom 8. bis zum 10. Mai 2018 in Mountain View statt, Golem.de wird vor Ort berichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

FreiGeistler 21. Apr 2018

Das hier? Hardcoded 8.8.8.8 and 8.8.4.4? - xda-developers

AlexanderSchäfer 18. Apr 2018

Blöd nur wenn man gewisse Dienste und Server im Uni-Netz nutzen muss. Da ein VPN manuell...

xploded 18. Apr 2018

Vielleicht nicht 2030, sondern 2019. Aber immerhin: Es kommt - Mal sehen, wann die...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /