Android: Google Go ist weltweit verfügbar

Google Go ist die reduzierte Version der Google-App für Android: Mit einer Größe von nur 7 MByte bietet sie Googles Websuche, Zugriff auf beliebte Apps und Übersetzungen mit Hilfe der Kamera. Das Programm ist künftig weltweit verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Go ist nicht mehr nur in bestimmten Märkten erhältlich.
Google Go ist nicht mehr nur in bestimmten Märkten erhältlich. (Bild: Google)

Google hat die reduzierte Version seiner Google-App für Android weltweit verfügbar gemacht. Google Go war bisher nur in bestimmten Ländern verfügbar, vor allem in solchen mit lückenhafter Internetinfrastruktur.

Als Teil der Go-Apps von Android Go ist Google Go nämlich kleiner als die herkömmliche Such-App: Mit nur 7 MByte Platzbedarf ist die Anwendung ideal geeignet für Smartphones mit geringem Speicher, wie ihn etwa die meisten Android-Go-Geräte haben. Für diese wurden die Go-Apps ursprünglich konzipiert.

Google Go soll bei der Nutzung zudem bis zu 40 Prozent weniger Datenvolumen benötigen. Dieser Umstand ist in vielen Ländern wichtig, in denen das Volumen noch nach Verbrauch berechnet wird oder in denen es keine Flatrates mit hohem Volumen gibt.

Websuche, Übersetzungen und andere Funktionen

Mit Google Go können Nutzer nicht nur im Web suchen, sondern beispielsweise auch Texte übersetzen lassen. Dabei lässt sich wie bei Google Lens die Kamera des Smartphones verwenden; die Übersetzung wird direkt in das Bild eingeblendet und über den ursprünglichen Text gelegt.

Mit Google Go können sich Nutzer Text auch vorlesen lassen. Auf der Startseite der App sind Shortcuts zu einigen Google-Anwendungen wie Youtube oder Lens abgelegt, deren Webversionen der Nutzer so schnell erreichen kann.

Bisher mussten Nutzer, die Google Go außerhalb der verfügbaren Länder verwenden wollten, das Programm als APK im Internet aus potenziell unsicheren Quellen herunterladen. Mit der weltweiten Verfügbarkeit ist die App nun im Play Store erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA
     
    Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA

    Die ALDI SÜD IT setzt auf SAP S/4HANA als operativen Kern ihrer modernen Systemlandschaft, um Prozesse vereinfachen. Eine Investition mit Mehrwert für Kolleg*innen und Kund*innen in mehr als 7.000 Filialen weltweit.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Samsung: Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher
    Samsung
    Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher

    Mehrere Nutzer der neuen Galaxy-S23-Serie haben festgestellt, dass Android bei ihren Geräten sehr viel Speicher belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /