Android: Google gibt Versteigerung der Suchmaschinenplätze auf

Ab September will Google eine größere Auswahl an Suchmaschinen auf einem Android-Gerät anbieten, die in Europa verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Auswahl bei Suchmaschinen auf Android-Geräten
Mehr Auswahl bei Suchmaschinen auf Android-Geräten (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Google verabschiedet sich von der Versteigerung von Suchmaschinenplätzen und will auf Android-Geräten künftig deutlich mehr Suchmaschinen zur Auswahl anbieten. Das gilt in Europa. Google selbst gibt an, dass dies ein Ergebnis "konstruktiver Gespräche mit der Europäischen Kommission" gewesen sei. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Kommission entsprechend viel Druck auf Google ausgeübt hat.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Inhouse Consultant / Executive Assistant (m/w/d) Logistics Automation
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Ab September 2021 soll es auf Android-Geräten in Europa einen neuen Auswahldialog zur Bestimmung der Standardsuchmaschine geben, der deutlich mehr Vielfalt bieten wird. Bisher ist es so, dass Google auf Android-Geräten nur vier verschiedene Suchmaschinen zur Auswahl anbietet. Drei der vier Plätze werden von Google versteigert - wer nicht genug zahlt, wird nicht angezeigt. Der vierte Platz war immer Google selbst.

Nun sollen bis zu zwölf berechtigte Suchanbieter sichtbar sein - ohne dafür an Google zahlen zu müssen. Die Anbieter werden dabei in zufälliger Reihenfolge angezeigt, verspricht Google. Die ersten fünf Plätze werden nach der Beliebtheit im jeweiligen Land ausgewählt, dabei will sich Google auf Zahlen von Statcounter beziehen. Unter den ersten fünf wird unabhängig davon immer Google sein, vier weitere kommen noch dazu.

Ein Großteil der zwölf Anbieter wird zufällig gewählt

Darunter werden sieben weitere Suchanbieter zu sehen sein. Falls in einem Land mehr als zwölf Suchmaschinenbetreiber aktiv sind, wird die Liste der übrigen sieben zufällig von Google ausgewählt. Mit diesem Schritt soll der Wettbewerb für Suchmaschinenbetreiber auf mobilen Geräten mit Googles Android-Betriebssystem verbessert werden.

Im August 2019 hatte Google angekündigt, dass die Suchmaschinenplätze versteigert werden; die Konkurrenz hatte sich damals darüber beklagt. Der Anbieter Qwant nannte die Auktion "einen totalen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung" Googles und er sah eine Versteigerung nicht als fair an.

  • Diese Auswahl der Standardsuchmaschine unter Android startet im September. (Bild: Google)
Diese Auswahl der Standardsuchmaschine unter Android startet im September. (Bild: Google)

Noch deutlicher wurde der Anbieter Cliqz damals: "Die Dreistigkeit, mit der Google den klaren politischen Willen der EU missachtet, verblüfft mich immer wieder. Hier von Fairness zu sprechen, ist absurd. Wenn der Höchstbietende den Zuschlag bekommt und nicht der Beste, ist der Nutzer der Gelackmeierte. Nutzer müssen die Wahl haben, ob sie sich zum Beispiel für die privateste oder die innovativste Suche entscheiden."

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Änderung geht auf eine Beschwerde zurück

Die Europäische Kommission hatte damals angekündigt, die Umsetzung durch Google genau überwachen zu wollen. Anfang 2020 hatte Google dann die Ergebnisse der ersten Versteigerungsrunde bekanntgegeben und Duckduckgo verlangte Änderungen an diesem Verfahren. Und im Oktober 2020 haben sich die fünf Suchmaschinenanbieter Duckduckgo, Lilo, Ecosia, Qwant und Seznam in einem offenen Brief bei der Europäischen Kommission beschwert.

Nach Angaben von Ecosia gab es daraufhin Gespräche zwischen den Beteiligten und das habe zu der jetzigen Änderung durch Google geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. Elektromobilität: Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen
    Elektromobilität
    Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen

    Der Bedarf an Lithium für Akkus ist groß. Ein Team aus Saudi-Arabien hat ein Verfahren entwickelt, um den Rohstoff aus Meerwasser zu gewinnen.

  2. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

  3. Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
    Lego Builder's Journey im Test
    Knuffige Klötzchen knobeln

    Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
    Ein Test von Marc Sauter

Borat 11. Jun 2021 / Themenstart

Leider ist der Edge im Bezug auf Privacy nicht wirklich besser und es wird zumindest bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /