Android: Google gibt Versteigerung der Suchmaschinenplätze auf

Ab September will Google eine größere Auswahl an Suchmaschinen auf einem Android-Gerät anbieten, die in Europa verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Auswahl bei Suchmaschinen auf Android-Geräten
Mehr Auswahl bei Suchmaschinen auf Android-Geräten (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Google verabschiedet sich von der Versteigerung von Suchmaschinenplätzen und will auf Android-Geräten künftig deutlich mehr Suchmaschinen zur Auswahl anbieten. Das gilt in Europa. Google selbst gibt an, dass dies ein Ergebnis "konstruktiver Gespräche mit der Europäischen Kommission" gewesen sei. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Kommission entsprechend viel Druck auf Google ausgeübt hat.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  2. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Ab September 2021 soll es auf Android-Geräten in Europa einen neuen Auswahldialog zur Bestimmung der Standardsuchmaschine geben, der deutlich mehr Vielfalt bieten wird. Bisher ist es so, dass Google auf Android-Geräten nur vier verschiedene Suchmaschinen zur Auswahl anbietet. Drei der vier Plätze werden von Google versteigert - wer nicht genug zahlt, wird nicht angezeigt. Der vierte Platz war immer Google selbst.

Nun sollen bis zu zwölf berechtigte Suchanbieter sichtbar sein - ohne dafür an Google zahlen zu müssen. Die Anbieter werden dabei in zufälliger Reihenfolge angezeigt, verspricht Google. Die ersten fünf Plätze werden nach der Beliebtheit im jeweiligen Land ausgewählt, dabei will sich Google auf Zahlen von Statcounter beziehen. Unter den ersten fünf wird unabhängig davon immer Google sein, vier weitere kommen noch dazu.

Ein Großteil der zwölf Anbieter wird zufällig gewählt

Darunter werden sieben weitere Suchanbieter zu sehen sein. Falls in einem Land mehr als zwölf Suchmaschinenbetreiber aktiv sind, wird die Liste der übrigen sieben zufällig von Google ausgewählt. Mit diesem Schritt soll der Wettbewerb für Suchmaschinenbetreiber auf mobilen Geräten mit Googles Android-Betriebssystem verbessert werden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im August 2019 hatte Google angekündigt, dass die Suchmaschinenplätze versteigert werden; die Konkurrenz hatte sich damals darüber beklagt. Der Anbieter Qwant nannte die Auktion "einen totalen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung" Googles und er sah eine Versteigerung nicht als fair an.

  • Diese Auswahl der Standardsuchmaschine unter Android startet im September. (Bild: Google)
Diese Auswahl der Standardsuchmaschine unter Android startet im September. (Bild: Google)

Noch deutlicher wurde der Anbieter Cliqz damals: "Die Dreistigkeit, mit der Google den klaren politischen Willen der EU missachtet, verblüfft mich immer wieder. Hier von Fairness zu sprechen, ist absurd. Wenn der Höchstbietende den Zuschlag bekommt und nicht der Beste, ist der Nutzer der Gelackmeierte. Nutzer müssen die Wahl haben, ob sie sich zum Beispiel für die privateste oder die innovativste Suche entscheiden."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Änderung geht auf eine Beschwerde zurück

Die Europäische Kommission hatte damals angekündigt, die Umsetzung durch Google genau überwachen zu wollen. Anfang 2020 hatte Google dann die Ergebnisse der ersten Versteigerungsrunde bekanntgegeben und Duckduckgo verlangte Änderungen an diesem Verfahren. Und im Oktober 2020 haben sich die fünf Suchmaschinenanbieter Duckduckgo, Lilo, Ecosia, Qwant und Seznam in einem offenen Brief bei der Europäischen Kommission beschwert.

Nach Angaben von Ecosia gab es daraufhin Gespräche zwischen den Beteiligten und das habe zu der jetzigen Änderung durch Google geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /