Abo
  • Services:

Android: Google führt API-Level-Grenze im Play Store ein

Aus Sicherheitsgründen müssen neue Apps im Play Store künftig als Zielplattform das API-Level von Android 8.0 alias Oreo haben. Diese Bedingung soll Ende 2018 auch für Updates gelten. Außerdem müssen Apps die 64-Bit-Architektur unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps im Play Store sollen sicherer werden.
Apps im Play Store sollen sicherer werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat neue Vorgaben für Apps im Play Store bekanntgegeben, die die Sicherheit für Nutzer verbessern sollen. So müssen ab August 2018 alle neuen Apps mindestens auf das API-Level von Android 8.0 alias Oreo (Level 26) als Zielplattform ausgerichtet sein. Google begründet den Schritt in den Sicherheits- und Privatsphärenverbesserungen, die Android in den letzten Jahren bei Versionssprüngen erhalten hat.

Auch ältere Apps müssen Updates mit aktueller API-Ausrichtung erhalten

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Ab November 2018 müssen auch Updates für bestehende Apps das API-Level 26 erfüllen. Apps, die keine Updates erhalten, sind von der Regelung nicht betroffen. Ab 2019 wird sich die API-Level-Voraussetzung entsprechend der neuen Android-Version erhöhen. Ende 2019 müssen neue Apps entsprechend auf das API-Level des dann aktuellen Androids ausgerichtet sein.

Neben den API-Voraussetzungen führt Google auch die Regelung ein, dass Apps die 64-Bit-Architektur unterstützen müssen. Anwendungen, die nur auf 32-Bit-Chips ausgerichtet sind, sollen dann nicht mehr erlaubt sein. Diese Regelung soll allerdings erst im August 2019 in Kraft treten.

Neue Metadaten sollen Apps zertifizieren

Ab Anfang 2018 will Google zudem Anwendungen, die aus dem Play Store heruntergeladen wurden, Sicherheits-Metadaten hinzufügen. Diese fungieren als eine Art Label, das die Authentizität der App bestätigen soll. Entwickler müssen hierfür ihren Code nicht ändern: Google fügt die Daten in den APK Signing Block ein, die Funktion der App soll nicht beeinflusst werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 15,99€
  3. 7,77€
  4. 14,99€

Lachser 22. Dez 2017

Ich persönlich würde mir auch so etwas wünschen, im Sinne einer Garantieleistung müssen...

loktron 21. Dez 2017

Heise hat es sehr gut formuliert: "...Ab August 2018 wird der Play Store neue Apps nur...

loktron 21. Dez 2017

Perfekt erklärt! Danke. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können :)

loktron 21. Dez 2017

Ja stimmt, hatte ich auch geschrieben. Angeblich wurde der Artikel bereits angepasst...

SYS1 20. Dez 2017

Die Chancen sind möglicherweise gar nicht so schlecht man denke an »Fuchsia« u.ä.


Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /