Abo
  • IT-Karriere:

Android: Google führt API-Level-Grenze im Play Store ein

Aus Sicherheitsgründen müssen neue Apps im Play Store künftig als Zielplattform das API-Level von Android 8.0 alias Oreo haben. Diese Bedingung soll Ende 2018 auch für Updates gelten. Außerdem müssen Apps die 64-Bit-Architektur unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps im Play Store sollen sicherer werden.
Apps im Play Store sollen sicherer werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat neue Vorgaben für Apps im Play Store bekanntgegeben, die die Sicherheit für Nutzer verbessern sollen. So müssen ab August 2018 alle neuen Apps mindestens auf das API-Level von Android 8.0 alias Oreo (Level 26) als Zielplattform ausgerichtet sein. Google begründet den Schritt in den Sicherheits- und Privatsphärenverbesserungen, die Android in den letzten Jahren bei Versionssprüngen erhalten hat.

Auch ältere Apps müssen Updates mit aktueller API-Ausrichtung erhalten

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Ab November 2018 müssen auch Updates für bestehende Apps das API-Level 26 erfüllen. Apps, die keine Updates erhalten, sind von der Regelung nicht betroffen. Ab 2019 wird sich die API-Level-Voraussetzung entsprechend der neuen Android-Version erhöhen. Ende 2019 müssen neue Apps entsprechend auf das API-Level des dann aktuellen Androids ausgerichtet sein.

Neben den API-Voraussetzungen führt Google auch die Regelung ein, dass Apps die 64-Bit-Architektur unterstützen müssen. Anwendungen, die nur auf 32-Bit-Chips ausgerichtet sind, sollen dann nicht mehr erlaubt sein. Diese Regelung soll allerdings erst im August 2019 in Kraft treten.

Neue Metadaten sollen Apps zertifizieren

Ab Anfang 2018 will Google zudem Anwendungen, die aus dem Play Store heruntergeladen wurden, Sicherheits-Metadaten hinzufügen. Diese fungieren als eine Art Label, das die Authentizität der App bestätigen soll. Entwickler müssen hierfür ihren Code nicht ändern: Google fügt die Daten in den APK Signing Block ein, die Funktion der App soll nicht beeinflusst werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

Lachser 22. Dez 2017

Ich persönlich würde mir auch so etwas wünschen, im Sinne einer Garantieleistung müssen...

loktron 21. Dez 2017

Heise hat es sehr gut formuliert: "...Ab August 2018 wird der Play Store neue Apps nur...

loktron 21. Dez 2017

Perfekt erklärt! Danke. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können :)

loktron 21. Dez 2017

Ja stimmt, hatte ich auch geschrieben. Angeblich wurde der Artikel bereits angepasst...

SYS1 20. Dez 2017

Die Chancen sind möglicherweise gar nicht so schlecht man denke an »Fuchsia« u.ä.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /