Abo
  • Services:

Android: Google führt API-Level-Grenze im Play Store ein

Aus Sicherheitsgründen müssen neue Apps im Play Store künftig als Zielplattform das API-Level von Android 8.0 alias Oreo haben. Diese Bedingung soll Ende 2018 auch für Updates gelten. Außerdem müssen Apps die 64-Bit-Architektur unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps im Play Store sollen sicherer werden.
Apps im Play Store sollen sicherer werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat neue Vorgaben für Apps im Play Store bekanntgegeben, die die Sicherheit für Nutzer verbessern sollen. So müssen ab August 2018 alle neuen Apps mindestens auf das API-Level von Android 8.0 alias Oreo (Level 26) als Zielplattform ausgerichtet sein. Google begründet den Schritt in den Sicherheits- und Privatsphärenverbesserungen, die Android in den letzten Jahren bei Versionssprüngen erhalten hat.

Auch ältere Apps müssen Updates mit aktueller API-Ausrichtung erhalten

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Ab November 2018 müssen auch Updates für bestehende Apps das API-Level 26 erfüllen. Apps, die keine Updates erhalten, sind von der Regelung nicht betroffen. Ab 2019 wird sich die API-Level-Voraussetzung entsprechend der neuen Android-Version erhöhen. Ende 2019 müssen neue Apps entsprechend auf das API-Level des dann aktuellen Androids ausgerichtet sein.

Neben den API-Voraussetzungen führt Google auch die Regelung ein, dass Apps die 64-Bit-Architektur unterstützen müssen. Anwendungen, die nur auf 32-Bit-Chips ausgerichtet sind, sollen dann nicht mehr erlaubt sein. Diese Regelung soll allerdings erst im August 2019 in Kraft treten.

Neue Metadaten sollen Apps zertifizieren

Ab Anfang 2018 will Google zudem Anwendungen, die aus dem Play Store heruntergeladen wurden, Sicherheits-Metadaten hinzufügen. Diese fungieren als eine Art Label, das die Authentizität der App bestätigen soll. Entwickler müssen hierfür ihren Code nicht ändern: Google fügt die Daten in den APK Signing Block ein, die Funktion der App soll nicht beeinflusst werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Lachser 22. Dez 2017

Ich persönlich würde mir auch so etwas wünschen, im Sinne einer Garantieleistung müssen...

loktron 21. Dez 2017

Heise hat es sehr gut formuliert: "...Ab August 2018 wird der Play Store neue Apps nur...

loktron 21. Dez 2017

Perfekt erklärt! Danke. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können :)

loktron 21. Dez 2017

Ja stimmt, hatte ich auch geschrieben. Angeblich wurde der Artikel bereits angepasst...

SYS1 20. Dez 2017

Die Chancen sind möglicherweise gar nicht so schlecht man denke an »Fuchsia« u.ä.


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /