Android: Google fragt Nutzer künftig nach bevorzugtem Browser

Die Strafen der EU-Kommission wirken sich weiter auf Googles Android-Geschäft aus: Künftig will das Unternehmen seine europäischen Nutzer fragen, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Android-Smartphone verwenden wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer sollen die Alternativen zu Chrome beachten.
Nutzer sollen die Alternativen zu Chrome beachten. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Google hat angekündigt, seine Nutzer in Europa künftig vor die Wahl zu stellen, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Smartphone verwenden wollen. Das hat Kent Walker, Senior Vice President of Global Affairs bei Google, in einem Blog-Post mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Hintergrund dürfte die Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro sein, die die EU-Kommission im Sommer 2018 gegen Google verhängt hat. Die Kommission hatte damit Google für seine ihrer Ansicht nach marktbeherrschende Position durch Android bestraft. Google soll über Jahre hinweg Smartphone-Herstellern und Mobilfunkanbietern illegale Beschränkungen auferlegt haben, um die Marktposition seines Chrome-Browsers und der Google-Suche zu stärken.

Andere Browser unter Android problemlos nutzbar

Walker betont, dass Android-Nutzer schon immer andere Browser installieren und verschiedene Suchmaschinen nutzen konnten. Der Chrome-Browser ist aber - anders als andere Browser - auf vielen Android-Smartphones vorinstalliert und dürfte damit bei vielen Nutzern die erste und einzige Wahl sein.

Nicht nur neue Nutzer von Android-Geräten sollen künftig gefragt werden, welchen Browser sie verwenden wollen. Auch bestehende Anwender will Google nach ihrer Präferenz fragen. Dies soll allerdings nur in Europa passieren, da die EU-Auflagen in anderen Teilen der Welt nicht gelten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Walker zufolge habe Google in den vergangenen Jahren bereits einiges dafür getan, um der Kommission entgegenzukommen, beispielsweise bei den Shopping-Suchergebnissen der Google-Suche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HiddenX 21. Mär 2019

Ist schon ein Unterschied, ob man Werbung mit uBlock oder mittels Domain blockiert (und...

not a huge fan 21. Mär 2019

Ich sehe das Wettbewerbsproblem in der Google Suchleiste, die sich nur mit mittelschwerer...

IchBIN 20. Mär 2019

Ja, OK, das ist trotzdem schlimm (bzw. noch schlimmer). In dem Moment, wo man Google Play...

Pecos 20. Mär 2019

Diejenigen die sich für die Problematik interessieren und daher uBlock verwenden werden...

dubam 20. Mär 2019

März 2013 - Microsoft muss 561 Millionen Euro EU-Strafe zahlen https://www.golem.de/news...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas KP gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas KP gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  2. The Definitive Edition: Rockstar Games ersetzt Flagge in GTA Vice City
    The Definitive Edition
    Rockstar Games ersetzt Flagge in GTA Vice City

    Der Community ist es aufgefallen: Rockstar Games hat in der Neuauflage von GTA Vice City ein rassistisches Symbol auf einem T-Shirt ersetzt.

  3. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /