• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Google fragt Nutzer künftig nach bevorzugtem Browser

Die Strafen der EU-Kommission wirken sich weiter auf Googles Android-Geschäft aus: Künftig will das Unternehmen seine europäischen Nutzer fragen, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Android-Smartphone verwenden wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer sollen die Alternativen zu Chrome beachten.
Nutzer sollen die Alternativen zu Chrome beachten. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Google hat angekündigt, seine Nutzer in Europa künftig vor die Wahl zu stellen, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Smartphone verwenden wollen. Das hat Kent Walker, Senior Vice President of Global Affairs bei Google, in einem Blog-Post mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hintergrund dürfte die Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro sein, die die EU-Kommission im Sommer 2018 gegen Google verhängt hat. Die Kommission hatte damit Google für seine ihrer Ansicht nach marktbeherrschende Position durch Android bestraft. Google soll über Jahre hinweg Smartphone-Herstellern und Mobilfunkanbietern illegale Beschränkungen auferlegt haben, um die Marktposition seines Chrome-Browsers und der Google-Suche zu stärken.

Andere Browser unter Android problemlos nutzbar

Walker betont, dass Android-Nutzer schon immer andere Browser installieren und verschiedene Suchmaschinen nutzen konnten. Der Chrome-Browser ist aber - anders als andere Browser - auf vielen Android-Smartphones vorinstalliert und dürfte damit bei vielen Nutzern die erste und einzige Wahl sein.

Nicht nur neue Nutzer von Android-Geräten sollen künftig gefragt werden, welchen Browser sie verwenden wollen. Auch bestehende Anwender will Google nach ihrer Präferenz fragen. Dies soll allerdings nur in Europa passieren, da die EU-Auflagen in anderen Teilen der Welt nicht gelten.

Walker zufolge habe Google in den vergangenen Jahren bereits einiges dafür getan, um der Kommission entgegenzukommen, beispielsweise bei den Shopping-Suchergebnissen der Google-Suche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

HiddenX 21. Mär 2019

Ist schon ein Unterschied, ob man Werbung mit uBlock oder mittels Domain blockiert (und...

not a huge fan 21. Mär 2019

Ich sehe das Wettbewerbsproblem in der Google Suchleiste, die sich nur mit mittelschwerer...

IchBIN 20. Mär 2019

Ja, OK, das ist trotzdem schlimm (bzw. noch schlimmer). In dem Moment, wo man Google Play...

Pecos 20. Mär 2019

Diejenigen die sich für die Problematik interessieren und daher uBlock verwenden werden...

dubam 20. Mär 2019

März 2013 - Microsoft muss 561 Millionen Euro EU-Strafe zahlen https://www.golem.de/news...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /