Abo
  • Services:

Cyanogenmod-Installer weiterhin verfügbar

Der Cyanogenmod-Installer ist ab sofort auf der Homepage von Cyanogenmod.org erreichbar. Das erfordert allerdings, dass interessierte Nutzer die Installation von Apps außerhalb des Play Stores auf ihrem Gerät aktivieren. Wer alternative Appshops wie von Amazon oder Samsung verwendet, dürfte das bereits entsprechend eingestellt haben.

  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Googles Entscheidung ist ein Rückschlag für das Team von Cyanogenmod. (Bild: Cyanogenmod)
Googles Entscheidung ist ein Rückschlag für das Team von Cyanogenmod. (Bild: Cyanogenmod)
Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Je nach Gerät findet sich der passende Menüpunkt in den Sicherheits- oder den App-Einstellungen von Android. Die Option heißt je nach Gerät "Unbekannte Herkunft", "Unbekannte Quellen" oder ähnlich und muss aktiviert werden. Erst wenn der Schalter gesetzt ist, dürfen Apps installiert werden, die nicht aus dem Play Store stammen. Dies wird auf der CM-Installer-Seite entsprechend beschrieben, vorerst aber nicht in deutscher Sprache.

Erstmals angekündigt wurde der Cyanogenmod-Installer im September 2013, als die Cyanogenmod-Macher eine eigene Firma gegründet hatten. Mit der Veröffentlichung des Cyanogenmod-Installers im Play Store sollte eigentlich erreicht werden, dass mehr interessierte Nutzer einen bequemen Zugriff auf die beliebte alternative Android-Distribution haben.

Vorhaben von Cyanogenmod hat Rückschlag erlitten

Technisch weniger versierte Anwender sollen damit in der Lage sein, Cyanogenmod auf ihr Smartphone oder Tablet zu spielen. Dieses Vorhaben wird mit der Entscheidung Googles schwieriger umzusetzen sein. Denn es wird damit wieder schwerer, die Android-Nutzer zu erreichen, die sich für Cyanogenmod interessieren. Die Macher von Cyanogenmod haben sich nämlich zum Ziel gesetzt, CM zur dritten Plattform nach Android und iOS zu machen.

Bereits im September 2009 gab es zwischen Google und Cyanogenmod Ärger: Bis dato gab es Cyanogenmod im Paket mit den Google-Apps, seitdem dürfen diese aber nicht in Cyanogenmod enthalten sein, sondern müssen vom Nutzer parallel installiert werden.

 Android: Google verbannt Cyanogenmod-Installer aus dem Play Store
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

neocron 02. Dez 2013

exakt, zumal niemand sagt es sei schrott, oder unbrauchbar ... keiner hat hier auch nur...

mgutt 01. Dez 2013

CM ist eine eigene Plattform, weil Google's "Vanilla" Android auch nur ein Derivat ist...

Ben Stan 29. Nov 2013

Ist doch die Nachfrage von Google wenn man eine App installiert die nicht aus dem Store...

0xDEADC0DE 29. Nov 2013

Die ist sehr wohl nötig, da die Garantie länger sein kann und auch andere Arten von...

KillerJiller 29. Nov 2013

Ob nun root oder nicht root ist da eigentlich egal. Zumindest in der Theorie besteht...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /