Abo
  • Services:

Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

Ein Hintergrunddienst sendet offenbar Standortdaten von Android-Nutzern an Google, auch wenn diese kein GPS verwenden. Dafür verantwortlich ist der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Das Unternehmen will die umstrittene Praxis künftig unterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hatte Zugriff auf Standortdaten von Android-Nutzern - auch ohne GPS.
Google hatte Zugriff auf Standortdaten von Android-Nutzern - auch ohne GPS. (Bild: Google)

Google bekommt von Android-Nutzern auch dann einen relativ genauen Standort mitgeteilt, wenn diese kein GPS benutzen. Dazu wird seit Anfang des Jahres der ungefähre Standort der Nutzer übermittelt, der durch Triangulation der Position zwischen verschiedenen Mobilfunkmasten ermittelt werden kann. Google will die umstrittene Praxis einstellen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Leipzig, München, Rheinbach
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Informationen gehen auf einen Bericht des Magazins Quartz zurück. Google bestätigte die Berichte. "Seit Januar dieses Jahres [2017, Redaktion] haben wir begonnen, die Cell ID-Codes als weitere Information zu nutzen, um die Performance und Geschwindigkeit der Nachrichtenübermittlung zu verbessern", sagte das Unternehmen. Die Informationen seien jedoch nie in das Netzwerk-Synchronisierungssystem eingeflossen und auch nicht auf Google-Servern gespeichert worden.

Zugriff durch Dritte nur schwer möglich

Für Dritte dürfte es nicht ohne Weiteres möglich sein, die Daten abzugreifen, weil Google die Verbindungen verschlüsselt. Nur wenn auf dem Smartphone Trojaner installiert sind, könnten die Informationen auch von anderen eingesehen werden.

Es gibt keine genauen Angaben zu betroffenen Android-Versionen. Die Daten sollen über den Firebase-Cloud-Messaging-Dienst erhoben werden und damit sind alle Smartphones betroffen, die diesen Hintergrunddienst nutzen. Dieser ist auf Android-Geräten standardmäßig installiert.

Google will die Informationen vor allem für die Verbesserung von Push-Benachrichtigungen eingesetzt haben. So könnten ortsbasierte Angebote, etwa von Werbekunden, auch ohne GPS ermöglicht werden. Künftig sollen die Standortinformationen aber nicht mehr genutzt werden: "Wir haben [das System] so upgedatet, dass die Cell-ID-Informationen künftig nicht mehr abgefragt werden", schreibt Google. Spätestens bis Ende November soll die Änderung auf allen Android-Geräten aktiv werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 22,49€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

seven83 23. Nov 2017

Laut Mashable ist dem US-Magazin Quartz ein Fehler unterlaufen, indem sie Cell-ID-Codes...

vinylger 22. Nov 2017

Volle Zustimmung, mir fehlt bei Android eine Bezahlvariante, mit der man mich in Ruhe...

raskani 22. Nov 2017

Das sollte hoffentlich allgemein bekannt sein und nicht nur den wenigen, die sich...

h31nz 22. Nov 2017

Hauptstromfresser eines Smartphones ist der Bildschirm und auch dieser ist beim...

Makki 22. Nov 2017

DAS ist die große Frage, die sich mir auch stellt. GPS ist ja nur der genaueste Teil der...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /