Abo
  • Services:

Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

Ein Hintergrunddienst sendet offenbar Standortdaten von Android-Nutzern an Google, auch wenn diese kein GPS verwenden. Dafür verantwortlich ist der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Das Unternehmen will die umstrittene Praxis künftig unterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hatte Zugriff auf Standortdaten von Android-Nutzern - auch ohne GPS.
Google hatte Zugriff auf Standortdaten von Android-Nutzern - auch ohne GPS. (Bild: Google)

Google bekommt von Android-Nutzern auch dann einen relativ genauen Standort mitgeteilt, wenn diese kein GPS benutzen. Dazu wird seit Anfang des Jahres der ungefähre Standort der Nutzer übermittelt, der durch Triangulation der Position zwischen verschiedenen Mobilfunkmasten ermittelt werden kann. Google will die umstrittene Praxis einstellen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt

Die Informationen gehen auf einen Bericht des Magazins Quartz zurück. Google bestätigte die Berichte. "Seit Januar dieses Jahres [2017, Redaktion] haben wir begonnen, die Cell ID-Codes als weitere Information zu nutzen, um die Performance und Geschwindigkeit der Nachrichtenübermittlung zu verbessern", sagte das Unternehmen. Die Informationen seien jedoch nie in das Netzwerk-Synchronisierungssystem eingeflossen und auch nicht auf Google-Servern gespeichert worden.

Zugriff durch Dritte nur schwer möglich

Für Dritte dürfte es nicht ohne Weiteres möglich sein, die Daten abzugreifen, weil Google die Verbindungen verschlüsselt. Nur wenn auf dem Smartphone Trojaner installiert sind, könnten die Informationen auch von anderen eingesehen werden.

Es gibt keine genauen Angaben zu betroffenen Android-Versionen. Die Daten sollen über den Firebase-Cloud-Messaging-Dienst erhoben werden und damit sind alle Smartphones betroffen, die diesen Hintergrunddienst nutzen. Dieser ist auf Android-Geräten standardmäßig installiert.

Google will die Informationen vor allem für die Verbesserung von Push-Benachrichtigungen eingesetzt haben. So könnten ortsbasierte Angebote, etwa von Werbekunden, auch ohne GPS ermöglicht werden. Künftig sollen die Standortinformationen aber nicht mehr genutzt werden: "Wir haben [das System] so upgedatet, dass die Cell-ID-Informationen künftig nicht mehr abgefragt werden", schreibt Google. Spätestens bis Ende November soll die Änderung auf allen Android-Geräten aktiv werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

seven83 23. Nov 2017

Laut Mashable ist dem US-Magazin Quartz ein Fehler unterlaufen, indem sie Cell-ID-Codes...

vinylger 22. Nov 2017

Volle Zustimmung, mir fehlt bei Android eine Bezahlvariante, mit der man mich in Ruhe...

raskani 22. Nov 2017

Das sollte hoffentlich allgemein bekannt sein und nicht nur den wenigen, die sich...

h31nz 22. Nov 2017

Hauptstromfresser eines Smartphones ist der Bildschirm und auch dieser ist beim...

Makki 22. Nov 2017

DAS ist die große Frage, die sich mir auch stellt. GPS ist ja nur der genaueste Teil der...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
      3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

        •  /