Abo
  • Services:

Android: Google Assistant kann auf Nougat-Geräten genutzt werden

Eigentlich ist Googles neuer Assistent ausschließlich für die neuen Pixel-Smartphones vorgesehen. Ein Trick schaltet die Funktion aber auch auf anderen Geräten mit Android 7.0 frei - dafür muss das Smartphone gerootet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Assistent kann bereits jetzt außerhalb der Pixel-Smartphones verwendet werden.
Googles Assistent kann bereits jetzt außerhalb der Pixel-Smartphones verwendet werden. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Im Forum von XDA Developers hat der Nutzer Brianelv eine Anleitung veröffentlicht, wie der Google Assistant auch außerhalb der Pixel-Smartphones genutzt werden kann. Voraussetzung ist dabei, dass das Gerät bereits Android 7.0 alias Nougat verwendet sowie gerootet ist.

Smartphone gibt sich als Pixel XL aus

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Bei der einfachsten Methode müssen Nutzer nichts weiter installieren, sondern lediglich die Build.prop-Datei bearbeiten. In dieser Datei gibt es eine Zeile, die das Gerät namentlich identifiziert. Hier müssen Nutzer den Modellnamen in "Pixel XL" ändern, um den Google Assistant freizuschalten. Die Bearbeitung der Build.prop-Datei ist nur möglich, wenn das Smartphone gerootet ist.

Nachdem die Datei geändert wurde, muss noch darauf geachtet werden, dass die aktuelle Version der Google-App auf dem Gerät installiert ist. Die Now-on-Tap-Funktion sollte dann den Assistenten aufrufen. Einige Nutzer berichten, dass sie dies zunächst in den Einstellungen der Google-App aktivieren mussten.

Methode ist nicht ohne Risiko

Die Bearbeitung der Build.prop-Datei birgt aber auch Risiken und Probleme: Manche Nutzer berichten von Boot-Schleifen, zudem dürfte die Namensänderung regelmäßige Updates einschränken. Offenbar kann es auch zu Problemen mit der Kamera kommen - dann empfiehlt Brianelv eine zweite Methode, bei der eine ZIP-Datei auf das Smartphone geflasht werden muss.

Zu den Geräten, bei denen der Google Assistant nach der Umbenennung der Build.prop-Datei sicher funktioniert, gehört unter anderem das Nexus 6P mit Stock-Android. Auch bei anderen Geräten scheint die Modifikation zu klappen, solange sie mit Android 7.0 laufen. Generell sollten Nutzer vor der Änderung des Systems ein Backup machen und wissen, was im Falle eines Scheiterns zu tun ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /