Android: Google-App sorgt für Abstürze von Anwendungen

Die neue Version der Google-App stürzt bei vielen Android-Nutzern ab. Dadurch sind auch weitere Anwendungen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Betaversion der Google-App verschafft Abhilfe.
Die Betaversion der Google-App verschafft Abhilfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat am 21. Juni 2021 die Version 12.23.16.23 seiner Google-App für Android veröffentlicht. Das Update soll bei Nutzern von Pixel-, Samsung- und Motorola-Smartphones für Abstürze sorgen, berichtet 9to5Google.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
Detailsuche

Dabei soll nicht nur die Google-App selbst abstürzen, sondern auch mit ihr zusammenhängende Anwendungen. Dazu zählen der Discover-Feed auf dem Startbildschirm, Google Lens sowie Googles Podcast-App. Auch Android Auto soll betroffen sein, da der Google-Assistent nicht mehr auf Spracheingaben reagiert.

Als Lösung stehen Betroffenen momentan zwei Optionen zur Verfügung: Zum eine können sie in den App-Einstellungen sämtliche Updates für die Google-App deinstallieren. Die Anwendung ist dann auf dem Stand der Auslieferung des Smartphones - entsprechend dürfte die Option für manche Nutzer nicht sonderlich attraktiv sein.

Betaversion funktioniert ohne Abstürze

Die zweite Möglichkeit ist, in das Betaprogramm der Google-App zu wechseln. Im Beta-Kanal steht bereits die Version 12.24 zur Verfügung, die nicht zu den Problemen führen soll. Auf Redaktionsgeräten von Golem.de zeigen die durch die Version 12.23 betroffenen Apps zumindest keine Schwierigkeiten, wenn die Beta installiert ist.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day
Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    16.-17. November 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Da jeder Nutzer Betatester der Google-App werden kann, ist der Schritt unkompliziert. Nach dem Beitritt kann die Version 12.24 installiert werden. Kurioserweise müssen Android-Nutzer also eine an sich als möglicherweise fehlerhaft geltende Betaversion installieren, um den Fehlern der stabilen Version zu entgehen. Wann Google einen Fix für die stabile Version veröffentlicht, ist aktuell noch nicht bekannt.

Erst im März 2021 hatten Android-Nutzer aufgrund eines Fehlers in Android System Webview mit Abstürzen zahlreicher Apps zu kämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 23. Jun 2021

Sowieso. Bei mir macht die so komische Dinge wie selbstständig Bluetooth deaktivieren...

aPollO2k 23. Jun 2021

Ich habe die Probleme auch und ich habe ein Huawei P30 Pro. Das komplette Löschen der...

Salzbretzel 23. Jun 2021

Das FBI wollte nur nicht deine Mobilen Daten aufbrauchen und hat deswegen deine...

Salzbretzel 23. Jun 2021

Hatte auch so ein Elend vor mir. Variante 2 hat geklappt. Wobei das meine...

ghostbuster 22. Jun 2021

...bei mir zumindest, da läuft die `23 problemlos, stattdessen zickt die 24 Beta...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Regner Cooling System
Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
Artikel
  1. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  2. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  3. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /