• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Gmail bekommt neues Design und neue Funktionen

Ein Update für die Android-App von Gmail bringt nicht nur ein neues Design: Google führt auch einige neue Funktionen ein. Verglichen mit dem Client Inbox, der im März eingestellt wird, bietet Gmail aber weiterhin weniger Komfort.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat ein Update für die Android-App von Gmail veröffentlicht.
Google hat ein Update für die Android-App von Gmail veröffentlicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google verteilt aktuell ein Update für die Android-App seines E-Mail-Clients Gmail. Durch die Aktualisierung erhält die Anwendung Googles Material Design und passt dadurch optisch besser zum restlichen Android-System.

Stellenmarkt
  1. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Gmail erhält zudem auch einige kleine Funktionserweiterungen. So können Nutzer Anhänge wie Dokumente oder Bilder direkt aus der Übersicht aufrufen, ohne die E-Mail vorher öffnen zu müssen. Dies ist bei der Desktopversion von Gmail bereits länger Standard.

Öffnen Nutzer eine E-Mail, die Gmail als Phishing-Versuch einstuft, wird ihnen zudem ein großer, roter Warnhinweis angezeigt. Dann lässt sich die betroffene E-Mail direkt löschen oder verstecken. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, schneller zwischen verschiedenen Konten wechseln zu können - etwa einem privaten und einem beruflichen.

Inbox bleibt das bessere E-Mail-Programm

Weiterhin nicht in Gmail vorhanden sind die umfangreichen Sortierungsfunktionen, die Googles zweiter E-Mail-Client Inbox bietet. Inbox kann E-Mails in eine Vielzahl von Kategorien einordnen und übersichtlich darstellen - Gmail macht das nur mit Werbe-E-Mails und Benachrichtigungen sozialer Netzwerke. Die Nachrichten in den einzelnen Kategorien lassen sich bei Inbox bequem löschen.

Google hat im September 2018 bekanntgegeben, dass Inbox zum März 2019 eingestellt wird. Gmail soll bereits Funktionen von Inbox übernommen haben - bisher betrifft dies leider noch nicht die interessanten Optionen wie etwa die Zusammenfassung von E-Mails mit Reiseunterlagen zu einer Gesamtübersicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

himbeertoni 05. Feb 2019

keep -> hässlich feedly -> hat es kapiert und bietet Feedly classic an

Frankenwein 31. Jan 2019

Was bedeutet "eingestellt" genau? Gibt's einfach keine weiteren Updates, aber ich kann...

atikalz 31. Jan 2019

Es ist mir auch ein Rätsel, wie Google es nicht hinbekommt, hier eine klare Linie zu...

dododo 31. Jan 2019

Arbeit wunderbar mit nextcloud, nutze ich selbst damit, unterstützt auch Aufgaben wenn...

Der schwarze... 30. Jan 2019

Hat mich nach dem Umstieg von Windows 10 Mobile am meisten genervt, kann man aber...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /