Android: Gerätehersteller müssen in Europa für Google-Apps zahlen

Google ändert diesen Monat die Lizenzvereinbarung für die Nutzung der Google-Apps auf Android-Geräten innerhalb Europas. Gerätehersteller müssen für diese künftig bezahlen, dürfen dafür aber erstmals auch Smartphones und Tablets mit Android-Forks verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google ändert die Lizenzbedingungen für die Google-Apps.
Google ändert die Lizenzbedingungen für die Google-Apps. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Der Android-Markt zumindest in Europa könnte sich in den kommenden Monaten verändern: Google reagiert auf die Milliardenstrafe der EU-Kommission, will die damit einhergehenden Auflagen Ende des Monats erfüllen und ändert die Lizenzbedingung für die Nutzung der Google-Apps. Für in Europa verkaufte Smartphones und Tablets müssen Gerätehersteller künftig an Google bezahlen, wenn sie ihre Geräte vorinstalliert mit den Google Apps ausliefern wollen. Dazu gehören der Play Store, Google Maps, Youtube und Google Maps.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (w/m/d) - Microsoft Infrastruktur / Cloud (Office 365, Azure)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Das Google-Apps-Paket umfasst in Europa dann nicht mehr zwingend den Chrome-Browser und die Google-Suche. Beide Apps können von Herstellern separat lizenziert werden, und diese können Smartphones und Tablets mit dem Play Store, aber ohne Chrome-Browser verkaufen. Die EU-Kommission hatte Google vorgeworfen, Herstellern von Android-Geräten Zugang zum Play Store nur dann zu gewähren, wenn diese auch Chrome und die Google-Suche installierten. Damit wolle Google seine Marktposition bei der mobilen Internetsuche und auf dem Browsermarkt sichern, lautete der Vorwurf der EU-Kommission.

Als weiteres ändert Google die Kompatibilitätsvereinbarung mit Herstellern mobiler Geräte. Künftig erlaubt es Google Android-Partnern, einerseits Geräte mit vorinstallierten Google-Apps zu verkaufen und andererseits auch Geräte mit Android-Forks anzubieten. Bisher bestritt Google, dass die Kompatibilitätsvereinbarungen Geräteherstellern untersagten, auch Geräte mit Android-Forks parallel zu Smartphones oder Tablets mit Google-Apps anbieten zu dürfen.

Kommen bald FireOS-Geräte von anderen Herstellern?

Im EU-Wettbewerbsverfahren wurde Amazon als Anbieter genannt, der seit Jahren vergeblich versuche, das auf Android basierende FireOS an Gerätehersteller zu lizenzieren. Diese seien zwar interessiert gewesen, hätten aber stets mit Verweis auf die vertraglichen Beschränkungen durch Google abgelehnt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dieses Geschäftsverhalten Googles kritisierte die EU-Kommission und begründete damit auch die Verhängung der Milliardenstrafe. Im Juli 2018 hatte die EU-Kommission entschieden, dass Google wegen Android 4,34 Milliarden Euro zahlen müsse. Dagegen legte Google vor einer Woche Widerspruch ein und bestätigte dies offiziell. Das Unternehmen will den Auflagen aber in Kürze nachkommen. Ab 29. Oktober 2018 gelten die neuen Google-Richtlinien zur Lizenzierung der Google-Apps.

AOSP bleibt kostenlos und Open Source

Google machte keine Angaben dazu, wie hoch die Lizenzgebühren für die Google Apps in Europa ausfallen würden. Das Basis-Android, das offiziell Android Open Source Project (AOSP) heißt, bleibt kostenlos und wird weiterhin als Open Source angeboten. Dieses wird komplett ohne Google-Apps angeboten, es gibt dann also keinen Play Store und damit keine Möglichkeit, auf Googles führenden Marktplatz für Android-Apps zuzugreifen.

Die neue Lizenzvereinbarung gilt für Geräte, die innerhalb der EU verkauft werden. Es ist noch unklar, ob führende Android-Gerätehersteller einfach die nun anfallenden Lizenzkosten zahlen und sich kaum etwas ändert. Es wäre denkbar, dass Hersteller die neue Möglichkeit nutzen und auch Android-Geräte ohne Google-Apps verkaufen. Damit würden sie sich von der derzeit starken Bindung an Google lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abdiel 17. Okt 2018

Ich gäbe einiges, um ohne Aufwand an ein unbelastetes Android zu kommen, bei dem ich die...

Abdiel 17. Okt 2018

...gibt es Alternativen. Für den Playstore selbst natürlich auch.

bofhl 17. Okt 2018

Den Herstellern wirds egal sein - wird das Teil in die EU geliefert muss der Importeur...

bofhl 17. Okt 2018

Von wem? Da es bei den Streitigkeiten mit der EU-Kommission um die Hersteller und den...

bofhl 17. Okt 2018

Für die Hersteller wird sich kaum was ändern - nur für die Nutzer in der EU! Die werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Studie: Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum
    Studie
    Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum

    Weltraumreisen können einen Hirnschaden verursachen. Zumindest wenn es sich um Langzeitaufenthalte auf der ISS handelt.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. James-Webb-Teleskop: Transport von 9.300 Kilometern übers Meer
    James-Webb-Teleskop
    Transport von 9.300 Kilometern übers Meer

    Das James-Webb-Teleskop wurde über 9.300 Kilometer auf dem Meer transportiert. Doch wie verschifft man das weltgrößte Weltraumteleskop?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /