Abo
  • Services:

Android: Gboard testet Smart Replies für Messenger-Benachrichtigungen

Mit den Smart Replies können englischsprachige Android-Nutzer in Apps wie Inbox antworten, ohne selbst einen Satz schreiben zu müssen - dank künstlicher Intelligenz. Jetzt testet Google die Schnellantworten als Teil von Gboard: Nutzer können über die Tastatur in verschiedenen Messengern antworten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Android-Tastatur Gboard
Googles Android-Tastatur Gboard (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google testet aktuell eine neue Form seiner Antwortfunktion Smart Reply: Als Teil von Gboard sollen die vorgefertigten Antwortsätze auch für Schnellantworten in der Benachrichtigungsleiste zur Verfügung stehen. Dies soll bei verschiedenen Messengern möglich sein, unter anderem dem Facebook Messenger, Whatsapp, Allo, Hangouts, Wechat, Android Messages und Snapchat.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, Hamburg

Die Idee ist, dass Nutzer auf die Antwort-Schaltfläche der Benachrichtigung tippen, anschließend aber keinen eigenen Text eingeben müssen. Wie bei der Inbox-App können sie stattdessen aus einer Auswahl an vorgefertigten Antworten wählen, die eine künstliche Intelligenz als passend erachtet. Diese Antwortfragmente stehen in der gleichen Leiste, in der bei Gboard ansonsten Wortvorschläge stehen.

Smart-Reply-Funktion würde sich in zahlreichen Apps nutzen lassen

Die Integration in die Tastatur-App Gboard würde bedeuteten, dass die Smart Replies nicht mehr Teil des jeweiligen Messengers sein müssen. Wie XDA Developers schreibt, sollen die Antworten nur in den Schnellantworten über die Benachrichtigungszeile möglich sein. Ob Nutzer auch in der jeweiligen App selbst Schnellantworten über Gboard eingeben können, ist unklar - es scheint aber nicht so zu sein.

XDA Developers zufolge soll Google die Funktion aktuell nur testen, für alle Nutzer verfügbar ist sie noch nicht. Die Smart Replies sind generell nur in Englisch verfügbar, auf Deutsch lassen sich noch keine vorgefertigten textabhängigen Antworten verwenden. Wer allerdings beispielsweise in Inbox eine englischsprachige E-Mail erhält, kann die Smart Replies auch in Deutschland nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cok3.Zer0 23. Jul 2018

Ah, danke! Passt nun, obwohl das nur die Tastatur ist bzw. die Rechtschreibprüfung...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /