Abo
  • Services:

Android für PCs: Jide stellt Remix OS ein

Jides Desktop-Android für PCs Remix OS wird es in der bisherigen Form nicht mehr geben: Der Hersteller hat angekündigt, mit sofortiger Wirkung den Consumer-Bereich zu verlassen. Entsprechend wird es keine Updates mehr für Remix OS geben, angekündigte Hardware wird ebenfalls nicht erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Remix OS mit dem im Februar 2017 vorgestelltem Singularity-Modus
Remix OS mit dem im Februar 2017 vorgestelltem Singularity-Modus (Bild: Jide)

Auf seiner Webseite hat der chinesische Hersteller Jide überraschend das Ende von Remix OS in der bisherigen Form bekanntgegeben: Die Desktop-Variante von Android werde künftig nicht mehr für den Consumer-Markt erscheinen, aus dem sich Jide komplett zurückziehen werde.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Hartmann-exact KG, Schorndorf

Entsprechend werde Remix OS künftig nicht mehr weiterentwickelt. Auch die mit dem Betriebssystem zusammenhängenden Hardware-Projekte werden eingestellt. Jide hatte Ende 2016 das All-in-One-Gerät Remix IO+ per Crowdfunding finanziert.

Hardware-Unterstützer sollen ihr Geld zurückbekommen

Der kleine PC wird aufgrund der Umstrukturierung nun nicht mehr hergestellt. Unterstützer erhalten ihr Geld zurück, wie Jide in der Ankündigung erklärt. Auch Unterstützer des Remix IO bekommen ihr Geld wieder. Wer etwas über den Onlineshop von Jide vorbestellt hat, wird ebenfalls ausgezahlt.

Betroffene Käufer müssen Jide zufolge nichts unternehmen, um ihr Geld wiederzubekommen. Der Hersteller will ab dem 15. August 2017 mit der Rückerstattung beginnen.

Business-Bereich scheint lohnenswerter für Jide zu sein

Als Grund für den Rückzug aus dem Consumer-Geschäft nennt Jide eine wachsende Anzahl an Anfragen von Unternehmen. Diese hätten zunehmend nach Hardware- und Software-Lösungen von Jide gefragt, worin der Hersteller offenbar ein lohnenswerteres Geschäftsfeld sieht als in Produkten für den Consumer-Markt.

Jides bekanntestes Produkt ist Remix OS, eine Android-Variante, die sich aufgrund einer auf Maus- und Tastaturbedienung angepassten Benutzeroberfläche gut für PCs eignet. Remix OS bietet unter anderem eine Taskleiste und einen Fenstermodus für Apps.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 53,99€

FreiGeistler 18. Jul 2017

Hardwareanforderungen. Und Android ist nur wegen dem mangelhaften Update-Management noch...

Dino13 18. Jul 2017

Inwiefern sind das Einsatzszenarien für Android?

tomacs 18. Jul 2017

Sehe ich genauso. Ich würde es super finden, *nix Unterbau mit Android oben drauf...

Friedhelm 18. Jul 2017

Die Idee war gut, die Umsetzung mangelhaft. Jide hätte den Markt von hinten aufrollen...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /