Abo
  • Services:
Anzeige
Weltweit sind immer mehr verschiedene Android-Geräte einer wachsenden Anzahl an Herstellern verfügbar.
Weltweit sind immer mehr verschiedene Android-Geräte einer wachsenden Anzahl an Herstellern verfügbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Android-Fragmentierung: 24.093 Android-Geräte von 1.294 Herstellern

Weltweit sind immer mehr verschiedene Android-Geräte einer wachsenden Anzahl an Herstellern verfügbar.
Weltweit sind immer mehr verschiedene Android-Geräte einer wachsenden Anzahl an Herstellern verfügbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Opensignal hat für das bisherige Jahr 2015 einen neuen Rekord an unterschiedlichen Android-Geräten gemessen: Insgesamt wurden mehr als 24.000 verschiedene Smartphones und Tablets registriert. Das Thema Fragmentierung bleibt ein Problem bei Android.

Anzeige

Die Macher der Opensignal-App haben wie in den vergangenen Jahren überprüft, welche Android-Geräte aus welchen Ländern ihre Anwendung heruntergeladen haben. Anhand dieser Daten wurde eine Statistik zur Fragmentierung von Android erstellt - mit recht beeindruckenden Ergebnissen.

  • Eine Visualisierung der von Opensignal gemessenen Anzahl an Android-Geräten im Jahr 2015 (Bild: Opensignal)
  • Bei der Verteilung der Hersteller nimmt Samsung eine dominierende Position ein. (Bild: Opensignal)
  • Die weltweite Verteilung der größten Hersteller (Bild: Opensignal)
  • Die verschiedenen Display-Größen der von Opensignal registrierten Android-Geräte (Bild: Opensignal)
Eine Visualisierung der von Opensignal gemessenen Anzahl an Android-Geräten im Jahr 2015 (Bild: Opensignal)

So konnte Opensignal in den bisherigen Monaten des Jahres 2015 insgesamt 24.093 verschiedene Android-Geräte verzeichnen. Damit hat sich die Anzahl der am Markt befindlichen Modelle deutlich erhöht: Im letztjährigen Bericht wurden 18.796 Geräte ermittelt, 2013 nur 11.868.

Samsung ist der Hersteller mit den meisten Geräten

Das häufigste Modell in der Statistik von Opensignal ist das Galaxy S3 von Samsung, gefolgt vom Galaxy S5 und dem Galaxy S4. Samsung ist auch bei Opensignal der stärkste Android-Gerätehersteller weltweit: Unter den registrierten 1.294 Firmen nimmt Samsung eine marktbeherrschende Position ein, gefolgt von LG und Sony.

Viele Hersteller nehmen Anpassungen an der Android-Version vor, die auf ihren Geräten installiert wird. Eine hohe Anzahl an Herstellern und Geräten fördert diese Fragmentierung. Die Verwendung zahlreicher verschiedener Modelle mit unterschiedlichen Android-Systemen und Display-Größen kann für App-Programmierer viel Arbeit bedeuten. Gut visualisiert wird dies durch eine Übersicht der von Opensignal ermittelten verschiedenen Display-Größen: Finden sich bei iOS genau sechs, ist es bei Android ein Vielfaches davon.

Nicht einmal 20 Prozent der Android-Nutzer verwenden Lollipop

In den jüngsten Verbreitungszahlen von Google spiegelt sich das Fragmentierungsproblem ebenfalls wider: Bisher verwenden erst 18,1 Prozent der Nutzer die Android-Version 5.0 oder 5.1, der Großteil der Nutzer hängt mit seinen Geräten noch bei Android 4.4 (39,3 Prozent) oder gar der noch älteren Version Jelly Bean (Android 4.1 bis 4.3, zusammen 34,6 Prozent). Bei mobilen Apple-Geräten verwenden 85 Prozent das aktuelle iOS 8 auf ihrem iPhone oder iPad.

Viele Hersteller von Android-Geräten machen sich immer noch nicht die Mühe, die von ihnen angepassten Android-Systeme auf ihren Geräten zeitnah zu aktualisieren - oder überhaupt ein Update anzubieten. Fraglich ist, inwieweit sich diese Situation angesichts der steigenden Zahl an Herstellern in Zukunft ändern wird.

Mit der Opensignal-App können Nutzer die Abdeckung mobiler Netzwerke kartographieren und die Richtung eines Signals ermitteln. Auch WLAN-Hotspots lassen sich mit der App finden. Die Macher von Opensignal veröffentlichen jährlich unter anderem eine Übersicht der von ihnen registrierten unterschiedlichen Android-Geräte.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 06. Aug 2015

Wobei sich durchaus auch ein Vergleich zu Linux anbietet, wo sich bei neuen Kernel...

Popkornium18 06. Aug 2015

Die Anpassungen der Hersteller greifen so tief ins System ein, das müssten schon Root...

Pwnie2012 06. Aug 2015

Es würde den Umsatz nicht senken, da Endkunden eh immer neues kaufen. Für die sicherheit...

Peter Später 06. Aug 2015

Wie auch, wenn die Masse Samsung benutzt xD Mal ehrlich, ich habe noch nie (außer Asus...

TC 06. Aug 2015

Dienstag vormittag der zweiten Woche



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-38%) 49,99€
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel