Android: Facebook-App sammelt Daten über Android-Bibliotheken

Die Android-App von Facebook sammelt Daten über die Bibliotheken des Betriebssystems und lädt diese teilweise auf einen Server hoch. Facebook will dazu nichts sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-App von Facebook zeigt einige sehr ungewöhnliche Verhaltensweisen. Facebook will sich dazu nicht äußern.
Die Android-App von Facebook zeigt einige sehr ungewöhnliche Verhaltensweisen. Facebook will sich dazu nicht äußern. (Bild: Johan Larsson/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Facebooks Android-App sammelt detaillierte Informationen über das installierte Betriebssystem und lädt diese auf einen Facebook-Server hoch. Wie die IT-Expertin Jane Manchun Wong herausfand und auf Twitter erläutert, sammelt die App Metadaten über die auf dem System installierten Bibliotheken und lädt diese, falls sie Facebook noch nicht bekannt sind, auf einen Server hoch.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Die entsprechende Funktion mit dem Namen Global Library Collector (GLC) erstellt dabei eine Liste mit Dateinamen und Hashes der Bibliotheken. Die Informationen werden an einen Service von Facebook weitergegeben, dieser stellt auch eine API bereit, aus der ausgelesen werden kann, welche Bibliotheken auf einem System bereits erkannt und von welchen bereits Kopien hochgeladen wurden.

Gründe bleiben unklar

Um private Daten dürfte es sich dabei in aller Regel nicht handeln. Die Systembibliotheken enthalten lediglich Binärcode, der Funktionen des Betriebssystems bereitstellt.

Welchen Zweck diese Datensammlung hat, bleibt unklar. Wong spekuliert, dass es hierfür auch legitime Zwecke geben könnte, etwa Debugging oder eine Prüfung der Systemintegrität. Sie verweist darauf, dass Googles Play Store ähnliche Funktionalität hat, allerdings mit zwei wichtigen Unterschieden: Google verheimlicht diese Datensammlung nicht und man kann sie im Optionsmenü abschalten.

Facebook: kein Kommentar

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wong fordert, dass Facebook erklären sollte, wozu dieser Service dient, etwa in Form eines Blogposts. Doch dort hat man im Moment nicht vor, diese Funktion in irgendeiner Weise zu erklären oder zu rechtfertigen. Golem.de hat bei Facebook nachgefragt, wozu diese Funktion dient. Die knappe Antwort lautete: "Facebook kommentiert das von Ihnen angesprochene Thema aktuell nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bytewarrior123 03. Sep 2019

Ist nur nicht ganz einfach, nachdem die teilweise ja "Hard" im Firmware-Rom-Image...

Balion 03. Sep 2019

Danke, jetzt brauche ich zumindest nicht mehr extra den PC starten, wenn mir jemand...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2019

Nur falls es jemand noch nicht weiß: Viele Apps (aus dem Google Playstore) haben Facebook...

Teeklee 03. Sep 2019

Verstehe ich nicht mein 2,25 Jahre altes S8 ist auf neuester Sicherheitsebene. Außerdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /