• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Facebook-App sammelt Daten über Android-Bibliotheken

Die Android-App von Facebook sammelt Daten über die Bibliotheken des Betriebssystems und lädt diese teilweise auf einen Server hoch. Facebook will dazu nichts sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-App von Facebook zeigt einige sehr ungewöhnliche Verhaltensweisen. Facebook will sich dazu nicht äußern.
Die Android-App von Facebook zeigt einige sehr ungewöhnliche Verhaltensweisen. Facebook will sich dazu nicht äußern. (Bild: Johan Larsson/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Facebooks Android-App sammelt detaillierte Informationen über das installierte Betriebssystem und lädt diese auf einen Facebook-Server hoch. Wie die IT-Expertin Jane Manchun Wong herausfand und auf Twitter erläutert, sammelt die App Metadaten über die auf dem System installierten Bibliotheken und lädt diese, falls sie Facebook noch nicht bekannt sind, auf einen Server hoch.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Die entsprechende Funktion mit dem Namen Global Library Collector (GLC) erstellt dabei eine Liste mit Dateinamen und Hashes der Bibliotheken. Die Informationen werden an einen Service von Facebook weitergegeben, dieser stellt auch eine API bereit, aus der ausgelesen werden kann, welche Bibliotheken auf einem System bereits erkannt und von welchen bereits Kopien hochgeladen wurden.

Gründe bleiben unklar

Um private Daten dürfte es sich dabei in aller Regel nicht handeln. Die Systembibliotheken enthalten lediglich Binärcode, der Funktionen des Betriebssystems bereitstellt.

Welchen Zweck diese Datensammlung hat, bleibt unklar. Wong spekuliert, dass es hierfür auch legitime Zwecke geben könnte, etwa Debugging oder eine Prüfung der Systemintegrität. Sie verweist darauf, dass Googles Play Store ähnliche Funktionalität hat, allerdings mit zwei wichtigen Unterschieden: Google verheimlicht diese Datensammlung nicht und man kann sie im Optionsmenü abschalten.

Facebook: kein Kommentar

Wong fordert, dass Facebook erklären sollte, wozu dieser Service dient, etwa in Form eines Blogposts. Doch dort hat man im Moment nicht vor, diese Funktion in irgendeiner Weise zu erklären oder zu rechtfertigen. Golem.de hat bei Facebook nachgefragt, wozu diese Funktion dient. Die knappe Antwort lautete: "Facebook kommentiert das von Ihnen angesprochene Thema aktuell nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 37,49€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 14,99€

bytewarrior123 03. Sep 2019

Ist nur nicht ganz einfach, nachdem die teilweise ja "Hard" im Firmware-Rom-Image...

Balion 03. Sep 2019

Danke, jetzt brauche ich zumindest nicht mehr extra den PC starten, wenn mir jemand...

fox82 03. Sep 2019

Nur falls es jemand noch nicht weiß: Viele Apps (aus dem Google Playstore) haben Facebook...

Teeklee 03. Sep 2019

Verstehe ich nicht mein 2,25 Jahre altes S8 ist auf neuester Sicherheitsebene. Außerdem...

Dino13 03. Sep 2019

Was heißt denn genau es wird immer unsicherer? ist das jetzt wieder so eine gefühlte...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /