• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Facebook-App sammelt Daten über Android-Bibliotheken

Die Android-App von Facebook sammelt Daten über die Bibliotheken des Betriebssystems und lädt diese teilweise auf einen Server hoch. Facebook will dazu nichts sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-App von Facebook zeigt einige sehr ungewöhnliche Verhaltensweisen. Facebook will sich dazu nicht äußern.
Die Android-App von Facebook zeigt einige sehr ungewöhnliche Verhaltensweisen. Facebook will sich dazu nicht äußern. (Bild: Johan Larsson/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Facebooks Android-App sammelt detaillierte Informationen über das installierte Betriebssystem und lädt diese auf einen Facebook-Server hoch. Wie die IT-Expertin Jane Manchun Wong herausfand und auf Twitter erläutert, sammelt die App Metadaten über die auf dem System installierten Bibliotheken und lädt diese, falls sie Facebook noch nicht bekannt sind, auf einen Server hoch.

Stellenmarkt
  1. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher

Die entsprechende Funktion mit dem Namen Global Library Collector (GLC) erstellt dabei eine Liste mit Dateinamen und Hashes der Bibliotheken. Die Informationen werden an einen Service von Facebook weitergegeben, dieser stellt auch eine API bereit, aus der ausgelesen werden kann, welche Bibliotheken auf einem System bereits erkannt und von welchen bereits Kopien hochgeladen wurden.

Gründe bleiben unklar

Um private Daten dürfte es sich dabei in aller Regel nicht handeln. Die Systembibliotheken enthalten lediglich Binärcode, der Funktionen des Betriebssystems bereitstellt.

Welchen Zweck diese Datensammlung hat, bleibt unklar. Wong spekuliert, dass es hierfür auch legitime Zwecke geben könnte, etwa Debugging oder eine Prüfung der Systemintegrität. Sie verweist darauf, dass Googles Play Store ähnliche Funktionalität hat, allerdings mit zwei wichtigen Unterschieden: Google verheimlicht diese Datensammlung nicht und man kann sie im Optionsmenü abschalten.

Facebook: kein Kommentar

Wong fordert, dass Facebook erklären sollte, wozu dieser Service dient, etwa in Form eines Blogposts. Doch dort hat man im Moment nicht vor, diese Funktion in irgendeiner Weise zu erklären oder zu rechtfertigen. Golem.de hat bei Facebook nachgefragt, wozu diese Funktion dient. Die knappe Antwort lautete: "Facebook kommentiert das von Ihnen angesprochene Thema aktuell nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  4. 22,99€

bytewarrior123 03. Sep 2019

Ist nur nicht ganz einfach, nachdem die teilweise ja "Hard" im Firmware-Rom-Image...

Balion 03. Sep 2019

Danke, jetzt brauche ich zumindest nicht mehr extra den PC starten, wenn mir jemand...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2019

Nur falls es jemand noch nicht weiß: Viele Apps (aus dem Google Playstore) haben Facebook...

Teeklee 03. Sep 2019

Verstehe ich nicht mein 2,25 Jahre altes S8 ist auf neuester Sicherheitsebene. Außerdem...

Dino13 03. Sep 2019

Was heißt denn genau es wird immer unsicherer? ist das jetzt wieder so eine gefühlte...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

      •  /