Abo
  • Services:

Android Experiments: Google startet Plattform für Entwickler-Experimente

Mit Android Experiments stellt Google eine eigene Plattform bereit, auf der Entwickler ihre kreativen Android-Projekte präsentieren können. Sie werden der Gemeinschaft als Open-Source-Code zur Verfügung gestellt. Dadurch sollen Entwickler voneinander lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments
Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat mit Android Experiments ein neues Internetportal veröffentlicht. Auf der Seite werden kreative Android-Projekte vorgestellt, zudem kann der Quellcode in Open-Source-Lizenz heruntergeladen werden. Dadurch sollen Programmierer von anderen Entwicklern lernen und sich weiterentwickeln können.

Bisher 20 verfügbare Experimente

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Jeder, der eine kreative Android-App programmiert hat, kann sein Projekt einreichen. Aktuell sind bereits 20 "Experimente" genannte Anwendungen veröffentlicht worden. Neben Apps für Smartphones und Tablets gibt es auch welche für Android-Wear-Smartwatches.

Die vorgestellten Projekte reichen von Grafikspielereien über Spiele bis zu tatsächlich nützlichen Apps. So können Nutzer mit "Landmark" Sehenswürdigkeiten in der Umgebung erkunden. "Muzei" ist ein bereits länger verfügbares Live-Wallpaper, bei dem täglich wechselnde Gemälde angezeigt werden.

Spiele und Grafikspielereien

Mit "Inkspace" können kleine Zeichnungen mit 3D-Effekt angefertigt werden. "Tunnel Vision" erlaubt es dem Nutzer, Videos mit Zeitverzögerungsfiltern aufzunehmen und so einen Tunneleffekt zu erzeugen.

An Spielen gibt es unter anderem "Tilt", eine Adaption des klassischen Murmelspiels, bei dem eine Glaskugel durch ein Labyrinth geleitet werden muss. In "Kintsukuroi" müssen zerbrochene Gegenstände wieder zusammengesetzt werden. Für Android-Wear-Smartwatches stehen verschiedene Watchfaces mit sich bewegenden Elementen zur Verfügung.

Die beiden umfangreichsten Projekte sind aktuell der IOIO Rover und der IOIO Plotter. Der IOIO Rover ist ein RC-Roboter, der durch zwei Android-Geräte gesteuert wird. Der IOIO Plotter erstellt anhand von Fotos mit Hilfe eines über einer Leinwand montierten Stiftes, eines Android-Gerätes und eines IOIO-Boards eine Zeichnung.

Zu allen Projekten ist der Quelltext zugänglich. Die Apps sind über den Play Store installierbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /