Abo
  • Services:

Android Experiments: Google startet Plattform für Entwickler-Experimente

Mit Android Experiments stellt Google eine eigene Plattform bereit, auf der Entwickler ihre kreativen Android-Projekte präsentieren können. Sie werden der Gemeinschaft als Open-Source-Code zur Verfügung gestellt. Dadurch sollen Entwickler voneinander lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments
Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat mit Android Experiments ein neues Internetportal veröffentlicht. Auf der Seite werden kreative Android-Projekte vorgestellt, zudem kann der Quellcode in Open-Source-Lizenz heruntergeladen werden. Dadurch sollen Programmierer von anderen Entwicklern lernen und sich weiterentwickeln können.

Bisher 20 verfügbare Experimente

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim

Jeder, der eine kreative Android-App programmiert hat, kann sein Projekt einreichen. Aktuell sind bereits 20 "Experimente" genannte Anwendungen veröffentlicht worden. Neben Apps für Smartphones und Tablets gibt es auch welche für Android-Wear-Smartwatches.

Die vorgestellten Projekte reichen von Grafikspielereien über Spiele bis zu tatsächlich nützlichen Apps. So können Nutzer mit "Landmark" Sehenswürdigkeiten in der Umgebung erkunden. "Muzei" ist ein bereits länger verfügbares Live-Wallpaper, bei dem täglich wechselnde Gemälde angezeigt werden.

Spiele und Grafikspielereien

Mit "Inkspace" können kleine Zeichnungen mit 3D-Effekt angefertigt werden. "Tunnel Vision" erlaubt es dem Nutzer, Videos mit Zeitverzögerungsfiltern aufzunehmen und so einen Tunneleffekt zu erzeugen.

An Spielen gibt es unter anderem "Tilt", eine Adaption des klassischen Murmelspiels, bei dem eine Glaskugel durch ein Labyrinth geleitet werden muss. In "Kintsukuroi" müssen zerbrochene Gegenstände wieder zusammengesetzt werden. Für Android-Wear-Smartwatches stehen verschiedene Watchfaces mit sich bewegenden Elementen zur Verfügung.

Die beiden umfangreichsten Projekte sind aktuell der IOIO Rover und der IOIO Plotter. Der IOIO Rover ist ein RC-Roboter, der durch zwei Android-Geräte gesteuert wird. Der IOIO Plotter erstellt anhand von Fotos mit Hilfe eines über einer Leinwand montierten Stiftes, eines Android-Gerätes und eines IOIO-Boards eine Zeichnung.

Zu allen Projekten ist der Quelltext zugänglich. Die Apps sind über den Play Store installierbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver 99,90€)
  2. 59,90€ (Bestpreis!)
  3. 54,99€
  4. (u. a. Tablet PC 143,99€, Schallplattenspieler 63,99€)

Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /