Abo
  • Services:
Anzeige
Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments
Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments (Bild: Screenshot: Golem.de)

Android Experiments: Google startet Plattform für Entwickler-Experimente

Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments
Googles neue Entwickler-Plattform Android Experiments (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit Android Experiments stellt Google eine eigene Plattform bereit, auf der Entwickler ihre kreativen Android-Projekte präsentieren können. Sie werden der Gemeinschaft als Open-Source-Code zur Verfügung gestellt. Dadurch sollen Entwickler voneinander lernen.

Anzeige

Google hat mit Android Experiments ein neues Internetportal veröffentlicht. Auf der Seite werden kreative Android-Projekte vorgestellt, zudem kann der Quellcode in Open-Source-Lizenz heruntergeladen werden. Dadurch sollen Programmierer von anderen Entwicklern lernen und sich weiterentwickeln können.

Bisher 20 verfügbare Experimente

Jeder, der eine kreative Android-App programmiert hat, kann sein Projekt einreichen. Aktuell sind bereits 20 "Experimente" genannte Anwendungen veröffentlicht worden. Neben Apps für Smartphones und Tablets gibt es auch welche für Android-Wear-Smartwatches.

Die vorgestellten Projekte reichen von Grafikspielereien über Spiele bis zu tatsächlich nützlichen Apps. So können Nutzer mit "Landmark" Sehenswürdigkeiten in der Umgebung erkunden. "Muzei" ist ein bereits länger verfügbares Live-Wallpaper, bei dem täglich wechselnde Gemälde angezeigt werden.

Spiele und Grafikspielereien

Mit "Inkspace" können kleine Zeichnungen mit 3D-Effekt angefertigt werden. "Tunnel Vision" erlaubt es dem Nutzer, Videos mit Zeitverzögerungsfiltern aufzunehmen und so einen Tunneleffekt zu erzeugen.

An Spielen gibt es unter anderem "Tilt", eine Adaption des klassischen Murmelspiels, bei dem eine Glaskugel durch ein Labyrinth geleitet werden muss. In "Kintsukuroi" müssen zerbrochene Gegenstände wieder zusammengesetzt werden. Für Android-Wear-Smartwatches stehen verschiedene Watchfaces mit sich bewegenden Elementen zur Verfügung.

Die beiden umfangreichsten Projekte sind aktuell der IOIO Rover und der IOIO Plotter. Der IOIO Rover ist ein RC-Roboter, der durch zwei Android-Geräte gesteuert wird. Der IOIO Plotter erstellt anhand von Fotos mit Hilfe eines über einer Leinwand montierten Stiftes, eines Android-Gerätes und eines IOIO-Boards eine Zeichnung.

Zu allen Projekten ist der Quelltext zugänglich. Die Apps sind über den Play Store installierbar.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 399€ + 3,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  2. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  3. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  4. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  5. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  6. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  7. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  8. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  9. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  10. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    DeathMD | 08:21

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    CopyUndPaste | 08:18

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 08:09

  4. Re: Bezeichnung Intel

    marcelpape | 08:09

  5. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 07:58


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel