Abo
  • Services:

Mobilfunk: Erstes Google-Motorola-Smartphone kommt mit Stock-Android

Im zweiten Halbjahr 2013 soll das erste Motorola-Smartphone mit Stock-Android erscheinen, das auch von Google beeinflusst wurde. Motorola will sich dabei dem Trend immer größerer Displays verweigern und künftig Android-Updates besonders frühzeitig anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstes Motorola-Google-Smartphones erhält kein Riesendisplay.
Erstes Motorola-Google-Smartphones erhält kein Riesendisplay. (Bild: David Becker/Getty Images)

Bessere Funktionen sollen das erste Android-Smartphone von Motorola auszeichnen, das von Google beeinflusst wurde, wie Motorolas Chefdesigner Jim Wicks PCmag.com gesagt hat. Seitdem Motorola von Google übernommen wurde, ist demnach noch kein Smartphone von Motorola auf den Markt gebracht worden, das unter dem Einfluss von Google entwickelt wurde. Das erste Google-Motorola-Smartphone solle im zweiten Halbjahr 2013 erscheinen, erklärte Wicks.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Dabei will sich Motorola dem aktuellen Trend nach immer größeren Displays ganz bewusst verweigern. Wicks sieht keinen Gewinn darin und bezweifelt, dass größer automatisch besser ist. Stattdessen solle für das künftige Google-Motorola-Smartphone der Maßstab gelten "Besser ist besser", sagte Wicks. So sei geplant, dass Motorola den Displayrand immer dünner mache, so dass der Nutzer möglichst viel Displayfläche bei kompakten Gehäusemaßen erhalte.

Google-Motorola-Smartphone kommt mit Stock-Android

Außerdem bestätigte Wicks die immer wiederkehrenden Gerüchte, dass Motorolas Smartphone künftig auf die Motorola-eigenen Erweiterungen verzichtet. Künftig setze das Unternehmen auf Stock-Android, also die Basisversion von Android, die unter anderem auf den Nexus-Modellen läuft, sagte er. Andere Hersteller wie Samsung, HTC, Sony, LG und Huawei haben jeweils eigene Oberflächen gestaltet und liefern ihre Geräte damit aus, um sich so auch von der jeweiligen Konkurrenz abzuheben.

Motorola will mit dem Einsatz von Stock-Android erreichen, dass Kunden Updates des Betriebssystems möglichst frühzeitig erhalten. In der Vergangenheit agierte Motorola bei Android-Updates nicht gerade vorbildhaft: Eigentlich hatte das Unternehmen für vier Smartphones ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich versprochen, widerrief dann aber Aktualisierungen für drei Geräte, so dass nur eines aktualisiert wurde - nach acht Monaten Verspätung. Bei Android 4.1 alias Jelly Bean wurde es dann schon besser, für drei Smartphones wurden bisher Updates veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

spiderbit 18. Apr 2013

ich hab die News gelesen, Google hat sich da sicher nicht selbst kritisiert, die Nexus...

chrulri 18. Apr 2013

Ich versteh auch nicht inwiefern ein Telefon eine andere Farbe ausser Schwarz oder...

im-Kern-gehts-um 18. Apr 2013

möglichst hohe Pixeldichte möglichst geringes Volumen und Dicke Sony ist da auch ganz gut...

oSu. 17. Apr 2013

Sollte dieses Jahr endlich mal ein brauchbares Smartphone auf den Markt kommen das keine...

XxXXXxxXxx 17. Apr 2013

Also mein Atrix funktioniert immer noch hervorragend und ist in täglicher Benutzung...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /