Abo
  • IT-Karriere:

Android-Erfinder: Andy Rubin plant ein neuartiges Smartphone

Auch nach mehreren Flops gibt Andy Rubin nicht auf: Seine Firma arbeitet diesmal an einem Smartphone-System mit künstlicher Intelligenz. Es soll sich als sein menschlicher Besitzer ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin hat sich viel vorgenommen.
Andy Rubin hat sich viel vorgenommen. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Smartphones sollen ihren Besitzern künftig mehr Aufgaben abnehmen, meint der Android-Erfinder Andy Rubin. Mit seiner Firma Essential arbeitet er an einem System mit künstlicher Intelligenz. Das hat die Nachrichtenagentur Bloomberg von Personen aus dem Umfeld von Essential erfahren, die anonym bleiben wollen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schaltbau GmbH, München

Damit soll ein Smartphone in der Lage sein, den Gerätebesitzer nachzuahmen, für ihn Anrufe zu beantworten und Textnachrichten oder E-Mails zu schreiben. Auch Termine soll das System in den Kalender eintragen können. Dafür soll ein von Essential entwickeltes System mit künstlicher Intelligenz zum Einsatz kommen, das mit der Sprache bedient wird. Es wäre in diesen Spezialdisziplinen leistungsfähiger als Amazons Alexa oder der Google Assistant.

Das Gerät soll eher ein kleineres Display bekommen, weil mehr Funktionen mit der Stimme gesteuert werden sollen. Es ist also als Ergänzung und nicht als Ersatz für heutige Smartphones vorgesehen. Bis Ende des Jahres will Essential einen ersten Prototyp fertig haben, um dieses Anfang des Jahres auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas Industriepartnern zeigen zu können. Wann das System auf den Markt kommen soll, hat Essential Bloomberg nicht beantwortet.

Unklar ist auch, wie das System in der Praxis genau funktionieren soll, etwa wie der Gerätebenutzer bestimmen soll, in welcher Form auf Anrufe, Nachrichten oder E-Mails reagiert werden soll. So ist unbekannt, ob das System nur aus einer Auswahl aus vorgegebenen Antwortvorlagen eine herauspickt oder vollkommen eigenständig eigene Antworten erstellt. Damit das System zufriedenstellend agiert, müsste es den Inhalt eines Telefonats oder einer E-Mail erfassen können. Vor allem bei umfangreicheren E-Mails dürfte eine KI heutzutage mit einer vernünftigen Beantwortung überfordert sein. Offen ist auch, wie der Anwender informiert wird, wenn auf Telefonate oder SMS reagiert wurde.

Essentials smarter Lautsprecher ist nie erschienen

Zuletzt litt Andy Rubins Unternehmen vor allem unter vielen Rückschlägen. Das nie in Deutschland angebotene Essential-Smartphone verkaufte sich schlecht und das Unternehmen gab ein bereits angekündigtes zweite Smartphone im Mai 2018 auf. Anfang April 2018 hatte Essential noch verkündet, dass ein Nachfolger des Essential Phone alias PH-1 geplant sei. Am ersten Modell wurden vor allem die schlechte Kameraleistung und der hohe Preis kritisiert. Das neue Modell sollte eine deutlich verbesserte Kamera erhalten.

Auch ein vor anderthalb Jahren angekündigter eigener smarter Lautsprecher namens Home erschien nicht. Er sollte ähnlich groß wie Amazons Echo Dot und Googles Home Mini werden, so dass wir klanglich nicht viel von ihm erwarteten. Seit der Vorstellung im Mai 2017 gab es keine weiteren Details mehr dazu, eigentlich sollte der Lautsprecher im Sommer 2017 erscheinen.

Nach Bloomberg-Informationen wurden die Arbeiten an dem smarten Lautsprecher längst eingestellt. Es habe intern Meinungsverschiedenheiten darüber gegeben und viele führende Entwickler hatten das Unternehmen daraufhin verlassen. Rubin wollte den Lautsprecher so konzipieren, dass er wahlweise mit Amazons Alexa, dem Google Assistant und Apples Siri genutzt werden kann und dabei mit einer eigenen Sprachsteuerung versehen ist. Während Amazon und Google seine digitalen Assistenten anderen Geräteherstellern zur Verfügung stellen, gibt es Siri nur auf Apple-Geräten. Das bisherige Verhalten von Apple lässt nicht erwarten, dass Siri jemals von anderen Geräteherstellern genutzt werden darf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Dave_Kalama 11. Nov 2018

Da tauescht du dich. Kein Branding, kein Logo, Android 9 pur. Monatliches Security, OS...

neokawasaki 11. Okt 2018

Kleiner Screen, alles andere völlig unklar, umfassende Inhaltsanalyse aller Anrufe und...

ibsi 11. Okt 2018

Danke Dir! Steht jetzt auf meiner Liste

HorkheimerAnders 11. Okt 2018

So eine Art Postfach. Man nimmt es niemals mit, schaut alle 7-30 mal drauf. Das wär mal...

beuteltier 11. Okt 2018

Ich glaube, du hast da etwas verpasst... ;-D https://www.youtube.com/watch?v=froKBoKnD1U...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /