Android-Entwicklung: Googles Android Studio 2.0 ist fertig

Google hat die fertige Version von Android Studio 2.0 veröffentlicht. Die Entwicklungsumgebung bringt einige Neuerungen, mit denen das Programmieren von Android-Apps vereinfacht und auch beschleunigt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Instant Run ist neu in Android Studio 2.0.
Instant Run ist neu in Android Studio 2.0. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat die Entwicklungsumgebung Android Studio in der Version 2.0 veröffentlicht. Eine erste Vorabversion erschien im November 2015. Änderungen an Apps lassen sich schneller als bisher umsetzen und der Android-Emulator agiert deutlich zügiger. Aber auch die Möglichkeiten, eine App auzutesten, wird deutlich ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
Detailsuche

Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die Funktion Instant Run. Damit können Entwickler Code-Änderungen direkt auf dem angeschlossenen Android-Gerät oder im Emulator darstellen lassen, ohne die gesamte APK neu bauen zu müssen. Die Entwicklung soll deutlich beschleunigt werden, indem der Aufwand für den Entwickler verringert wird. Dabei kann es auch sein, dass nicht einmal die App neu gestartet werden muss, um Änderungen daran sichtbar zu machen.

Schnellerer Emulator

Android Studio 2.0 enthält einen überarbeiteten Emulator, der bis zu dreimal schneller sein soll als der bisherige. Wird die Android Debug Bridge (ADB) mit dem Emulator verwendet, soll diese bis zu zehnmal so schnell sein wie ein echtes Gerät. Der Emulator nutzt bei Bedarf mehrere Prozessorkerne, um den Ablauf zu beschleunigen.

Mit dem Cloud Test Lab erlaubt es Google Entwicklern, ihre Apps ohne viel Aufwand auf möglichst vielen Geräten auszuprobieren. Cloud Test Lab soll zum Einsatz kommen, wenn eine App eigentlich fertig entwickelt ist, um zu prüfen, ob diese auf unterschiedlichen Geräten einwandfrei läuft. Dafür stellt Google über seine Rechenzentren den Zugang zu vielen unterschiedlichen Android-Geräten bereit.

Neues Werkzeug für Spieleentwickler

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Funktion App Indexing hilft dem Entwickler dabei, dass seine App auch gefunden wird. Inhalte der App können darüber in die Google-Suche integriert werden. Dazu hilft Android Studio 2.0 dabei, die passende URL-Struktur für den Code der App zu ermitteln. Außerdem gibt es einen neuen GPU-Debugger für die Enwicklung von Spielen, die OpenGL ES verwenden. Dieser hat noch den Betastatus und Entwickler können sich damit die App Frame für Frame ansehen, um mögliche Darstellungsfehler ausfindig zu machen.

Android Studio 2.0 ist kostenlos für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Analysator 10. Apr 2016

Der iOS - Emulator startet da schneller! :)

Little_Green_Bot 09. Apr 2016

Genau. Wenn man dann noch versucht, die Android-Styleguide-Richtlinien zu...

Th3Br1x 09. Apr 2016

Ist so nicht ganz richtig, wenn ich mich richtig erinnere. Bei AndroidStudio hat man auch...

Little_Green_Bot 09. Apr 2016

Ja, hab' 4GB dazu bestellt. Ist wohl nötig. Nur ärgerlich, dass mein Swap-Speicher kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /