Abo
  • Services:
Anzeige
Instant Run ist neu in Android Studio 2.0.
Instant Run ist neu in Android Studio 2.0. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Android-Entwicklung: Googles Android Studio 2.0 ist fertig

Instant Run ist neu in Android Studio 2.0.
Instant Run ist neu in Android Studio 2.0. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat die fertige Version von Android Studio 2.0 veröffentlicht. Die Entwicklungsumgebung bringt einige Neuerungen, mit denen das Programmieren von Android-Apps vereinfacht und auch beschleunigt werden soll.

Google hat die Entwicklungsumgebung Android Studio in der Version 2.0 veröffentlicht. Eine erste Vorabversion erschien im November 2015. Änderungen an Apps lassen sich schneller als bisher umsetzen und der Android-Emulator agiert deutlich zügiger. Aber auch die Möglichkeiten, eine App auzutesten, wird deutlich ausgeweitet.

Anzeige

Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die Funktion Instant Run. Damit können Entwickler Code-Änderungen direkt auf dem angeschlossenen Android-Gerät oder im Emulator darstellen lassen, ohne die gesamte APK neu bauen zu müssen. Die Entwicklung soll deutlich beschleunigt werden, indem der Aufwand für den Entwickler verringert wird. Dabei kann es auch sein, dass nicht einmal die App neu gestartet werden muss, um Änderungen daran sichtbar zu machen.

Schnellerer Emulator

Android Studio 2.0 enthält einen überarbeiteten Emulator, der bis zu dreimal schneller sein soll als der bisherige. Wird die Android Debug Bridge (ADB) mit dem Emulator verwendet, soll diese bis zu zehnmal so schnell sein wie ein echtes Gerät. Der Emulator nutzt bei Bedarf mehrere Prozessorkerne, um den Ablauf zu beschleunigen.

Mit dem Cloud Test Lab erlaubt es Google Entwicklern, ihre Apps ohne viel Aufwand auf möglichst vielen Geräten auszuprobieren. Cloud Test Lab soll zum Einsatz kommen, wenn eine App eigentlich fertig entwickelt ist, um zu prüfen, ob diese auf unterschiedlichen Geräten einwandfrei läuft. Dafür stellt Google über seine Rechenzentren den Zugang zu vielen unterschiedlichen Android-Geräten bereit.

Neues Werkzeug für Spieleentwickler

Die neue Funktion App Indexing hilft dem Entwickler dabei, dass seine App auch gefunden wird. Inhalte der App können darüber in die Google-Suche integriert werden. Dazu hilft Android Studio 2.0 dabei, die passende URL-Struktur für den Code der App zu ermitteln. Außerdem gibt es einen neuen GPU-Debugger für die Enwicklung von Spielen, die OpenGL ES verwenden. Dieser hat noch den Betastatus und Entwickler können sich damit die App Frame für Frame ansehen, um mögliche Darstellungsfehler ausfindig zu machen.

Android Studio 2.0 ist kostenlos für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.


eye home zur Startseite
Analysator 10. Apr 2016

Der iOS - Emulator startet da schneller! :)

Little_Green_Bot 09. Apr 2016

Genau. Wenn man dann noch versucht, die Android-Styleguide-Richtlinien zu...

Th3Br1x 09. Apr 2016

Ist so nicht ganz richtig, wenn ich mich richtig erinnere. Bei AndroidStudio hat man auch...

Little_Green_Bot 09. Apr 2016

Ja, hab' 4GB dazu bestellt. Ist wohl nötig. Nur ärgerlich, dass mein Swap-Speicher kein...

pythoneer 08. Apr 2016

Das konnte man vorher auch schon. Mit HAXM lief das schon sehr brauchbar. So wirklich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel