Android-Entwicklung: Google will nervige Werbung eindämmen

Neue Richtlinien sollen unter anderem zu lange Werbung in Android-Apps verhindern. Außerdem verschärft Google die Regeln zum Identitätsmissbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Entwickler müssen einige neue Regelungen beachten.
Android-Entwickler müssen einige neue Regelungen beachten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine Reihe an Änderungen an seinen Richtlinien für App-Entwickler vorgenommen. Betroffen sind unter anderem die Vorgaben für die Einbindung von Werbeanzeigen, mit denen Google die Nutzererfahrung verbessern will.

Stellenmarkt
  1. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Devops Engineer - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

So ist es ab dem 30. September 2022 nicht mehr zulässig, Vollbildanzeigen in die App einzubinden, die sich nicht nach höchstens 15 Sekunden schließen lassen. Von dieser Regel ausgenommen sind Anzeigen, die Nutzer bewusst auswählen, etwa um eine Prämie zu erhalten. Die Regelung gilt zudem nur für bildschirmfüllende Anzeigen, nicht für kleinere Werbeanzeigen am Bildschirmrand.

Grundsätzlich dürfen Vollbildanzeigen nicht in Momenten eingeblendet werden, in denen Nutzer sie nicht erwarten würden. Untersagt sind beispielsweise Vollbildanzeigen, die zu Beginn eines Levels oder noch vor dem Startbildschirm angezeigt werden. Auch Anzeigen, die etwa nach dem ersten Klick in einem Spiel erscheinen, sind nicht zulässig.

Entwickler dürfen keine falschen Assoziationen wecken

Google hat auch die Regelungen präzisiert, wonach Apps keine Verbindungen zu Personen oder Unternehmen vorgaukeln dürfen, wenn es diese nicht gibt. So darf ein Entwickler sich beispielsweise nicht Google Developer nennen, da dieser Name einen Zusammenhang mit Google implizieren würde. Auch die Verwendung von Staatssymbolen oder bekannten Logos in eigenen Apps ist nicht erlaubt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickler müssen künftig deutlich offenlegen, wie ein Abonnement verwaltet oder gekündigt werden kann. Ein Link zum Abocenter von Google Play reicht aus, um die Vorgabe zu erfüllen. Auch bei Apps zur Personenüberwachung hat Google die Richtlinien verschärft, um Stalking vorzubeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


023,-+ 29. Jul 2022 / Themenstart

jetzt noch "eindämmen" durch "verdrängen" ersetzen, oder durch "ersetzen" ;) und der Satz...

Tigtor 29. Jul 2022 / Themenstart

Sollen Sie mal bei Ihrer Youtube-App anfangen. *hust* Lange, nicht überspringbare...

tomate.salat.inc 29. Jul 2022 / Themenstart

... in dem Zuge hätte man auch direkt Werbung verbieten können, die das Spiel komplett...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
    Rollerdrome im Test
    Ballern beim Rollen

    Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /