• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Entwicklung: Google reduziert Entwicklergebühren im Play Store

Für Einnahmen bis 1 Million US-Dollar müssen Entwickler im Play Store künftig nur noch die Hälfte der bisherigen Abgaben zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google ändert die Gebührenstruktur für Entwickler im Play Store.
Google ändert die Gebührenstruktur für Entwickler im Play Store. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Regelung für die sogenannte Servicegebühr bekannt gegeben, die bei Verkäufen in Googles Play Store anfällt. Entwickler müssen bislang bei jedem Verkauf einer App oder eines In-App-Kaufs 30 Prozent an Google zahlen. Ab dem 1. Juli 2021 wird dieser Anteil auf 15 Prozent gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Allerdings gilt der niedrigere Satz nur für Einnahmen bis zu 1 Million US-Dollar - das allerdings wiederkehrend in jedem Jahr. Bei allen Einnahmen über 1 Million US-Dollar werden dann wieder 30 Prozent fällig. Die Regelung soll vor allem Einzelentwicklern und kleineren Studios helfen, ihr Geld in das eigene Unternehmen zu stecken und nicht an Google zu zahlen.

"Mit dieser Veränderung erhalten 99 Prozent der Entwickler im Play Store eine Reduktion ihrer Kosten um 50 Prozent", schreibt Google in einem Blogbeitrag. Mit dem gesparten Geld könnten Entwickler Angestellte einstellen, um ihr Unternehmen auf eine kritische Masse zu bringen, so Google weiter.

Regelung gilt für alle Entwickler und Studios

Google zufolge ist es mitunter aber auch für Entwickler finanziell eine Herausforderung, die mehr als 1 Million US-Dollar im Jahr umsetzen. Daher hat das Unternehmen sich dazu entschieden, die Regelung für alle Programmierer im Play Store anzuwenden - unabhängig davon, wie viel sie im Jahr an Umsatz machen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Großzügigkeit dürfte Google auch aus Eigeninteresse zeigen: Ein anteilsbasiertes Gebührensystem erzielt bessere Erträge, wenn die zahlenden Klienten selbst mehr Umsatz machen. Ein pleitegegangener Entwickler, der nichts mehr im Play Store verkauft, bringt Google schlichtweg kein Geld. Nicht zu leugnen ist aber, dass die Gebührenreduktion für kleinere Entwicklerstudios eine Hilfe sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 25,99€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /