Android-Entwicklung: Google reduziert Entwicklergebühren im Play Store

Für Einnahmen bis 1 Million US-Dollar müssen Entwickler im Play Store künftig nur noch die Hälfte der bisherigen Abgaben zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google ändert die Gebührenstruktur für Entwickler im Play Store.
Google ändert die Gebührenstruktur für Entwickler im Play Store. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Regelung für die sogenannte Servicegebühr bekannt gegeben, die bei Verkäufen in Googles Play Store anfällt. Entwickler müssen bislang bei jedem Verkauf einer App oder eines In-App-Kaufs 30 Prozent an Google zahlen. Ab dem 1. Juli 2021 wird dieser Anteil auf 15 Prozent gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Allerdings gilt der niedrigere Satz nur für Einnahmen bis zu 1 Million US-Dollar - das allerdings wiederkehrend in jedem Jahr. Bei allen Einnahmen über 1 Million US-Dollar werden dann wieder 30 Prozent fällig. Die Regelung soll vor allem Einzelentwicklern und kleineren Studios helfen, ihr Geld in das eigene Unternehmen zu stecken und nicht an Google zu zahlen.

"Mit dieser Veränderung erhalten 99 Prozent der Entwickler im Play Store eine Reduktion ihrer Kosten um 50 Prozent", schreibt Google in einem Blogbeitrag. Mit dem gesparten Geld könnten Entwickler Angestellte einstellen, um ihr Unternehmen auf eine kritische Masse zu bringen, so Google weiter.

Regelung gilt für alle Entwickler und Studios

Google zufolge ist es mitunter aber auch für Entwickler finanziell eine Herausforderung, die mehr als 1 Million US-Dollar im Jahr umsetzen. Daher hat das Unternehmen sich dazu entschieden, die Regelung für alle Programmierer im Play Store anzuwenden - unabhängig davon, wie viel sie im Jahr an Umsatz machen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Großzügigkeit dürfte Google auch aus Eigeninteresse zeigen: Ein anteilsbasiertes Gebührensystem erzielt bessere Erträge, wenn die zahlenden Klienten selbst mehr Umsatz machen. Ein pleitegegangener Entwickler, der nichts mehr im Play Store verkauft, bringt Google schlichtweg kein Geld. Nicht zu leugnen ist aber, dass die Gebührenreduktion für kleinere Entwicklerstudios eine Hilfe sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /