• IT-Karriere:
  • Services:

Android Entwicklung: Firebase SDKs werden Open Source

Mit den Firebase-Werkzeugen von Google lassen sich Apps plattformübergreifend analysieren und um Cloud-Funktionen erweitern. Ausgewählte SDKs zur Nutzung der Dienste sind jetzt Open Source, noch fehlt aber das Android-SDK.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Ein erster Teil der Firebase SDKs ist Open Source.
Ein erster Teil der Firebase SDKs ist Open Source. (Bild: Google)

Vor rund fünf Jahren ist Firebase als Cloud-Dienst für eine Echtzeitdatenbank gestartet. Dazugekommen sind seitdem weitere Angebote, mit denen Entwickler ihre Apps plattformübergreifend tracken, testen und debuggen können oder um Funktionen wie das Cloud-Messaging erweitern können. Firebase gehört mittlerweile zu Google und auf seiner hauseigenen Entwicklerkonferenz I/O hat das Unternehmen den Quellcode für verschiedene Firebase SDKs freigegeben.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Konkret handelt es dabei um jene für iOS, Javascript Node.js, Python und Java. Die SDKs stehen unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github zum Download bereit. Die Lizenz wird von Google für viele seiner Open-Source-Projekte bevorzugt genutzt und auch bisher schon freie Bestandteile von Firebase wie die UI-Elemente verwenden diese Lizenz.

Die nun freien Teile der einzelnen SDKs beinhalten bisher nur einige wenige Dienste der gesamten Firebase-Angebote. Die Freigabe sei laut Google nur der erste Schritt einer langfristigen Entwicklung. So plane das Unternehmen nicht nur, diese zu erweitern, sondern auch den Code des Firebase SDK für Android unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen und so künftig weiteren Quellcode der Client-Bibliotheken anzubieten.

Erst Anfang dieses Jahres hatte Google bekanntgegeben, dass das Unternehmen mit Fabric die Entwicklerwerkzeuge- und App-Plattform von Twitter übernommen hat. Fabric soll mittelfristig in Firebase aufgehen, wobei der Fokus zunächst auf dem verbesserten Crashreporting liegt.

Zusätzlich zu Github steht der Open-Source-Code auch in Googles erst vor wenigen Wochen neu eingerichteten Open-Source-Directory bereit. Interessierte Nutzer sind explizit dazu aufgefordert sich an Entwicklung von Firebase zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...
  2. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  3. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)

LoopBack 18. Mai 2017

Naja, Firebase Cloud Messaging ist technisch eh nur ein Wrapper um Google Cloud...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /