Abo
  • Services:
Anzeige
Ein erster Teil der Firebase SDKs ist Open Source.
Ein erster Teil der Firebase SDKs ist Open Source. (Bild: Google)

Android Entwicklung: Firebase SDKs werden Open Source

Ein erster Teil der Firebase SDKs ist Open Source.
Ein erster Teil der Firebase SDKs ist Open Source. (Bild: Google)

Mit den Firebase-Werkzeugen von Google lassen sich Apps plattformübergreifend analysieren und um Cloud-Funktionen erweitern. Ausgewählte SDKs zur Nutzung der Dienste sind jetzt Open Source, noch fehlt aber das Android-SDK.

Vor rund fünf Jahren ist Firebase als Cloud-Dienst für eine Echtzeitdatenbank gestartet. Dazugekommen sind seitdem weitere Angebote, mit denen Entwickler ihre Apps plattformübergreifend tracken, testen und debuggen können oder um Funktionen wie das Cloud-Messaging erweitern können. Firebase gehört mittlerweile zu Google und auf seiner hauseigenen Entwicklerkonferenz I/O hat das Unternehmen den Quellcode für verschiedene Firebase SDKs freigegeben.

Anzeige

Konkret handelt es dabei um jene für iOS, Javascript Node.js, Python und Java. Die SDKs stehen unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github zum Download bereit. Die Lizenz wird von Google für viele seiner Open-Source-Projekte bevorzugt genutzt und auch bisher schon freie Bestandteile von Firebase wie die UI-Elemente verwenden diese Lizenz.

Die nun freien Teile der einzelnen SDKs beinhalten bisher nur einige wenige Dienste der gesamten Firebase-Angebote. Die Freigabe sei laut Google nur der erste Schritt einer langfristigen Entwicklung. So plane das Unternehmen nicht nur, diese zu erweitern, sondern auch den Code des Firebase SDK für Android unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen und so künftig weiteren Quellcode der Client-Bibliotheken anzubieten.

Erst Anfang dieses Jahres hatte Google bekanntgegeben, dass das Unternehmen mit Fabric die Entwicklerwerkzeuge- und App-Plattform von Twitter übernommen hat. Fabric soll mittelfristig in Firebase aufgehen, wobei der Fokus zunächst auf dem verbesserten Crashreporting liegt.

Zusätzlich zu Github steht der Open-Source-Code auch in Googles erst vor wenigen Wochen neu eingerichteten Open-Source-Directory bereit. Interessierte Nutzer sind explizit dazu aufgefordert sich an Entwicklung von Firebase zu beteiligen.


eye home zur Startseite
LoopBack 18. Mai 2017

Naja, Firebase Cloud Messaging ist technisch eh nur ein Wrapper um Google Cloud...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. Power Service GmbH, Heilbronn
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. bis zu 25% sparen

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Oder es gibt freies WLAN...

    Toaster | 12:41

  2. ich habe es jetzt erst gemerkt

    jms | 12:38

  3. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    KnutRider | 12:36

  4. Re: Damit die Helikoptereltern

    theFiend | 12:33

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    snboris | 12:31


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel