Android-E-Mail-Client: K9 Mail bringt langersehntes UI-Update

Der freie E-Mail-Client für Android, K9 Mail, erhält erstmals nach fast drei Jahren ein großes Update. Die größten Änderungen sind an der GUI.

Artikel veröffentlicht am ,
Die E-Mail-App ist nach dem Roboterhund K-9 aus Doctor Who benannt, hier im Cosplay.
Die E-Mail-App ist nach dem Roboterhund K-9 aus Doctor Who benannt, hier im Cosplay. (Bild: Jordan Mansfield/Getty Images)

Der freie E-Mail-Client K9 Mail ist in Version 5.8 erschienen. Dabei handelt es sich um das erste große Update für die Android-App seit fast drei Jahren, immerhin erschien die vorhergehende stabile Version 5.6 bereits im September 2018. Mit der aktuellen Version 5.8 ändert sich für Anwender vor allem die Oberfläche des E-Mail-Clients.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Supportbetreuer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

In der Ankündigung von Version 5.8 schreibt der aktuelle Maintainer dazu etwas scherzhaft: "Die Benutzeroberfläche wurde neu gestaltet. Einige von euch werden es lieben, andere werden es hassen. Gern geschehen und es tut uns leid". Zusätzlich dazu bezeichnet das Team die Unterstützung für WebDAV-Accounts nun als veraltet. Konkret bedeutet das, dass alte und bereits eingerichtete Accounts noch genutzt werden können, neue WebDAV-Accounts können aber nicht mehr hinzugefügt werden. Darüber hinaus hat das Team an der Unterstützung für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung per OpenGPG und Autocrypt gearbeitet.

Zu dem Android-Support heißt es, dass alte Versionen von K9 Mail nicht gut mit den Änderungen an der Plattform zurechtgekommen sind, mit denen in Android 6 Limitierungen für Apps im Hintergrund eingeführt wurden. Das habe das Team nun ebenfalls geändert und eine periodische Synchronisierung laufe nun deutlich besser im Hintergrund als bisher.

  • Die neue Oberfläche von K9 Mail (Bild: K9 Mail)
  • Die neue Oberfläche von K9 Mail (Bild: K9 Mail)
  • Die neue Oberfläche von K9 Mail (Bild: K9 Mail)
  • Die neue Oberfläche von K9 Mail (Bild: K9 Mail)
Die neue Oberfläche von K9 Mail (Bild: K9 Mail)
Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Bereits im vergangenen Jahr hieß es im K9-Blog, dass sich viele Nutzer bereits gefragt hätten, ob die Entwicklung der App "tot" sei. Das sei zwar nicht der Fall gewesen, doch die Fortentwicklung sei nur sehr langsam. Mit Hilfe einer Finanzierung des Prototype Funds gelang es dem Hauptbetreuer darüber hinaus, ein halbes Jahr lang in Vollzeit an der freien App zu arbeiten. Das Ziel einer neuen stabilen Veröffentlichung gelang damals noch nicht. Das haben die Beteiligten nun nachgeholt. Das Projekt finanziert sich über Spenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JayDe 28. Jul 2021

Naja. 1. Fairemail ist vergleichsweise langsam. Der Dev sagt das muss so und wird auch...

honk 27. Jul 2021

Finde FairMail auch mindest gleichwertig, bin aber sehr froh, das es wenigstens zwei...

franzropen 27. Jul 2021

Seit der Umstellung ist es für mich umständlicher bei mehreren Konten zu sehen, wo...

Bermuda.06 27. Jul 2021

Danke für die fundierte Antwort. Wieso einer der meist verbreitetsten Email Provider...

FireEmerald 26. Jul 2021

Was soll das heißen? Für was sollte Aqua Mail Facebook Ads etc. haben in der Pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /