Android: Duckduckgo verlangt Änderungen an der Suchmaschinenauswahl

In Kürze gibt es bei der Einrichtung eines neuen Android-Smartphones eine Suchmaschinenauswahl. Der Google-Konkurrent Duckduckgo stört sich an vielen Details daran und will eine Änderung erzielen. Die jetzige Auswahl helfe Google mehr als der Konkurrenz anderer Suchmaschinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kritik an der Aufmachung der Suchmaschinenauswahl von Android
Kritik an der Aufmachung der Suchmaschinenauswahl von Android (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Duckduckgo hat viel investiert, um in allen EU-Ländern in der Suchmaschinenauswahl zu erscheinen und verlangt von Google Änderungen an der Aufmachung der Suchmaschinenauswahl. In einer Stellungnahme erklärt Duckduckgo, dass die jetzige Aufmachung vor allem Google bevorzuge. Daher werden etliche Änderungen am Erscheinungsbild der Auswahl gemacht, damit das Ziel der EU auch umgesetzt wird: mehr Auswahl bei Suchmaschinen auf Android-Geräten.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Ab dem 1. März 2020 wird es innerhalb der EU eine Neuerung bei der Einrichtung eines Android-Smartphones oder -Tablets geben: Nutzer können dann bereits bei der Einrichtung des Geräts andere Suchmaschinen als die von Google auswählen. Damit will Google eine Forderung der EU-Kommission umsetzen. Die EU hatte Google zu diesem Schritt gezwungen, um mehr Wettbewerb bei Suchmaschinen auf Android-Geräten zu erzielen.

In der Suchmaschinenauswahl gibt es neben Google drei Plätze, die von Google in einer Auktion versteigert werden. An Googles Auktionsmodell gab es bereits viel Kritik von Konkurrenten. Nun wird auch die Aufmachung der Suchaschinenauswahl bemängelt. Nach Ansicht von Duckduckgo hilft die jetzige Aufmachung vor allem Google, damit Kunden nicht zur Konkurrenz wechseln.

Duckduckgo mit Suchmaschinenauswahl unzufrieden

Nach Auffassung von Duckduckgo fehlen wichtige Zusatzfinformationen für die Nutzer, die Icons der Anbieter seien zu klein und die Bezeichnung in der Auswahl sei irreführend. Die wenigsten Nutzer könnten etwas mit dem Begriff Suchanbieter anfangen, während der nicht verwendete Begriff Suchmaschine wesentlich verständlicher sei.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zuge dessen sollte den Nutzern deutlich gemacht werden, dass sich die Suchmaschine später jederzeit wieder ändern lässt. Nach Ansicht von Duckduckgo steigert das die Chancen, dass Anwender einem anderen Anbieter als Google eine Chance geben, wenn sie wissen, dass sie bei Bedarf wieder zu Google wechseln können. Zudem verlangt Duckduckgo mehr erklärende Texte zu dem gesamten Prozess. Es ist fraglich, ob Google noch Änderungen an der Suchmaschinenauswahl vornimmt.

Ab dem 1. März 2020 werden in Deutschland Duckduckgo, GMX und Info.com als Google-Alternativen angezeigt. Dabei übernimmt der vom Nutzer ausgewählte Anbieter das Suchfeld auf dem Android-Startbildschirm sowie die Standardsuche im Chrome-Browser, falls dieser installiert ist. Die Platzierung gilt für ein Quartal, ab dem 1. Juli 2020 könnte die Auswahl also anders aussehen. Als Konstante wird die Google-Suche immer mit dabei sein.

Abgesehen von den Vorschlägen können Anwender weiterhin eine beliebige andere Standardsuchmaschine auswählen. Um die Installation und Einrichtung muss sich der Nutzer dann aber selbst kümmern.

Anbieter bezahlen an Google

Google hat die Auktion im Sommer 2019 vorgestellt. Anbieter von Suchmaschinen konnten sich darum bewerben, in der Suchauswahl zu erscheinen. Die Interessenten müssen dazu mitteilen, wie viel sie pro gewonnenem Nutzer bezahlen würden. Je höher die angekündigte Bezahlung ist, desto besser ist die Position in der Auswahlliste. Die Anbieter müssen erst dann an Google zahlen, wenn diese von einem Nutzer als Standardsuchmaschine ausgewählt werden.

Die Auktion erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Google hatte zwar bekanntgegeben, dass es Mindest- und Höchstgebote geben wird, diese wurden aber nicht näher spezifiziert. Falls sich nicht genügend Interessenten auf die Plätze in der Suchmaschinenliste bewerben, will Google diese nach dem Zufallsprinzip befüllen.

Seit April 2019 werden Android-Nutzer bei der Verwendung eines Smartphones oder Tablets bereits darauf hingewiesen, dass sie sich eine andere Suchmaschine und einen anderen Browser installieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /