Android-Dominanz: Google wird erneut Wettbewerbsverstoß vorgeworfen

Das Open Internet Project wirft Google vor, die Dominanz im Android-Segment missbräuchlich auszunutzen. Mit entsprechenden Klauseln würde Google seine dominierende Stellung im Suchmaschinenmarkt ausnutzen und etablieren. Die EU will ermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wird Wettbewerbsverstoß vorgeworfen.
Google wird Wettbewerbsverstoß vorgeworfen. (Bild: Lluis Gene/AFP/Getty Images)

In der Europäischen Union laufen in Kürze neue Ermittlungen gegen Google. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, die dominierende Stellung der Android-Plattform im Mobilfunkmarkt auszunutzen, um somit die eigene Dominanz im normalen Suchmaschinenmarkt weiter zu festigen. Einen entsprechenden Antrag zur Untersuchung hat das Open Internet Project (OIP) eingereicht, berichtet unter anderem Reuters.

Google setze Gerätehersteller unter Druck

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. (Senior) Software Entwickler C# (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Ein Sprecher der EU-Kommission habe bereits zugesichert, dass in der Richtung untersucht werde. In einer ersten Stellungnahme von Google heißt es, dass Android den Wettbewerb fördere und nicht behindere. Das sieht das OIP anders. Es wirft Google vor, dass Gerätehersteller und Mobilfunknetzbetreiber gezwungen würden, die Geräte mit bestimmten Google-Diensten zu versehen, wenn andere Google-Funktionen gewünscht würden.

Wenn Gerätehersteller Android-Smartphones nur mit vorinstalliertem Play Store verkaufen wollen, müssen diese auch mit weiteren Google-Diensten vorinstalliert sein. Dazu gehöre etwa der Chrome-Browser oder Googles Such-App, so dass das Unternehmen seine führende Stellung bei Suchmaschinen weiter ausbauen könne, indem die Google-Suche als Standard ausgewählt ist.

Gegen Google wird bereits ermittelt

Bereits seit April 2016 untersucht die EU Vorwürfe, wonach Google die Dominanz des Android-Betriebssystems gegenüber Konkurrenten ausnutze und damit dem Wettbewerb schade. Im November 2016 wies Google alle Anschuldigungen zu Wettbewerbsverstößen zurück.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Falls die EU in ihrer Untersuchung einen Wettbewerbsverstoß feststellt, drohen Google entsprechende Strafzahlungen. Bis zu zehn Prozent des Umsatzes müsste Google zahlen, das wettbewerbswidrige Verhalten müsse komplett eingestellt werden.

Auch in der Türkei wird gegen Google ermittelt

Ebenfalls in dieser Woche haben Wettbewerbshüter in der Türkei Untersuchungen gegen Google gestartet, ob das Unternehmen mit Hilfe von Android gegen geltende Gesetze verstoßen habe, berichtet die New York Times. Ausgelöst wurde die Untersuchung durch eine Beschwerde des russischen Suchmaschinenbetreibers Yandex. Auch hier lautet der Vorwurf, dass Google dem Wettbewerb schade, indem Gerätehersteller dazu gezwungen würden, die Google-Suchmaschine als Standard zu installieren, wenn sie etwa den Play Store nutzen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Johnny Cache 09. Mär 2017

Können sicher einige, wollen wohl eher keine... wie der Markt ja eindrucksvoll zeigt.

Johnny Cache 09. Mär 2017

Den haben sie ja nicht zusätzlich, sondern sogar exklusiv auf ihren Dingen. Was...

Trollversteher 09. Mär 2017

Ach bitte, das ist doch naiv. Und ehrlich gesagt, ziemlich Wirtschafts-hörig. Nach der...

AlfredENeumann 08. Mär 2017

Sagt der Applejünger

opodeldox 08. Mär 2017

Ich habe das schon verstanden, das ist auch ein gutes Alibi für Google. Was du vergisst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /