Android-Dominanz: EU erwägt angeblich neue Rekordstrafe gegen Google

Nach der Milliardenstrafe wegen Marktmissbrauchs bei Suchmaschinen droht Google ein weiteres hohes Bußgeld. Die EU-Kommission befragt vor ihrer Entscheidung im Android-Verfahren nun eine Expertenrunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Google steht wegen Android in der Kritik.
Google steht wegen Android in der Kritik. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Verfahren über eine missbräuchliche Nutzung des Android-Betriebssystems droht dem Suchmaschinenbetreiber Google möglicherweise eine Milliardenstrafe durch die EU-Kommission. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Personen, die mit dem Fall vertraut sind. Demnach hat die Kommission ein Expertengremium einberufen, das eine externe Position in dem Verfahren erarbeiten soll. Google hatte die Vorwürfe der EU im vergangenen November als unbegründet zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (all genders)
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. IT Coordinator - 1st und 2nd Level Support (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Ein solches Expertengremium besteht dem Bericht zufolge in der Regel aus drei bis vier Personen. Die Stellungnahme könne in drei bis vier Wochen fertig sein, aber auch länger dauern. Es werde erwartet, dass gegen Jahresende eine Entscheidung in dem Fall getroffen werden könnte. Sowohl die EU-Kommission als auch Google wollten gegenüber Reuters den Bericht nicht kommentieren.

Google soll eigene Dienste in Smartphones drängen

Nach Angaben von Reuters könnte die Strafe noch höher sein als die 2,4 Milliarden Euro, die wegen der Bevorzugung der eigenen Suchdienste bei der Google-Suchmaschine in der vergangenen Woche verhängt wurden.

Bereits seit April 2016 untersucht die EU Vorwürfe, wonach Google die Dominanz des Android-Betriebssystems gegenüber Konkurrenten ausnutzt und damit dem Wettbewerb schadet. Die Kommission stört sich unter anderem daran, dass Hersteller von Android-Geräten mit integrierten Diensten des Konzerns auch die Google-Suche und den Webbrowser Google Chrome vorinstallieren müssen. Außerdem sieht sie ein Problem darin, dass Anbieter von Smartphones mit Google-Diensten daran gehindert werden, gleichzeitig auch Geräte mit abgewandelten Android-Versionen zu verkaufen. Im März 2017 hatte das Open Internet Project (OIP) zudem einen weiteren Untersuchungsantrag eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 28. Sep 2017

Problem daran ist, dass du um das System Android nennen zu dürfen, die gapps...

Seitan-Sushi-Fan 11. Jul 2017

Also das sind genau dieselben Gesetze, durch die auch Microsoft wegen Internet Explorer...

nille02 07. Jul 2017

Nicht direkt, stimmt. Google macht aber so viele Auflagen an die Hersteller, dass sie...

Trollversteher 07. Jul 2017

Und genau dafür ist die Kartellgesetzgebung da - darauf achten, dass keine...

mrgenie 07. Jul 2017

Wir haben einige Jahren in Russland als Expat gearbeitet. In Russland haben wir dann via...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /