Abo
  • Services:

Android-Dominanz: EU erwägt angeblich neue Rekordstrafe gegen Google

Nach der Milliardenstrafe wegen Marktmissbrauchs bei Suchmaschinen droht Google ein weiteres hohes Bußgeld. Die EU-Kommission befragt vor ihrer Entscheidung im Android-Verfahren nun eine Expertenrunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Google steht wegen Android in der Kritik.
Google steht wegen Android in der Kritik. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Verfahren über eine missbräuchliche Nutzung des Android-Betriebssystems droht dem Suchmaschinenbetreiber Google möglicherweise eine Milliardenstrafe durch die EU-Kommission. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Personen, die mit dem Fall vertraut sind. Demnach hat die Kommission ein Expertengremium einberufen, das eine externe Position in dem Verfahren erarbeiten soll. Google hatte die Vorwürfe der EU im vergangenen November als unbegründet zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn

Ein solches Expertengremium besteht dem Bericht zufolge in der Regel aus drei bis vier Personen. Die Stellungnahme könne in drei bis vier Wochen fertig sein, aber auch länger dauern. Es werde erwartet, dass gegen Jahresende eine Entscheidung in dem Fall getroffen werden könnte. Sowohl die EU-Kommission als auch Google wollten gegenüber Reuters den Bericht nicht kommentieren.

Google soll eigene Dienste in Smartphones drängen

Nach Angaben von Reuters könnte die Strafe noch höher sein als die 2,4 Milliarden Euro, die wegen der Bevorzugung der eigenen Suchdienste bei der Google-Suchmaschine in der vergangenen Woche verhängt wurden.

Bereits seit April 2016 untersucht die EU Vorwürfe, wonach Google die Dominanz des Android-Betriebssystems gegenüber Konkurrenten ausnutzt und damit dem Wettbewerb schadet. Die Kommission stört sich unter anderem daran, dass Hersteller von Android-Geräten mit integrierten Diensten des Konzerns auch die Google-Suche und den Webbrowser Google Chrome vorinstallieren müssen. Außerdem sieht sie ein Problem darin, dass Anbieter von Smartphones mit Google-Diensten daran gehindert werden, gleichzeitig auch Geräte mit abgewandelten Android-Versionen zu verkaufen. Im März 2017 hatte das Open Internet Project (OIP) zudem einen weiteren Untersuchungsantrag eingereicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 216,71€
  3. 34,99€

FreiGeistler 28. Sep 2017

Problem daran ist, dass du um das System Android nennen zu dürfen, die gapps...

Seitan-Sushi-Fan 11. Jul 2017

Also das sind genau dieselben Gesetze, durch die auch Microsoft wegen Internet Explorer...

nille02 07. Jul 2017

Nicht direkt, stimmt. Google macht aber so viele Auflagen an die Hersteller, dass sie...

Trollversteher 07. Jul 2017

Und genau dafür ist die Kartellgesetzgebung da - darauf achten, dass keine...

mrgenie 07. Jul 2017

Wir haben einige Jahren in Russland als Expat gearbeitet. In Russland haben wir dann via...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /