Abo
  • Services:

Android-Dominanz: EU erwägt angeblich neue Rekordstrafe gegen Google

Nach der Milliardenstrafe wegen Marktmissbrauchs bei Suchmaschinen droht Google ein weiteres hohes Bußgeld. Die EU-Kommission befragt vor ihrer Entscheidung im Android-Verfahren nun eine Expertenrunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Google steht wegen Android in der Kritik.
Google steht wegen Android in der Kritik. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Verfahren über eine missbräuchliche Nutzung des Android-Betriebssystems droht dem Suchmaschinenbetreiber Google möglicherweise eine Milliardenstrafe durch die EU-Kommission. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Personen, die mit dem Fall vertraut sind. Demnach hat die Kommission ein Expertengremium einberufen, das eine externe Position in dem Verfahren erarbeiten soll. Google hatte die Vorwürfe der EU im vergangenen November als unbegründet zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Ein solches Expertengremium besteht dem Bericht zufolge in der Regel aus drei bis vier Personen. Die Stellungnahme könne in drei bis vier Wochen fertig sein, aber auch länger dauern. Es werde erwartet, dass gegen Jahresende eine Entscheidung in dem Fall getroffen werden könnte. Sowohl die EU-Kommission als auch Google wollten gegenüber Reuters den Bericht nicht kommentieren.

Google soll eigene Dienste in Smartphones drängen

Nach Angaben von Reuters könnte die Strafe noch höher sein als die 2,4 Milliarden Euro, die wegen der Bevorzugung der eigenen Suchdienste bei der Google-Suchmaschine in der vergangenen Woche verhängt wurden.

Bereits seit April 2016 untersucht die EU Vorwürfe, wonach Google die Dominanz des Android-Betriebssystems gegenüber Konkurrenten ausnutzt und damit dem Wettbewerb schadet. Die Kommission stört sich unter anderem daran, dass Hersteller von Android-Geräten mit integrierten Diensten des Konzerns auch die Google-Suche und den Webbrowser Google Chrome vorinstallieren müssen. Außerdem sieht sie ein Problem darin, dass Anbieter von Smartphones mit Google-Diensten daran gehindert werden, gleichzeitig auch Geräte mit abgewandelten Android-Versionen zu verkaufen. Im März 2017 hatte das Open Internet Project (OIP) zudem einen weiteren Untersuchungsantrag eingereicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

FreiGeistler 28. Sep 2017

Problem daran ist, dass du um das System Android nennen zu dürfen, die gapps...

Seitan-Sushi-Fan 11. Jul 2017

Also das sind genau dieselben Gesetze, durch die auch Microsoft wegen Internet Explorer...

nille02 07. Jul 2017

Nicht direkt, stimmt. Google macht aber so viele Auflagen an die Hersteller, dass sie...

Trollversteher 07. Jul 2017

Und genau dafür ist die Kartellgesetzgebung da - darauf achten, dass keine...

mrgenie 07. Jul 2017

Wir haben einige Jahren in Russland als Expat gearbeitet. In Russland haben wir dann via...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /