Abo
  • Services:
Anzeige
Der Cyanogenmod Installer ist da.
Der Cyanogenmod Installer ist da. (Bild: Cyanogenmod)

Android-Distribution Cyanogenmod Installer im Play Store

Die Macher von Cyanogenmod haben den angekündigten Cyanogenmod Installer im Play Store für Smartphones und Tablets veröffentlicht. Damit sollen Anwender auch ohne viel Hintergrundwissen erstmals bequem eine alternative Android-Distribution installieren können.

Anzeige

Im September 2013 wurde er angekündigt, nun ist er im Play Store verfügbar: der Cyanogenmod Installer. Damit gibt es erstmals über den Play Store ein Installationsprogramm für eine alternative Android-Distribution. Im Zusammenspiel damit wurde auch ein Cyanogenmod Installer für die Windows-Plattform veröffentlicht. Denn zum Aufspielen einer Android-Distribution muss das betreffende Smartphone oder Tablet mit einem Computer verbunden werden.

Schritt-für-Schritt-Installation

Bisher musste sich der Nutzer im Vorfeld eines solchen Installationsprozesses umfangreich informieren und entsprechendes Wissen aneignen, um eine alternative Android-Distribution zu installieren. Das soll mit der nun veröffentlichen Android-App und dem Windows-Programm der Vergangenheit angehören. Die beiden Programme leiten den Nutzer Schritt für Schritt durch den Installationsprozess. Bisher gibt es die Komponenten nur in englischer Sprache. Beide wurden in den vergangenen Wochen von mehr als 700 Betatestern ausprobiert.

  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Team von Cyanogenmod Inc. (Bild: Cyanogenmod)
Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)

Benötigt wird für den Installationsprozess ein Android-Gerät, auf dem idealerweise das vorinstallierte Android des Geräteherstellers läuft. Der Installer ist auf diesen Nutzerkreis hin optimiert. Die Installation funktioniert auch auf einem Gerät, auf dem bereits eine alternative Android-Distribution läuft, aber die Macher leisten dafür keinen Support.

Wichtig: vorher Backup anlegen

Die Macher empfehlen eindringlich, vor der Installation von Cyanogenmod ein Backup anzulegen. Denn beim Austausch der Android-Version werden alle Daten auf dem Gerät gelöscht. Zudem wird dazu geraten, ein hochwertiges USB-Kabel einzusetzen, damit es beim Aufspielen der Android-Distribution keine Unterbrechungen gibt, die das betreffende Smartphone oder Tablet unbrauchbar machen könnte. Zudem sollte die Verbindung zwischen Mobilgerät und Computer direkt erfolgen, es sollte also kein USB-Hub dazwischengeschaltet sein.

Keine Root-Rechte und kein entsperrter Bootloader erforderlich 

eye home zur Startseite
Bigfoo29 17. Nov 2013

Wobei die Dinger damals üblicherweise noch Gold-beschichtet waren. Die billigen...

0xDEADC0DE 14. Nov 2013

Nein, habe ich nicht, den ergänzten und wichtigen Teil findest du sicher.

Destroyer2442 14. Nov 2013

Nein das reicht nicht, weil das Smartphone nicht mehr booten kann, ergo keine "Apps" für...

allgemeinkonkret 14. Nov 2013

Es gibt echt irgendwo gerätespezifische SDKs vom Hersteller in der Android-Welt? Habe...

TrudleR 13. Nov 2013

1% pro Stunde, und dafür von 90% auf 0% in 2 Stunden? :P Die Akkuanzeige ist kann ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37

  4. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Phantom | 22:31

  5. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    x2k | 22:25


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel