Abo
  • IT-Karriere:

Android-Dezember-Updates: Patch für Dirty Cow und Android 7.1.1 mit neuen Emojis

Android bekommt einen Patch für Dirty Cow, außerdem wird eine zwei Jahre alte Lücke im Linux-Kernel geschlossen. Google hat außerdem die Android-Version 7.1.1 freigegeben, die unter anderem weibliche Emojis bringt.

Artikel veröffentlicht am , /
Google patcht Dirty Cow und bringt neue Emojis.
Google patcht Dirty Cow und bringt neue Emojis. (Bild: Narinder Nanu/Getty Images)

Google hat die Sicherheitspatches für das Android Open Source Project für den Monat Dezember freigegeben. Darin patcht das Unternehmen die Dirty-Cow-Sicherheitslücke - allerdings nur in dem zweiten Update-Ring, den viele Nutzer nun mit noch mehr Verzögerung bekommen als das erste Patchlevel.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Im ersten Update-Ring mit dem Datum 1.12.2016 werden elf Sicherheitslücken geschlossen, darunter eine kritische Rechteausweitung in Libziparchive und eine Remote Code Execution in Curl/Libcurl mit den CVEs 2016-5419, 2016-5420 und 2016-5421. Auch der notorisch anfällige Medienserver benötigt ein Update, dieses Mal ist jedoch keine Anfälligkeit für Codeausführung enthalten, es handelt sich vielmehr um eine Denial-of-Service-Schwachstelle.

Im zweiten Patchlevel mit dem Datum 5. Dezember 2016 wird die Dirty-Cow-Schwachstelle behoben, für die meisten Nutzer dürfte es also noch etwas dauern, bis der Patch implementiert ist. Im vergangenen Monat hatte Google auf Grund des eigenen Update-Zyklus noch keinen Patch herausgebracht. Enthalten sind außerdem zwei Patches für den Linux-Kernel, eine Schwachstelle stammt bereits aus dem Jahr 2014. Die CVE-2014-4014 ermöglicht einem lokalen Nutzer eine Rechteausweitung im Linux-Kernel 3.14.8. Nutzer können mit chmod gesetzte Schreibberechtigungen von Dateien umgehen. Außerdem gibt es zahlreiche Updates für verschiedene Gerätetreiber von Nvidia, Qualcomm und Mediatek.

Android 7.1.1 bringt App-Shortcuts und neue Emojis

Gleichzeitig mit der Veröffentlichung des neuen Sicherheitspatches hat Google wie angekündigt mit der Verteilung der Android-Version 7.1.1 begonnen. Die Geräte Nexus 6, Nexus 5X, Nexus 6P, Nexus 9, Pixel, Pixel XL, Nexus Player und Pixel C sollen die Aktualisierung in den kommenden Wochen erhalten. Neu sind unter anderem die App-Shortcuts, die es bereits auf den beiden Pixel-Smartphones gibt. Damit lassen sich bei Apps, die die Funktion unterstützen, bestimmte Optionen direkt vom Startbildschirm aus starten, indem das Icon länger gedrückt wird. Auch gibt es neue Emojis sowie die Möglichkeit, Gifs direkt von der Tastatur aus zu verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 2,80€
  4. 3,99€

wmf36 07. Dez 2016

Wollte eigentlich erstmal bei der 13.1 bleiben, bin damit ganz zufrieden. Lediglich das...

jayrworthington 06. Dez 2016

Nexus 7 2012, und auch das rennt unter Cyanogenmod-unofficial 7.1.1 schneller den je. Das...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

    •  /