Abo
  • Services:

Android-Dezember-Updates: Patch für Dirty Cow und Android 7.1.1 mit neuen Emojis

Android bekommt einen Patch für Dirty Cow, außerdem wird eine zwei Jahre alte Lücke im Linux-Kernel geschlossen. Google hat außerdem die Android-Version 7.1.1 freigegeben, die unter anderem weibliche Emojis bringt.

Artikel veröffentlicht am , /
Google patcht Dirty Cow und bringt neue Emojis.
Google patcht Dirty Cow und bringt neue Emojis. (Bild: Narinder Nanu/Getty Images)

Google hat die Sicherheitspatches für das Android Open Source Project für den Monat Dezember freigegeben. Darin patcht das Unternehmen die Dirty-Cow-Sicherheitslücke - allerdings nur in dem zweiten Update-Ring, den viele Nutzer nun mit noch mehr Verzögerung bekommen als das erste Patchlevel.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Im ersten Update-Ring mit dem Datum 1.12.2016 werden elf Sicherheitslücken geschlossen, darunter eine kritische Rechteausweitung in Libziparchive und eine Remote Code Execution in Curl/Libcurl mit den CVEs 2016-5419, 2016-5420 und 2016-5421. Auch der notorisch anfällige Medienserver benötigt ein Update, dieses Mal ist jedoch keine Anfälligkeit für Codeausführung enthalten, es handelt sich vielmehr um eine Denial-of-Service-Schwachstelle.

Im zweiten Patchlevel mit dem Datum 5. Dezember 2016 wird die Dirty-Cow-Schwachstelle behoben, für die meisten Nutzer dürfte es also noch etwas dauern, bis der Patch implementiert ist. Im vergangenen Monat hatte Google auf Grund des eigenen Update-Zyklus noch keinen Patch herausgebracht. Enthalten sind außerdem zwei Patches für den Linux-Kernel, eine Schwachstelle stammt bereits aus dem Jahr 2014. Die CVE-2014-4014 ermöglicht einem lokalen Nutzer eine Rechteausweitung im Linux-Kernel 3.14.8. Nutzer können mit chmod gesetzte Schreibberechtigungen von Dateien umgehen. Außerdem gibt es zahlreiche Updates für verschiedene Gerätetreiber von Nvidia, Qualcomm und Mediatek.

Android 7.1.1 bringt App-Shortcuts und neue Emojis

Gleichzeitig mit der Veröffentlichung des neuen Sicherheitspatches hat Google wie angekündigt mit der Verteilung der Android-Version 7.1.1 begonnen. Die Geräte Nexus 6, Nexus 5X, Nexus 6P, Nexus 9, Pixel, Pixel XL, Nexus Player und Pixel C sollen die Aktualisierung in den kommenden Wochen erhalten. Neu sind unter anderem die App-Shortcuts, die es bereits auf den beiden Pixel-Smartphones gibt. Damit lassen sich bei Apps, die die Funktion unterstützen, bestimmte Optionen direkt vom Startbildschirm aus starten, indem das Icon länger gedrückt wird. Auch gibt es neue Emojis sowie die Möglichkeit, Gifs direkt von der Tastatur aus zu verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 34,99€

wmf36 07. Dez 2016

Wollte eigentlich erstmal bei der 13.1 bleiben, bin damit ganz zufrieden. Lediglich das...

jayrworthington 06. Dez 2016

Nexus 7 2012, und auch das rennt unter Cyanogenmod-unofficial 7.1.1 schneller den je. Das...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /