Abo
  • IT-Karriere:

US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei: In den USA auf der schwarzen Liste
Huawei: In den USA auf der schwarzen Liste (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die drei deutschen Mobilfunkbetreiber, Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica, bieten trotz des bevorstehenden Android-Boykotts weiterhin Huawei-Smartphones an. Das erklärten Sprecher der Unternehmen Golem.de auf Nachfrage. Durch den US-Boykott ist es unsicher, ob Huawei in drei Monaten noch Android-Updates mit allen Google-Diensten anbieten kann.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

"Geräte von Huawei mit dem Betriebssystem Android von Google befinden sich bei der Telekom weiterhin im Verkauf. Wir weisen unsere Kunden selbstverständlich im Gespräch auf die aktuelle Situation hin. Welche Auswirkungen die Ankündigung von Google perspektivisch haben wird, lässt sich noch nicht abschätzen", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende. Man stehe mit Google und Huawei in Kontakt, um sich ein Bild von der aktuellen Entwicklung machen und auf dieser Basis Entscheidungen treffen zu können.

Vodafone bietet seinen Kunden weiterhin auch Huawei-und Honor-Geräte an, wenn sie dies wünschen. " Kunden schätzen das gute Preis-Leistungs-Verhältnis bei Smartphones und Tablets aus dem Hause Huawei. Die von uns angebotenen Geräte werden mit dem neuesten Android-Betriebssystem verkauft", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf. Vodafone Deutschland werde die aktuelle Situation weiter beobachten.

Wie man auf der Online-Seite von O2 und in den Shops feststellen könne, seien Huawei-Endgeräte wie bisher Bestandteil des Hardware-Portfolios der Telefónica, erklärte Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg. "Seitens Telefónica Deutschland analysieren wir kontinuierlich und sehr sorgfältig die Situation, um die Auswirkungen auf unsere Kunden zu verstehen und ihnen alle relevanten Informationen mitteilen zu können." Der spanische Konzern äußere sich unabhängig von der Huawei-Thematik grundsätzlich nicht zu zukünftigen Planungen des Endgeräte-Angebots.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€

Zeno Kortin 26. Mai 2019 / Themenstart

Absehbar ist gar nichts und somit ist auch nichts obsolet. Ich habe mir heute ein Huawei...

thinksimple 24. Mai 2019 / Themenstart

Richtig. Ich brauche den Store bzw. die Spio.... ähh Googledienste aber auch nicht. Ich...

highfive 24. Mai 2019 / Themenstart

Auf mydealz findest du dann aber Sätze wie "hätte nicht gedacht das sich dass Mate 20Pro...

Localhorst86 24. Mai 2019 / Themenstart

Den Support für die übernimmt ein (oder mehrere) europäische Unternehmen, von mir aus die...

micv 24. Mai 2019 / Themenstart

Heute ist morgen. Und es ist noch nicht vorbei.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

        •  /