US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei: In den USA auf der schwarzen Liste
Huawei: In den USA auf der schwarzen Liste (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die drei deutschen Mobilfunkbetreiber, Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica, bieten trotz des bevorstehenden Android-Boykotts weiterhin Huawei-Smartphones an. Das erklärten Sprecher der Unternehmen Golem.de auf Nachfrage. Durch den US-Boykott ist es unsicher, ob Huawei in drei Monaten noch Android-Updates mit allen Google-Diensten anbieten kann.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Spezialist*in (m/w/d) Informationssicherheit für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

"Geräte von Huawei mit dem Betriebssystem Android von Google befinden sich bei der Telekom weiterhin im Verkauf. Wir weisen unsere Kunden selbstverständlich im Gespräch auf die aktuelle Situation hin. Welche Auswirkungen die Ankündigung von Google perspektivisch haben wird, lässt sich noch nicht abschätzen", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende. Man stehe mit Google und Huawei in Kontakt, um sich ein Bild von der aktuellen Entwicklung machen und auf dieser Basis Entscheidungen treffen zu können.

Vodafone bietet seinen Kunden weiterhin auch Huawei-und Honor-Geräte an, wenn sie dies wünschen. " Kunden schätzen das gute Preis-Leistungs-Verhältnis bei Smartphones und Tablets aus dem Hause Huawei. Die von uns angebotenen Geräte werden mit dem neuesten Android-Betriebssystem verkauft", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf. Vodafone Deutschland werde die aktuelle Situation weiter beobachten.

Wie man auf der Online-Seite von O2 und in den Shops feststellen könne, seien Huawei-Endgeräte wie bisher Bestandteil des Hardware-Portfolios der Telefónica, erklärte Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg. "Seitens Telefónica Deutschland analysieren wir kontinuierlich und sehr sorgfältig die Situation, um die Auswirkungen auf unsere Kunden zu verstehen und ihnen alle relevanten Informationen mitteilen zu können." Der spanische Konzern äußere sich unabhängig von der Huawei-Thematik grundsätzlich nicht zu zukünftigen Planungen des Endgeräte-Angebots.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeno Kortin 26. Mai 2019

Absehbar ist gar nichts und somit ist auch nichts obsolet. Ich habe mir heute ein Huawei...

thinksimple 24. Mai 2019

Richtig. Ich brauche den Store bzw. die Spio.... ähh Googledienste aber auch nicht. Ich...

highfive 24. Mai 2019

Auf mydealz findest du dann aber Sätze wie "hätte nicht gedacht das sich dass Mate 20Pro...

Localhorst86 24. Mai 2019

Den Support für die übernimmt ein (oder mehrere) europäische Unternehmen, von mir aus die...

micv 24. Mai 2019

Heute ist morgen. Und es ist noch nicht vorbei.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /