Abo
  • Services:

Android, Debian, Sailfish OS: Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Die Macher des Gemini PDA haben angekündigt, dass Nutzer mit einem neuen Flash-Tool bis zu drei Betriebssysteme gleichzeitig installieren und beim Booten auswählen können: Android mit oder ohne Root, Debian und Sailfish OS. Das finnische Betriebssystem ist nun auch verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gemini PDA läuft jetzt auch mit Android.
Das Gemini PDA läuft jetzt auch mit Android. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das Gemini PDA erhält ein weiteres Betriebssystem: Neben Android und Debian-Linux können Besitzer des Taschencomputers künftig auch Sailfish OS in der Community-Edition installieren. Die kommerzielle Version Sailfish X soll Ende 2018 ebenfalls verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Beim Neustart des Gerätes lassen sich zudem drei Bootoptionen auswählen: Je nachdem, was der Nutzer mit dem Gemini machen möchte, kann er aus Android, gerootetem Android, Debian und Sailfish OS auswählen. Planet Computers spricht von einer "Quad-Boot"-Funktion, wählen können Nutzer aber effektiv nur aus drei der vier Optionen. Ausgeliefert wurde der Gemini bisher mit Android, Nutzer konnten selbst eine Dual-Boot-Option mit Debian nachinstallieren.

In einer Pressemitteilung teilte der Hersteller Planet Computers zudem mit, dass Debian jetzt auf dem Gerät voll funktionsfähig sei und gut laufen soll. Im Test des PDA war das noch anders: Debian war aufgrund von Rucklern und unfertigen Optionen im Grunde nicht nutzbar.

Für die neue Dreifach-Boot-Option stellt Planet Computers ein neues Partitions-Tool online zur Verfügung. Damit können Nutzer bestimmen, welche drei der vier verfügbaren Systeme sie installieren wollen. Zudem kann ein Bootloader installiert werden. Je nachdem, welche Tasten beim Start des Gemini gedrückt werden, wird ein anderes Betriebssystem gestartet.

Mit dem Online-Tool wird auch bestimmt, welches Betriebssystem wie viel Speicherplatz erhält; Sailfish OS und Debian werden dabei beide unter Linux geführt. Zum Flashen wird offenbar das bisherige Tool verwendet, das auf der Webseite mit der Installationsanleitung zur Verfügung gestellt wurde. Das ROM von Sailfish OS können Nutzer am einfachsten auf der Seite des Partitionierungs-Tools herunterladen. Auch Debian lässt sich dort downloaden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Schnarchnase 27. Jun 2018

Auswahl? Nicht jeder gibt sich mit Einheitsbrei zufrieden. Ich finde den Kommentar...

TrollNo1 27. Jun 2018

Ah ok danke. Das stand tatsächlich im Artikel, hab ich nicht als extra Option bedacht.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /