Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke bei Cyanogenmod entdeckt
Sicherheitslücke bei Cyanogenmod entdeckt (Bild: Cyanogenmod)

Android: Cyanogenmod-Betriebssystem zeichnet Entsperrmuster auf

Sicherheitslücke bei Cyanogenmod entdeckt
Sicherheitslücke bei Cyanogenmod entdeckt (Bild: Cyanogenmod)

Ein Programmierer des Android-Betriebssystems Cyanogenmod hat eine Sicherheitslücke im Quellcode des Systems bemerkt. Nach einem kürzlich erfolgten Update wird das individuelle Entsperrmuster des Sperrbildschirms aufgezeichnet und auf dem Gerät gespeichert.

Gabriel Castro vom Cyanogenmod-Team hat im Quelltext des alternativen Betriebssystems für Android-Geräte eine Zeile Code entdeckt, die offenbar das Entsperrmuster des Sperrbildschirms von Android aufzeichnet. Erst im August wurde dessen Funktion mit einem Update erweitert.

Anzeige

Die Größe des Feldes wurde mit dem Update von 3 x 3 Punkten auf maximal 6 x 6 Punkte vergrößert, was komplexere Entsperrmuster möglich macht. Dabei wurde in die neue Passage im Quelltext auch eine Zeile eingebaut, die das Muster über die Anwendung logcat protokolliert.

  • Im Quelltext der Aktualisierung wurde scheinbar der Log-Befehl vergessen.
  • Im August hat das Team von Cyanogenmod den Entsperrbildschirm von Android auf maximal 6 x 6 Punkte erweitert. (Screenshots: Golem.de)
  • Normalerweise kann man das Entsperrmuster nur über 3 x 3 Punkte verteilen.
  • Der neue Bildschirm ermöglicht weitaus komplexere Muster.
Im August hat das Team von Cyanogenmod den Entsperrbildschirm von Android auf maximal 6 x 6 Punkte erweitert. (Screenshots: Golem.de)

Sicherheitslücke wurde beseitigt

"Ich bin wirklich überrascht, dass das niemandem aufgefallen ist", schreibt Castro im Kommentar zu dem von ihm jetzt durchgeführten Patch. Castro schlug vor, die betreffende Zeile einfach aus dem Code von Cyanogenmod zu entfernen.

Weitere Programmierer der Gruppe stimmten Castro in seiner Einschätzung zu und unterstützten die Entfernung der Zeile. "Ja, das sollte auf jeden Fall ausgebessert werden", schreibt beispielsweise Björn Lundén in den Kommentaren zu Castros Patch. Mittlerweile wurde Castros Änderungsvorschlag angenommen.

Hintergrund des Problems womöglich ein Versehen

Die Umsetzung des Log-Befehls in der veröffentlichten Version scheint eher auf einem Zufall als auf Absicht zu beruhen. Die Formulierung "log.v" im Quellcode weist auf den Verbose-Modus hin, mit dem interne Vorgänge eines Programmcodes detailliert protokolliert werden können. Dadurch werden beispielsweise neu hinzugefügte Programmteile auf Fehler überprüft.

Die log.v-Zeile könnte also einfach dazu gedient haben, die Funktion des erweiterten Sperrbildschirms zu überprüfen. Offenbar wurde die betreffende Zeile der Testversion anschließend übersehen, als sie zur finalen Version umgebaut wurde.

Die Programmierer von Cyanogenmod kompilieren für eine Vielzahl von Android-Geräten alternative Versionen des Android-Betriebssystems. Erst vor kurzem wurden die neuen Funktionen von Android 4.1.2 in die Nightly Builds von CM10 eingebaut.


eye home zur Startseite
Trockenobst 24. Okt 2012

Der "richtige" Weg beim Java ist das Linken mit einer Dummy-Library, die beim Aufruf von...

Trockenobst 24. Okt 2012

Ich habe mir nach dem Entsperren angewöhnt einmal mit zwei Fingern quer über das Display...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-20%) 35,99€
  3. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    derdiedas | 19:23

  2. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    derdiedas | 19:17

  3. Re: schnell gelangweilt

    plutoniumsulfat | 19:08

  4. Re: vm's

    Neuro-Chef | 19:06

  5. Re: Spätere Neuinstallation möglich?

    Neuro-Chef | 19:05


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel