Abo
  • Services:

Android: Cyanogenmod 9 ist fertig

Die alternative Android-Distribution Cyanogenmod 9 ist fertig. Sie basiert auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich und steht für eine Vielzahl von Geräten zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod 9 ist stabil.
Cyanogenmod 9 ist stabil. (Bild: Cyanogenmod)

Das Cyanogenmod-Team hat in der Nacht die stabile Version seiner Android-Distribution Cyanogenmod 9 veröffentlicht. Entsprechende Images für die meisten unterstützten Geräte stehen auf den Servern des Projekts zum Download bereit, einige Nachzügler werden aber noch nachgereicht.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Die Entwicklung von Cyanogenmod 9 hat vergleichsweise lange gedauert, was vor allem am Sprung von Android 2.3.7 auf 4.0.4 liegt.

Die Arbeiten an Cyanogenmod 10, das auf dem aktuellen Android 4.1 alias Jelly Bean basiert, haben bereits vor einiger Zeit begonnen und das Cyanogenmod-Team will sich nun auf die neue Version konzentrieren, parallel aber die Codebasis von Cyanogenmod 7 weiterpflegen. Neue Nightly-Builds von Cyanogenmod 9 soll es nicht mehr geben, die Infrastruktur wird künftig für Cyanogenmod 10 verwendet.

Die Images von Cyanogenmod 9 für die unterstützten Geräte stehen unter get.cm zum Download bereit. Anleitungen zur Installation der Firmware für die unterschiedlichen Geräte finden sich im Cyanogenmod-Wiki.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Tomar 14. Aug 2012

Ich bin echt froh, dass es CM gibt. Ansonsten würde ich mit meinem Galaxy S immer noch...

froschke 14. Aug 2012

in Korea wird wohl ein update auf ICS erscheinen: http://www.stereopoly.de/lg-p990...

Sharra 13. Aug 2012

CM7 hatte einige Probleme mit neueren Serien. Das HTC Desire S meines Bruders läuft damit...

ronlol 13. Aug 2012

Richtig. Egal wie sehr du das ROM zerschießt, solange du in die Recovery rein kommst ist...

anonfag 10. Aug 2012

Der Stift geht in allen Roms, in manchen funktioniert allerdings der Knopf nicht.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /