Android: Cyanogen OS wird modular und entmachtet Gründer

Der Anbieter der alternativen Android-Version Cyanogen OS strukturiert sein Betriebssystem und sich selbst um: Cyanogen Inc. bekommt einen neuen CEO, zudem wird die Software künftig modular angeboten. So sollen Hersteller genau die Teile verwenden können, die sie wirklich wollen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Bei Cyanogen ändert sich einiges bei der Software und der Unternehmensführung.
Bei Cyanogen ändert sich einiges bei der Software und der Unternehmensführung. (Bild: Cyanogen)

Der Entwickler alternativer Android-Betriebssysteme Cyanogen ändert seine Strategie und tauscht den Chef aus. Herstellern von Android-Geräten sollen zudem statt eines kompletten Betriebssystems künftig einzelne Elemente davon zur Auswahl angeboten werden, kündigte der neue Firmenchef Lior Tal in einem Blogeintrag an.

Mehr Freiheiten für Gerätehersteller

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Durch die Modularisierung sollen Hersteller größere Freiheiten bei der Anpassung des Betriebssystems ihres Smartphones haben. So können sie beispielsweise nur diejenigen Teile von Cyanogen OS einbinden, die sie wirklich haben wollen. Die Module sollen sich auch in eine eigene Android-Version einbinden lassen.

Offenbar ist die bisherige Strategie, Cyanogen OS auf dem Markt zu etablieren, nicht aufgegangen. Richtig durchsetzen konnte sich das System nicht: Nach eigenen Angaben erschienen weniger als 20 Geräte mit Cyanogens Betriebssystem. Cyanogen OS ist nicht zu verwechseln mit Cyanogenmod, dem kostenlosen Android-ROM, das weiterhin von der Community betreut wird.

Kirt McMaster verliert CEO-Posten

Der bisherige CEO Kirt McMaster wechselt an die Spitze des Verwaltungsrates. Er hatte einst angekündigt, er werde "Android Google wegnehmen" - ein Ziel, das er klar verfehlt hat. Der Plan von Cyanogen war, ein Betriebssystem auf Basis von Android zu entwickeln, das ohne Google-Dienste auskommt, aber die gleichen Funktionen über andere Anbieter zur Verfügung stellt. "Wir wollen den Herstellern ein Android anbieten, das besser ist als die Standardversion", sagte Mitgründer und Technikchef Steve Kondik Anfang 2015.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

McMaster räumte in einer von Android Police veröffentlichten E-Mail an die Mitarbeiter ein, ihm sei schon Ende 2015 klargeworden, dass dieses Modell nicht genug Wachstum bringe. Deswegen sei gemeinsam mit dem ehemaligen Facebook-Manager Tal der neue modulare Ansatz entwickelt worden. Kondik verlässt den Posten des Technikchefs und soll künftig die Forschung leiten - dabei aber einem Senior Vice President of Engineering unterstehen.

Cyanogen war aus dem offenen Projekt Cyanogenmod zur Modifizierung des Android-Systems hervorgegangen. Die Firma hatte wiederholt von einigen Dutzend Millionen Nutzern gesprochen. Dagegen berichtete The Information unter Berufung auf interne Unterlagen im Sommer 2016, die Zahl aktiver Nutzer liege nur bei zwei bis drei Millionen. Im aktuellen Blogeintrag heißt es, einige Dutzend Millionen Nutzer hätten Cyanogenmod aufgespielt und Millionen Geräte mit dem Cyanogen-System genutzt. Von aktiven Nutzern ist nicht die Rede.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /