Abo
  • Services:

Android: Carbon ROM kommt mit Oreo für zahlreiche Smartphones

Die Macher der alternativen Android-Version Carbon ROM haben sich mit einem Upgrade auf Android 8.1 alias Oreo zurückgemeldet: Für insgesamt 19 Geräte steht die Android-Variante als Download zur Verfügung, bald sollen weitere Geräte folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Carbon ROM ist momentan für 19 Geräte verfügbar.
Das neue Carbon ROM ist momentan für 19 Geräte verfügbar. (Bild: Carbon ROM)

Das Team der alternativen Android-Distribution Carbon ROM hat eine neue Version seiner Software vorgestellt. Das ROM basiert nun auf Android 8.1 alias Oreo und ist für insgesamt 19 Smartphones und Tablets verfügbar. Das Programmierteam hatte den Schritt auf Facebook mit einem Link auf einen Artikel bei XDA Developers angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Aktuell steht Carbon ROM in der neuen Version für folgende Geräte zur Verfügung: Oneplus One bis Five, Essential Phone, Nexus 6 und 6P, Pixel 2 XL, Sony Xperia X, XZ, XZ Premium, XZ1, Z2, Z2 Tablet (WLAN- sowie LTE-Version), Z3, Z3 Compact sowie für das Xiaomi Redmi Note 3 und 4. Die jeweiligen ROMs stehen auf der Downloadseite von Carbon ROM zur Verfügung, der Code kann bei Github eingesehen werden. Bald sollen weitere Geräte folgen.

Arbeit an Vorversion wird offenbar beendet

Gleichzeitig mit der Ankündigung der neuen Version hat das Carbon-ROM-Team offenbar die Arbeit an der Vorversion, die auf Nougat basierte, beendet. Das impliziert ein Facebook-Posting mit dem Titel "RIP Moo". Moo war der Codename für die Nougat-Version von Carbon ROM.

Wer sich die neue Version installieren will, sollte sein Gerät vor dem Flash-Vorgang komplett löschen (Wipe). Aufpassen sollten Nutzer eines Pixel 2 XL: Nach der Installation müssen diese ihr Gerät zunächst in die Custom Recovery booten, beispielsweise TWRP. Dort müssen vor dem ersten Start des Systems noch die Google-Apps neu geflasht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 23,49€

Astarioth 06. Apr 2018 / Themenstart

Dieses Smartphone wird niemals ein brauchbares ROM bekommen, weil es niemand schafft, die...

FreiGeistler 05. Apr 2018 / Themenstart

Weil diesen in aller Regel die gapps nicht vorinstalliert haben (dürfen), trifft...

DWolf 05. Apr 2018 / Themenstart

Moin, die Seite von Carbon ist ja recht mager was die Auflistung ihrer Features oder...

Vögelchen 04. Apr 2018 / Themenstart

war wohl ironisch gemeint bei einer handvoll unterstützter Geräte.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /