Abo
  • Services:

Android: Carbon ROM kommt mit Oreo für zahlreiche Smartphones

Die Macher der alternativen Android-Version Carbon ROM haben sich mit einem Upgrade auf Android 8.1 alias Oreo zurückgemeldet: Für insgesamt 19 Geräte steht die Android-Variante als Download zur Verfügung, bald sollen weitere Geräte folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Carbon ROM ist momentan für 19 Geräte verfügbar.
Das neue Carbon ROM ist momentan für 19 Geräte verfügbar. (Bild: Carbon ROM)

Das Team der alternativen Android-Distribution Carbon ROM hat eine neue Version seiner Software vorgestellt. Das ROM basiert nun auf Android 8.1 alias Oreo und ist für insgesamt 19 Smartphones und Tablets verfügbar. Das Programmierteam hatte den Schritt auf Facebook mit einem Link auf einen Artikel bei XDA Developers angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Aktuell steht Carbon ROM in der neuen Version für folgende Geräte zur Verfügung: Oneplus One bis Five, Essential Phone, Nexus 6 und 6P, Pixel 2 XL, Sony Xperia X, XZ, XZ Premium, XZ1, Z2, Z2 Tablet (WLAN- sowie LTE-Version), Z3, Z3 Compact sowie für das Xiaomi Redmi Note 3 und 4. Die jeweiligen ROMs stehen auf der Downloadseite von Carbon ROM zur Verfügung, der Code kann bei Github eingesehen werden. Bald sollen weitere Geräte folgen.

Arbeit an Vorversion wird offenbar beendet

Gleichzeitig mit der Ankündigung der neuen Version hat das Carbon-ROM-Team offenbar die Arbeit an der Vorversion, die auf Nougat basierte, beendet. Das impliziert ein Facebook-Posting mit dem Titel "RIP Moo". Moo war der Codename für die Nougat-Version von Carbon ROM.

Wer sich die neue Version installieren will, sollte sein Gerät vor dem Flash-Vorgang komplett löschen (Wipe). Aufpassen sollten Nutzer eines Pixel 2 XL: Nach der Installation müssen diese ihr Gerät zunächst in die Custom Recovery booten, beispielsweise TWRP. Dort müssen vor dem ersten Start des Systems noch die Google-Apps neu geflasht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Astarioth 06. Apr 2018

Dieses Smartphone wird niemals ein brauchbares ROM bekommen, weil es niemand schafft, die...

FreiGeistler 05. Apr 2018

Weil diesen in aller Regel die gapps nicht vorinstalliert haben (dürfen), trifft...

DWolf 05. Apr 2018

Moin, die Seite von Carbon ist ja recht mager was die Auflistung ihrer Features oder...

Vögelchen 04. Apr 2018

war wohl ironisch gemeint bei einer handvoll unterstützter Geräte.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /