Abo
  • Services:

Android: Carbon ROM kommt mit Oreo für zahlreiche Smartphones

Die Macher der alternativen Android-Version Carbon ROM haben sich mit einem Upgrade auf Android 8.1 alias Oreo zurückgemeldet: Für insgesamt 19 Geräte steht die Android-Variante als Download zur Verfügung, bald sollen weitere Geräte folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Carbon ROM ist momentan für 19 Geräte verfügbar.
Das neue Carbon ROM ist momentan für 19 Geräte verfügbar. (Bild: Carbon ROM)

Das Team der alternativen Android-Distribution Carbon ROM hat eine neue Version seiner Software vorgestellt. Das ROM basiert nun auf Android 8.1 alias Oreo und ist für insgesamt 19 Smartphones und Tablets verfügbar. Das Programmierteam hatte den Schritt auf Facebook mit einem Link auf einen Artikel bei XDA Developers angekündigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Aktuell steht Carbon ROM in der neuen Version für folgende Geräte zur Verfügung: Oneplus One bis Five, Essential Phone, Nexus 6 und 6P, Pixel 2 XL, Sony Xperia X, XZ, XZ Premium, XZ1, Z2, Z2 Tablet (WLAN- sowie LTE-Version), Z3, Z3 Compact sowie für das Xiaomi Redmi Note 3 und 4. Die jeweiligen ROMs stehen auf der Downloadseite von Carbon ROM zur Verfügung, der Code kann bei Github eingesehen werden. Bald sollen weitere Geräte folgen.

Arbeit an Vorversion wird offenbar beendet

Gleichzeitig mit der Ankündigung der neuen Version hat das Carbon-ROM-Team offenbar die Arbeit an der Vorversion, die auf Nougat basierte, beendet. Das impliziert ein Facebook-Posting mit dem Titel "RIP Moo". Moo war der Codename für die Nougat-Version von Carbon ROM.

Wer sich die neue Version installieren will, sollte sein Gerät vor dem Flash-Vorgang komplett löschen (Wipe). Aufpassen sollten Nutzer eines Pixel 2 XL: Nach der Installation müssen diese ihr Gerät zunächst in die Custom Recovery booten, beispielsweise TWRP. Dort müssen vor dem ersten Start des Systems noch die Google-Apps neu geflasht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Astarioth 06. Apr 2018

Dieses Smartphone wird niemals ein brauchbares ROM bekommen, weil es niemand schafft, die...

FreiGeistler 05. Apr 2018

Weil diesen in aller Regel die gapps nicht vorinstalliert haben (dürfen), trifft...

DWolf 05. Apr 2018

Moin, die Seite von Carbon ist ja recht mager was die Auflistung ihrer Features oder...

Vögelchen 04. Apr 2018

war wohl ironisch gemeint bei einer handvoll unterstützter Geräte.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /