Abo
  • Services:
Anzeige
Das betroffene Modell Studio G von Blu
Das betroffene Modell Studio G von Blu (Bild: blu)

Android-Backdoor: Schwere Sicherheitslücke in China-Handys entdeckt

Das betroffene Modell Studio G von Blu
Das betroffene Modell Studio G von Blu (Bild: blu)

In der Firmware chinesischer Billig-Handys haben Sicherheitsexperten erstaunliche Lücken entdeckt. Selbst ohne ausgefeilte Angriffsmethoden hätten Millionen Android-Handys gehackt werden können.

Innerhalb weniger Tage haben Experten ein weiteres Mal schwere Sicherheitslücken bei chinesischen Billig-Handys entdeckt. In diesem Fall handele es sich um Geräte verschiedener Hersteller, die mit der Android-Firmware des Softwareunternehmens Ragentek ausgeliefert worden seien, berichteten die Sicherheitsforscher von Anubis Networks in einem Blogbeitrag. Betroffen sind demnach Smartphones der Marken Blu, Infinix, Doogee, Leagoo und Xolo.

Anzeige

Nach Angaben von Anubis verfügt die untersuchte Firmware über einen Update-Mechanismus (OTA, Over the Air), der mit Root-Privilegien eine unverschlüsselte Verbindung mit einem Server von Ragentek aufbaut. Schon diese Lücke ermögliche es, über einen Man-in-the-Middle-Angriff die Handys zu attackieren. Noch schwerer wiegend: Die vorinstallierte Firmware versuchte dem Bericht zufolge, noch zwei weitere Domains zu kontaktieren, die noch gar nicht registriert gewesen waren.

Millionen Handys verwundbar

Ein Angreifer hätte laut Anubis ohne Weiteres die beiden Domains registrieren und dann ohne besondere Anstrengungen willkürliche Attacken auf allen Geräten ausführen können, die sich mit den Domains zu verbinden versucht hätten. Anubis simulierte dazu einen Server, der auf die entsprechenden Anfragen antwortete. Damit war es beispielsweise möglich, eine Datei im Systemverzeichnis anzulegen.

Anubis hat nach eigenen Angaben inzwischen die beiden Domains registriert, so dass sie mehr nicht für kriminelle Zwecke missbraucht werden könnten. Man-in-the-Middle-Angriffe sind aber weiterhin möglich. Seit dem Zeitpunkt der Registrierung hätten 2,8 Millionen Geräte versucht, sich mit den Servern in Verbindung zu setzen. In einem Viertel der Fälle habe es sich um Blu-Smartphones gehandelt. Bei rund der Hälfte sei es nicht möglich gewesen, aufgrund der Anfrage das Gerät zu ermitteln. Die Geräte übertrugen bei den unverschlüsselten Serveranfragen zudem ihre Imei und die Telefonnummer. Zumindest Blu soll inzwischen mit einem Update die Sicherheitslücke geschlossen haben.

Spionagesoftware auf Billig-Handys

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Billig-Handys mit der Software der chinesischen Firma Shanghai Adups Technologies die Nutzer ausspionieren und in großem Umfang deren persönliche Daten auf chinesische Server hochladen. Die Software soll laut Adups auf über 700 Millionen Geräten weltweit installiert sein. Auch in diesem Fall war der Hersteller Blu betroffen, dessen Geräte unter anderem von Amazon oder Best Buy vertrieben werden.

Nach Angaben der US-Sicherheitsfirma Kryptowire übertragen die betroffenen Geräte sogar den kompletten Inhalt von SMS. Zudem laden sie die vollständige Anrufliste mit allen Telefonnummern sowie Daten zur Nutzeridentifizierung wie Imsi und Imei hoch. Die Daten seien mehrfach verschlüsselt über eine sichere Verbindung nach Schanghai übermittelt worden. Ebenfalls sei das Adups-Programm in der Lage, ohne Zustimmung des Nutzers Apps zu installieren.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 22. Nov 2016

So wie dir.

Trollversteher 22. Nov 2016

Ist in den meisten Fällen reine Illusion, macht in manchen Fällen die Garantie...

Spaghetticode 21. Nov 2016

Dieses Ziel ist jedoch mit der derzeitigen Android-Architektur utopisch. Schließlich...

nolonar 21. Nov 2016

Ich habe auch ein Windows Phone, aber "meine Daten sind sicher", ist das nicht ein...

triplekiller 21. Nov 2016

ich kenne noch einen: seat marbella



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  4. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Sind ja auch 6 Jahre alt

    Mastercontrol | 07:49

  2. Re: Priv

    Ratloser99 | 07:48

  3. Re: Sie sollen es lassen.

    igor37 | 07:45

  4. Re: E-Auto laden utopisch

    DY | 07:44

  5. Ich hab da mal selbst getestet...

    Ratloser99 | 07:39


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel