Android-Backdoor: Schwere Sicherheitslücke in China-Handys entdeckt

In der Firmware chinesischer Billig-Handys haben Sicherheitsexperten erstaunliche Lücken entdeckt. Selbst ohne ausgefeilte Angriffsmethoden hätten Millionen Android-Handys gehackt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das betroffene Modell Studio G von Blu
Das betroffene Modell Studio G von Blu (Bild: blu)

Innerhalb weniger Tage haben Experten ein weiteres Mal schwere Sicherheitslücken bei chinesischen Billig-Handys entdeckt. In diesem Fall handele es sich um Geräte verschiedener Hersteller, die mit der Android-Firmware des Softwareunternehmens Ragentek ausgeliefert worden seien, berichteten die Sicherheitsforscher von Anubis Networks in einem Blogbeitrag. Betroffen sind demnach Smartphones der Marken Blu, Infinix, Doogee, Leagoo und Xolo.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Administration (FH-Diplom / Bachelor/FH-Master)
    Ruhrverband, Essen
  2. (Junior / Senior) System Engineer Datacenter (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Nach Angaben von Anubis verfügt die untersuchte Firmware über einen Update-Mechanismus (OTA, Over the Air), der mit Root-Privilegien eine unverschlüsselte Verbindung mit einem Server von Ragentek aufbaut. Schon diese Lücke ermögliche es, über einen Man-in-the-Middle-Angriff die Handys zu attackieren. Noch schwerer wiegend: Die vorinstallierte Firmware versuchte dem Bericht zufolge, noch zwei weitere Domains zu kontaktieren, die noch gar nicht registriert gewesen waren.

Millionen Handys verwundbar

Ein Angreifer hätte laut Anubis ohne Weiteres die beiden Domains registrieren und dann ohne besondere Anstrengungen willkürliche Attacken auf allen Geräten ausführen können, die sich mit den Domains zu verbinden versucht hätten. Anubis simulierte dazu einen Server, der auf die entsprechenden Anfragen antwortete. Damit war es beispielsweise möglich, eine Datei im Systemverzeichnis anzulegen.

Anubis hat nach eigenen Angaben inzwischen die beiden Domains registriert, so dass sie mehr nicht für kriminelle Zwecke missbraucht werden könnten. Man-in-the-Middle-Angriffe sind aber weiterhin möglich. Seit dem Zeitpunkt der Registrierung hätten 2,8 Millionen Geräte versucht, sich mit den Servern in Verbindung zu setzen. In einem Viertel der Fälle habe es sich um Blu-Smartphones gehandelt. Bei rund der Hälfte sei es nicht möglich gewesen, aufgrund der Anfrage das Gerät zu ermitteln. Die Geräte übertrugen bei den unverschlüsselten Serveranfragen zudem ihre Imei und die Telefonnummer. Zumindest Blu soll inzwischen mit einem Update die Sicherheitslücke geschlossen haben.

Spionagesoftware auf Billig-Handys

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Billig-Handys mit der Software der chinesischen Firma Shanghai Adups Technologies die Nutzer ausspionieren und in großem Umfang deren persönliche Daten auf chinesische Server hochladen. Die Software soll laut Adups auf über 700 Millionen Geräten weltweit installiert sein. Auch in diesem Fall war der Hersteller Blu betroffen, dessen Geräte unter anderem von Amazon oder Best Buy vertrieben werden.

Nach Angaben der US-Sicherheitsfirma Kryptowire übertragen die betroffenen Geräte sogar den kompletten Inhalt von SMS. Zudem laden sie die vollständige Anrufliste mit allen Telefonnummern sowie Daten zur Nutzeridentifizierung wie Imsi und Imei hoch. Die Daten seien mehrfach verschlüsselt über eine sichere Verbindung nach Schanghai übermittelt worden. Ebenfalls sei das Adups-Programm in der Lage, ohne Zustimmung des Nutzers Apps zu installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 22. Nov 2016

So wie dir.

Trollversteher 22. Nov 2016

Ist in den meisten Fällen reine Illusion, macht in manchen Fällen die Garantie...

Spaghetticode 21. Nov 2016

Dieses Ziel ist jedoch mit der derzeitigen Android-Architektur utopisch. Schließlich...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2016

Ich habe auch ein Windows Phone, aber "meine Daten sind sicher", ist das nicht ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alte Arch-Linux-Installation
Zehn Jahre - und es läuft immer noch

Arch Linux - instabil? Nach der Erfahrung des Entwicklers Lukas Weymann ist es das keineswegs. Er hat seit zehn Jahren dieselbe Arch-Linux-Installation.
Ein IMHO von Lukas Weymann

Alte Arch-Linux-Installation: Zehn Jahre - und es läuft immer noch
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. iPhone und Mac: Apples Selbstreparatur startet in Deutschland
    iPhone und Mac
    Apples Selbstreparatur startet in Deutschland

    Auch in Deutschland können iPhone- und Mac-Besitzer ihre Geräte jetzt selbst reparieren - mit den gleichen sperrigen Leihwerkzeugen wie in den USA.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /