• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Ausschluss: Huawei will eigenes Software-Ökosystem schaffen

Huawei will nun allein klarkommen. Der Konzern betont nach dem Android-Ausschluss, ein eigenes weltweites, sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem aufbauen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta-Test bei Huawei
Beta-Test bei Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat in einer ersten Stellungnahme nach dem Ausschluss von Android-Updates durch Google erklärt, man werde "ein sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem aufbauen, um allen Benutzern weltweit die bestmögliche Erfahrung zu bieten." US-Firmen, die Technologie an Huawei verkaufen oder transferieren wollen, erhalten nach einem Dekret von US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche dafür keine Lizenz vom Handelsministerium. Daher hat Google die Zusammenarbeit mit Huawei bei Android eingestellt.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Der Smartphonehersteller hat damit künftig keinen Zugriff mehr auf Updates des Android-Betriebssystems. Ein Huawei-Sprecher betonte die Verdienste des Unternehmens als wichtiger Partner von Android. "Huawei wird weiterhin Sicherheitsupdates und After-Sales-Services für alle vorhandenen Huawei und Honor Smartphone- und Tablet-Produkte bereitstellen, die bereits verkauft wurden und weltweit noch auf Lager sind", sagte er.

Standard-Apps von Google wie Google Maps und Google Mail funktionieren nach Angaben einer informierten Person laut Wall Street Journal weiterhin normal. Allerdings könnten Huawei-Smartphones Funktionen für künstliche Intelligenz, die eine Verbindung zur Google-Infrastruktur herstellen, möglicherweise verlieren.

Huawei entwickelt aber laut einer früheren Stellungnahme eigene Betriebssysteme, die nicht nur Android, sondern auch Windows in Huawei Notebooks ersetzen könnten. Der Gründer von Huawei, Ren Zhengfei, sagte japanischen Medien am Samstag in der Firmenzentrale in Shenzhen, dass es "in Ordnung" sei, selbst wenn Qualcomm und andere US-Zulieferer keine Chips an Huawei mehr verkaufen könnten. "Wir haben uns bereits darauf vorbereitet", erklärte Ren.

Infineon stellt Lieferungen an Huawei ein

Auch der deutsche Chiphersteller Infineon Technologies hat die Lieferungen an Huawei Technologies ausgesetzt, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nikkei Asian Review mitteilten. "Infineon hat beschlossen, vorsichtiger vorzugehen und hat die Lieferung eingestellt", sagte eine der Quellen. Infineon liefert Produkte wie Mikrocontroller und integrierte Schaltkreise für die Energieverwaltung.

Der Auftrags-Chiphersteller TSMC prüft sein weiteres Vorgehen. Beispielsweise die Kirin-Chips mit LTE- und 5G-Modem für Highend-Smartphones werden von Huawei selbst entwickelt und von TSMC produziert. Die US-Speicherchiphersteller Micron Technology und Western Digital stellten den Verkauf an Huawei ebenfalls ein, teilte eine andere Quelle der Nikkei Asian Review mit. ST Microelectronics, ein europäischer Chiphersteller, liefert vorerst weiter und will in dieser Woche sein weiteres Vorgehen erörtern.

Bitkom-Präsident Achim Berg erklärte zu den US-Sanktionen gegen Huawei, keine Region, kein Land und kein Unternehmen der Welt könne "auf das weltweite digitale Ökosystem verzichten". Ideologischer Nationalismus und wirtschaftlicher Protektionismus seien ein brandgefährlicher Irrweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

conker 23. Mai 2019

Naja zumindest eine Rest Hoffnung kann man ja noch haben. Insbesondere können die...

Micha_T 22. Mai 2019

Ja ach sollen sie ihren krieg doch führen kann nicht schaden für das bewusstsein der...

phade 22. Mai 2019

Das wäre dann ja der Grund, den Trump braucht.

Ipa 21. Mai 2019

Nur daß dies alles auf den chinesischen Markt zugeschnitten ist und chabuduo regiert.

Trollversteher 21. Mai 2019

Das ist wie mit dem nuklearen Drohpotential, alleine die Androhung der Konsequenzen hat...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /