Android-Ausschluss: Huawei will eigenes Software-Ökosystem schaffen

Huawei will nun allein klarkommen. Der Konzern betont nach dem Android-Ausschluss, ein eigenes weltweites, sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem aufbauen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta-Test bei Huawei
Beta-Test bei Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat in einer ersten Stellungnahme nach dem Ausschluss von Android-Updates durch Google erklärt, man werde "ein sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem aufbauen, um allen Benutzern weltweit die bestmögliche Erfahrung zu bieten." US-Firmen, die Technologie an Huawei verkaufen oder transferieren wollen, erhalten nach einem Dekret von US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche dafür keine Lizenz vom Handelsministerium. Daher hat Google die Zusammenarbeit mit Huawei bei Android eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. IT-Koordinator Vertrieb (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Der Smartphonehersteller hat damit künftig keinen Zugriff mehr auf Updates des Android-Betriebssystems. Ein Huawei-Sprecher betonte die Verdienste des Unternehmens als wichtiger Partner von Android. "Huawei wird weiterhin Sicherheitsupdates und After-Sales-Services für alle vorhandenen Huawei und Honor Smartphone- und Tablet-Produkte bereitstellen, die bereits verkauft wurden und weltweit noch auf Lager sind", sagte er.

Standard-Apps von Google wie Google Maps und Google Mail funktionieren nach Angaben einer informierten Person laut Wall Street Journal weiterhin normal. Allerdings könnten Huawei-Smartphones Funktionen für künstliche Intelligenz, die eine Verbindung zur Google-Infrastruktur herstellen, möglicherweise verlieren.

Huawei entwickelt aber laut einer früheren Stellungnahme eigene Betriebssysteme, die nicht nur Android, sondern auch Windows in Huawei Notebooks ersetzen könnten. Der Gründer von Huawei, Ren Zhengfei, sagte japanischen Medien am Samstag in der Firmenzentrale in Shenzhen, dass es "in Ordnung" sei, selbst wenn Qualcomm und andere US-Zulieferer keine Chips an Huawei mehr verkaufen könnten. "Wir haben uns bereits darauf vorbereitet", erklärte Ren.

Infineon stellt Lieferungen an Huawei ein

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der deutsche Chiphersteller Infineon Technologies hat die Lieferungen an Huawei Technologies ausgesetzt, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nikkei Asian Review mitteilten. "Infineon hat beschlossen, vorsichtiger vorzugehen und hat die Lieferung eingestellt", sagte eine der Quellen. Infineon liefert Produkte wie Mikrocontroller und integrierte Schaltkreise für die Energieverwaltung.

Der Auftrags-Chiphersteller TSMC prüft sein weiteres Vorgehen. Beispielsweise die Kirin-Chips mit LTE- und 5G-Modem für Highend-Smartphones werden von Huawei selbst entwickelt und von TSMC produziert. Die US-Speicherchiphersteller Micron Technology und Western Digital stellten den Verkauf an Huawei ebenfalls ein, teilte eine andere Quelle der Nikkei Asian Review mit. ST Microelectronics, ein europäischer Chiphersteller, liefert vorerst weiter und will in dieser Woche sein weiteres Vorgehen erörtern.

Bitkom-Präsident Achim Berg erklärte zu den US-Sanktionen gegen Huawei, keine Region, kein Land und kein Unternehmen der Welt könne "auf das weltweite digitale Ökosystem verzichten". Ideologischer Nationalismus und wirtschaftlicher Protektionismus seien ein brandgefährlicher Irrweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


conker 23. Mai 2019

Naja zumindest eine Rest Hoffnung kann man ja noch haben. Insbesondere können die...

Micha_T 22. Mai 2019

Ja ach sollen sie ihren krieg doch führen kann nicht schaden für das bewusstsein der...

phade 22. Mai 2019

Das wäre dann ja der Grund, den Trump braucht.

Ipa 21. Mai 2019

Nur daß dies alles auf den chinesischen Markt zugeschnitten ist und chabuduo regiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /