Abo
  • Services:
Anzeige
Über ein unsichtbares Overlay können Tastatureingaben unter Android abgefangen werden.
Über ein unsichtbares Overlay können Tastatureingaben unter Android abgefangen werden. (Bild: Yanick Fratantonio)

Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

Über ein unsichtbares Overlay können Tastatureingaben unter Android abgefangen werden.
Über ein unsichtbares Overlay können Tastatureingaben unter Android abgefangen werden. (Bild: Yanick Fratantonio)

Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.

Unter dem Namen Cloak & Dagger beschreiben Forscher zwei Angriffe auf fast alle Android-Versionen. Sie erlauben nicht nur das Mitlesen von Tastatureingaben, sondern auch Eingaben zu machen, ohne dass der Anwender es bemerkt. Die Angriffe erfolgen über gängige Funktionen, auf deren Zugriff alle Apps die entsprechenden Rechte haben. Google hat mittlerweile reagiert und verhindert die Aufnahme von Apps in Googles Play Store, die diese Funktionen nutzen. In der bevorstehenden Version O von Android sollen die Schwachstellen behoben werden.

Anzeige

Sämtliche Apps besitzen die Rechte SYSTEM_ALERT_WINDOW - auch "draw on top" genannt. Damit können Apps unsichtbare Overlays über die Benutzeroberfläche legen und so etwa Warnmeldungen verstecken. Über ein unsichtbares Overlay können auch Tastatureingaben abgefangen werden, ohne dass der Anwender etwas bemerkt. Damit könnten Angreifer zum Beispiel auch Passwort-Eingaben mitschneiden.

BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE beziehungsweise auch "a11y" erlaubt hingegen die verdeckte Eingabe von Tastaturbefehlen ohne Zutun des Anwenders. Damit ließen sich auch PINs auslesen und auch bei ausgeschaltetem Bildschirm wieder eingeben. Ferner könnten Angreifer auch Tokens für die Zwei-Faktor-Authentifizierung abfangen.

Kombiniert noch weitaus gefährlicher

In Kombination ist der Missbrauch der Rechte noch gefährlicher. Eine entsprechend programmierte App könnte sich so zunächst über SYSTEM_ALERT_WINDOW den Zugriff auf den BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE verschaffen und anschließend wieder ohne Zutun des Anwenders weitere Rechte erlangen, etwa für die Installation einer weiteren App, die nochmals erhöhte Rechte bereitstellt. Sie hätten sich so Zugriff auf die gesamte Benutzeroberfläche verschafft, schreiben die Forscher der Universitäten in UC Santa Barbara und Georgia Tech in den USA. In den Tests seien sich keine Anwender über den Zugriff bewusst gewesen.

Dem Online-Magazin The Register sagte ein Google-Sprecher, man habe die Richtlinien des Play Stores so geändert, dass Apps, die diese Sicherheitslücken missbrauchen, nicht mehr installiert werden können. Außerdem sei die nächste Android-Version O bereits gegen solche Angriffe gewappnet. Ansonsten gilt die übliche Binsenweisheit: Obacht bei der Installation unbekannter oder gar dubioser Apps.


eye home zur Startseite
notnagel 05. Jun 2017

Ich kann mir kaum vorstellen, daß mein S4 oder das S3 Mini mit den offiziellen Android...

User_x 29. Mai 2017

ein Handy ist aber kein Auto und wäre das so, dann hat der Hersteller nicht die Fenster...

Nikolai 29. Mai 2017

Das ist ein Teil der Accessibility-Funktionen. Braucht man um z.B. speziell für Blinde...

Myxier 29. Mai 2017

+1

FreiGeistler 29. Mai 2017

Also nicht wahllos Apps aus dem Play Store ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    thinksimple | 21:50

  2. Mainboard und CPU verlöten

    MAGA | 21:49

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Ispep | 21:46

  4. Grässlich!

    Darr | 21:28

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel